Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Die Smart-Meter-Diskussion - Ein Kommentar

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Die Smart-Meter-Diskussion - Ein Kommentar

13.02.15  09:00 | Artikel: 962396 | News-Artikel (Red)

Die Smart-Meter-Diskussion - Ein KommentarAktuell reden ja alle über den Sinn und Unsinn von diesen intelligenten Stromzählern. Ausgelöst durch das Eckpunkte-Papier aus dem Wirtschaftsministerium. Die einen Sind dagegen - die anderen dafür. Was ist dran an dieser Debatte?

Die alten Stromzähler kennt jeder: schwarze Kisten, die im Zählerschrank im Keller verbaut sind mit der bekannten sich drehenden Scheibe mit der roten Markierung. Genannt werden sie Ferraris-Zähler, benannt nach dem italienischen Ingenieur Galileo Ferraris. Ein wenig Hintergrund zum diesen Zählern findet man in der Artikelliste am Ende dieses Beitrages.

Geht es nach dem Willen des BMWi, dann soll es in naher Zukunft intelligente Stromzähler in jedem Haushalt geben. Grund genug für die verschiedenen Interessenverbände dazu Stellung zu beziehen. So redet die Verbraucherzentrale von «Zwangsbeglückung» und auf der anderen Seite der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) von «volkswirtschaftlichen Potenzialen».

Doch bringt es dem Kunden einen Nutzen, wenn er womöglich eine höhere Jahresgebühr für seinen Zähler zahlen muss, im Gegenzug aber nur seinen aktuellen Verbrauch via Website abrufen kann? Wohl eher nicht.

Der ZWEI hätte auch ehrlich schreiben können:
«Leute, überweist uns einfach eure Kohle.»

Denn die flächendeckende (Zwangs-)einführung solcher Zähler in Deutschland ist wohl so was wie ein feuchter Traum für Elektriker und die produzierende Elektronikindustrie. Aber «volkswirtschaftliche Potenziale» klingt halt besser.

Also sind diese Geräte völlig überflüssig? Und nur für die Leute interessant, die ihren Stromverbrauch genau analysieren oder jederzeit die Leistungswerte sehen möchten? Wäre eine Möglichkeit - ich habe auch so ein Smart-Meter im Keller, aber eher aus beruflichen Gründen ...

Der Witz ist, dass von den meisten Energieversorgern immer noch gefordert wird, man solle doch am Jahresende den Zähler ablesen und den Stand - womöglich per Postkarte - mitteilen. Obwohl das Gerät ja genau das selbst übernehmen (können) sollte.

Doch einem Großteil der Anbieter fehlt es schlichtweg an der technischen Infrastruktur, um alle diese Werte automatisiert erfassen zu können.
Das sieht sogar der BDEW als Herausforderung.

Wofür, fragt man sich, sind diese Dinger denn dann gut?

So ein intelligenter Zähler hat eine andere Art von Messwerk, als die alte Variante. Ein Smart-Meter kann nicht nur schnöde den summierten Verbrauch als Zahl darstellen sondern legt auch alle 15 Minuten die aktuellen Leistungs- und Verbrauchswerte in einer Datei ab. Das ergibt dann ein Lastprofil.

Dynamische-Stromtarife-AppellSo einen richtigen Nutzen, auch für den privaten Kunden, bringen diese 15 Minuten-Messungen aber erst dann, wenn es endlich dynamische Stromtarife gibt. Sprich, Tarife, die mit unterschiedlichen Verbrauchspreise pro Tag auswarten können.

Damit lässt sich dann besser entscheiden, wann denn die Waschmaschine oder der Backofen am billigsten betrieben werden kann.

Doch dynamische Tarife sind für Energieversorger so was, wie für den Teufel das Weihwasser. Man scheut den zusätzlichen Aufwand und die Einrichtung der Infrastruktur ... denn die Gewinne könnten ja weiter schrumpfen.

Doch das wäre auf Dauer volkswirtschaftlich sogar richtig gut. Denn dann könnten die gewaltigen Energiemengen der Erneuerbaren wesentlich besser verteilt werden und man könnte endlich auf das anachronistische Standard-Lastprofil des BDEW verzichten, an das sich dieser Verein so vehement klammert.

Es mag noch andere Gründe geben, die den Einsatz eines Smart-Meters rechtfertigen, doch die breite Masse der Endkunden kann noch gut darauf verzichten.

