Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Seehofer spielt auf Zeit

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Seehofer spielt auf Zeit

26.02.15  09:07 | Artikel: 962428 | News-Artikel (e)

Fell: Seehofer spielt auf Zeit
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Im Streit um die Stromleitungen in Bayern blockiert Ministerpräsident Horst Seehofer weiterhin alle Lösungen. Nach dem ergebnislosen bayerischen Energiedialog hat nun auch das Treffen der Koalitionsspitzen keine Einigung gebracht.

Stattdessen fordert Seehofer eine Revision der Netzausbaupläne, die er 2013 noch selbst gebilligt hatte. Eine Einigung will die Koalition in Berlin nun erst bis zur Sommerpause finden.

So verschafft sich Seehofer wieder etwas mehr Spielraum. Indem er immer mehr Zeit für Lösungen verstreichen lässt, weicht er der Notwendigkeit aus, einen Ersatz für die Atomkraft zu schaffen. Offensichtlich will er so eine weitere Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke in ein paar Jahren vorbereiten, mit dem Argument, dass der Ersatz des Atomstromes leider nicht gelingen konnte.

Dabei hat er schon sehr aktiv mitgeholfen, die Ausbaudynamik der Erneuerbaren Energien zu brechen. Und für seine sündhaft teuren Erdgaskraftwerke ist im Land auch überhaupt keine Investitions- und Finanzierungsabsicht zu erkennen, weder aus öffentlicher noch aus privater Hand. Zudem würde diese Alternative die Erdgasabhängigkeit Deutschlands und der EU deutlich erhöhen.

Der jüngst wieder aufflammende Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland bestätigt erneut die Zweifel an der Versorgungssicherheit mit russischem Erdgas (mehr dazu z.B. in der Süddeutschen Zeitung). Natürlich wären neue hochflexible Power-to-Gas- und Biogas-Kraftwerke erforderlich, aber auch hier kommt von Seehofer keine Initiative.

Seehofers Taktik nährt unnötig die Hoffnungen der Bürgerinitiativen, die gegen SuedLink kämpfen und lässt sie in dem Glauben, sie könnten die Leitungen abwehren. Doch diese Hoffnung ist völlig unbegründet, da sich für einen Ausbaustopp in Bundestag und Bundesrat überhaupt keine Mehrheiten anzeichnen. Somit blockieren die Bürgerinitiativen nur die eigentliche Lösung: die Vollverkabelung von SuedLink.

Wie wenig lösungsorientiert die Bürgerinitiativen in Bayern gegen SuedLink agitieren konnte man am Wochenende an den Fackelzügen und brennenden Strommasten-Attrappen in vielen Orten in der ganzen Rhön erkennen. Aber nicht Fackelzüge schaffen Lösungen, sondern der Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Erdverkabelung von SuedLink. Doch daran arbeiten die Suedlink-Gegner nicht.

Seehofer sollte sich ein Beispiel am niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil nehmen, der die Erdverkabelung zumindest in wichtigen Teilebereichen fordert. Auch für das Biosphärenreservat Rhön wäre die Verkabelung des SuedLinks die Lösung, die Naturschutz, Anwohnerschutz, Landschaftsschutz und Energiewende unter einen Hut bringt.

Lesen Sie dazu auch meinen Kommentar in der Mittelbayerischen Zeitung.


In Verbindung stehender Artikel:

25.02.15: C. Kemfert: Wie geht es weiter mit der Energiewende nach dem Energiedialog in Bayern?



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Netzet | Bayern

Schlagworte:

Horst Seehofer (11) | Netzausbaupläne (3) | Energiedialog (2) | Erdgaskraftwerke (3) | Biogas-Kraftwerke | Power-to-Gas (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962428







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.