Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EEX spricht sich gegen Kapazitätsmärkte wie den dezentralen Leistungsmarkt aus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EEX spricht sich gegen Kapazitätsmärkte wie den dezentralen Leistungsmarkt aus

20.02.15  08:33 | Artikel: 962408 | News-Artikel (Red)

EEX spricht sich gegen Kapazitätsmärkte wie den dezentralen Leistungsmarkt aus

“Zusätzliche Kapazitätsmechanismen braucht es nicht.” EEX-Vorstandschef Peter Reitz verwies auf die bestehenden Überkapazitäten auf dem Stromerzeugungsmarkt, die sich deutlich auch in den Strombörsenpreisen zeigten.
(Quelle)

Kommenden Montag ist blog.stromhaltig auf einen Kaffee bei der EPEXSpot in Paris eingeladen und wird auch dieses Thema beleuchten. Ein Börsenplatzbetreiber, kann aus leicht nachvollziehbaren Gründen einem Kapazitätsmarkt nur skeptisch gegenüber stehen. Der dezentrale Leistungsmarkt der von Branchenverbänden und Gewerkschaften favorisiert wird, ist ein solcher Kapazitätsmarkt. Schade, dass die EEX und EPEXSpot keine Eingabe bislang zum Grünbuch “Strommarkt der Energiewende” gemacht hat.

Gerade in den letzten Monaten ist das Volumen im kurzfristigen Handel extrem angestiegen. Auf dem sogenannten SPOT-Markt wird fast vollständig die Erzeugung aus regenerativen Quellen gehandelt. Die Spotbörse wird daher auch gerne als Integrationsmarkt für Strom aus Erneuerbaren Quellen genannt.

Es handelt sich bei der EpexSpot um einen sogenannten Energy-Only-Marktplatz, da für gehandelte Volumen ein Preis aus Angebot und Nachfrage entsteht. Durch eine hohe Handelsfrequenz und der sogenannten Preisfunktion lässt sich in einem solchen Modell ein Abgleich zwischen der finanziellen und der physischen Welt herstellen (vergl. Kapitel “Stromnetz: Synchron durch Markdesign” im Buch zum Hybridstrommarkt).

Gerade bei der Stromversorgung ist dies von elementarer Bedeutung, da zu jedem Zeitpunkt soviel Strom erzeugt werden muss, wie zum gleichen Zeitpunkt verbraucht wird.

Ist an einem Spotmarkt das Angebot größer als die Nachfrage, dann gehen die Preise zurück. Im umgekehrten Falle steigt der Preis, wenn ein zu kleines Angebot vorhanden ist. Betreiber von Speichern erzielen ihren Profit damit, dass sie zum Zeitpunkt von niedrigen Preisen einkaufen – und zu hohen Preisen verkaufen. Man spricht vom sogenannten Hedging.

Die Schaffung eines Kapazitätsmarktes in Deutschland würde daher zu einem Abwürgen des Aufbaus von Stromspeichern führen. Gaskraftwerke, aber auch Wasserkraftwerke rechnen bekommen allerdings ebenfalls wichtige Investitionsimpulse aus Preisspitzen.

Da die Lobby gegen kurzfristige Preisspitzen sehr stark ist, schlägt der Börsenbetreiber einen finanziellen Trick vor:

Zum einen ist die Absicherung von Intraday-Preisspitzen über ein “Cap Future” geplant. Einspeiser von Erneuerbaren sollen sich so gegen Preisspitzen am Strommarkt versichern können, und Erzeuger mit flexiblen Kapazitäten können sich zugleich die Preisspitzen zur Kostendeckung sichern.

Klingt leider etwas nach den Versorgungs-Sicherheits-Nachweisen, die von BDEW/VKU vorgeschlagen werden. Hier besteht die Kritik, dass flexible Kapazitäten ihre Verfügbarkeit nicht garantieren können, da es auch hier zu technischen Ausfällen kommen kann.

Der zweite Vorschlag klingt hingegen sehr spannend:

Zugleich will die EEX Wetterderivate an den Markt bringen zur Absicherung der steigenden Risiken am Strommarkt durch Wettereinflüsse. Dies seien “Energiewendeprodukte”, die helfen könnten, den Strommarkt in Deutschland weiter voranzubringen, sagte Paulun.

Natürlich ist die Frage, über welches Gebiet man hier spricht, da ein Sturm in Norddeutschland noch keinen Sturm an den Alpen macht. Dennoch ist scheint ein fallbasiertes Absicherungsmodell zunächst sinnvoll, da es dem Letztverbraucher die Möglichkeit gibt diese Fälle zu vermeiden (=Lastverzicht).




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Energy-Only-Marktplatz (2) | Kapazitätsmärkte (13) | EPEXSpot (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962408







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.