Andere Artikel zum Themenkomplex:

27.02.14: Basiswissen - Mein Stromzähler gehört ... ja, wem eigentlich?
08.05.13: Was machen eigentlich diese Smart Meters, die intelligenten Stromzähler?
18.07.12: Datenschützer fordert datenschutzfreundliche Umsetzung von Smart-Metern
21.01.15: Kommentar: Die Serviceleistungen der Energieversorger
13.09.13: Wechsel des Stromanbieters! Macht des Kunden oder machtloser Kunde
23.10.12: Kostenlose Studie zu Smart Metering in Europa
10.07.14: Smart Meter können Stromnetze entlasten und Verteilnetzausbau reduzieren



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



3 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Rainer Freitag, 13. Februar 2015 um 16:02

Nun ja, täusche ich mich oder kennen keiner die Grundlage „warum“ „intelligente Messsysteme und - Zähler auf europäischer Ebene“ eingeführt werden sollen – die „EU-Energieeffizienzrichtlinie (2012/27/EU)“ ?

Das D hier nicht zu „Potte“ kommt, sagt viel über die hiesige Mentalität, aber sehr wenig über die Möglichkeiten „technischer Intelligenz“ aus, welche wohl dem fehlen menschlichen Intelligenz abhelfen soll.

Nachdem jeder – nahezu jeder – über z.B. ein Smartphone verfügt, wären auch andere „smarte Lösungen“ auf Basis dieser Zähler denkbar. Wenn das „meine Daten“ sind, warum soll ich nicht selbst darüber verfügen und lediglich dem EVU das freigeben, was denen zu einer Abrechnung wohl schon zusteht ? Warum muss alles dazu vernetzt sein ? Lokale Anbindung an den in Bälde in jedem Haushalt vorhandenen „DSL-Router“ ist komplett auch lokal möglich. Wer jetzt behaupten möchte, nicht jeder Haushalt würde über einen „DSL-Router“ verfügen, mag sich mal zunächst über die Zukunft der Telefonie in D orientieren. Nicht mehr wirklich lange und jeder Haushalt wir nur noch über IP – Telefonie verfügen.

Noch ein „smartes Endgerät“ über (vorzugsweise LAN) oder eben WLAN zum Zähler, entsprechende Software und schon hat jeder der das möchte, eine Schnittstelle auf der ganz andere feine Sachen „aufgesetzt“ werden könnten.

Daran könnten sich durchaus hiesige Firmen austoben und smarte Dinge – Hard – und Software verkaufen. Mich würde das freuen, darauf warte ich schon seit längerem...

Rainer Montag, 16. Februar 2015 um 00:35

Ein wenig OT – oder doch nicht ?

Zum zweiten mal stimmt meine PV-Jahresabrechnung nicht – beim letzten Mal wurde die selbst genutzte und brav von „zuständigen“ Smartmeter gezählten kWh mit denen welche eigentlich die Überschusseinspeisung darstellen vertauscht.

Traumhafte Eigennutzung aber ~ 350 €uronen teurer :shock: Nach sehr viel Zusatzarbeit ging es dann doch noch in die richtige Richtung.

In diesem Jahr verlangt mein geschätztes netzbetreibendes EVU, gleich sämtliche Pauschalzahlungen wieder zurück. Das erstaunliche dabei, obwohl alle Daten diesmal in der richtigen Reihenfolge vollkommen stimmig auch auf der Rechnung stehen, wurde nix verrechnet und ich soll bis in 10 Tagen den „saldierten Betrag“ überweisen – oder schlimmes passiert !

Immerhin 2,5 Mille !

Weil ich (auf dem Papier) nix produziert habe, gibt’s ab sofort auch keine pauschalen Vorauszahlungen mehr............

Da ist zu befürchten, falls sich das Smartmeter auch in D weiter „ausrollt“ wird wohl gleich garnix mehr klappen. Vermutlich werden bei meinem Netzbetreiber die Rechnungen vollautomatisch erstellt und ebenso eingetütet – wer weiß das in unseren modernen Zeiten schon......

Einziger Lichtblick, ich musste meine Tabellenkalkulation nur wenig verändern um meine Protest Mail nachhaltig zu gestalten.

Ajaz Shah Mittwoch, 18. Februar 2015 um 10:29

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann gibt es zumindest bei Care Energy dynamische Stromtarife.
Also ist der Anfang diesbezüglich schon gemacht. Nun hat aber die Erfahrung bisher gezeigt, dass der Verbraucher beim Thema Strom sehr wechselfaul ist.

Dieses Problem muss von solchen alternativen Anbietern noch besser gelöst werden.


Hallo,
Ja, das sind eigentlich die einzigen, die das anbieten. Müsste man mal in der Praxis erproben, ob das ok ist.
Die Firma war ja in der Vergangenheit schon heftig in den Medien....
Aber das ist ein guter Ansatz.


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Strom

Schlagworte:

Verordnungspaket (6) | BMWi (36) | Intelligente Netze (10) | Messsysteme (9) | Smart Meter (14) | Einbauverpflichtung (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962396







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.