Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

NSA-Untersuchungsausschuss: Keine Daten von BND-Stelle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










NSA-Untersuchungsausschuss: Keine Daten von BND-Stelle

27.02.15  08:40 | Artikel: 962434 | News-Artikel (e)

NSA-Untersuchungsausschuss: Keine Daten von BND-Stelle
Symbolbild
«Keinerlei Daten welcher Art auch immer zu keinem Zeitpunkt, nie»

Mit diesen Worten unterstrich der Zeuge E. B. am Donnerstag vor dem zur Aufklärung des NSA-Spähskandals eingesetzten Untersuchungsausschuss, dass aus der Außenstelle des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Schöningen keine Informationen an die USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland übermittelt worden seien, die in einem engen geheimdienstlichen Verbund zusammenarbeiten und als "Five-Eyes-Staaten" firmieren.

Auf Nachfragen aus dem Kreis der Abgeordneten schloss der seit 2004 amtierende Leiter der niedersächsischen Filiale allerdings nicht aus, dass die BND-Zentrale in Pullach und die Bundeswehr, die Daten aus Schöningen erhalten, Erkenntnisse aus diesen Informationen weitergeben.

Das Bundestagsgremium soll die Ausforschung der Telekommunikationsdaten von Millionen Deutschen durch den US-Nachrichtendienst NSA und andere Geheimdienste aus den "Five-Eyes-Staaten" durchleuchten. Dabei prüfen die Parlamentarier auch, ob hiesige Nachrichtendienste in diese Affäre verwickelt sind. Dem BND ist es untersagt, Informationen über Bundesbürger, an die er im Zuge seiner Auslandsspionage als "Beifang" gelangt, Partnerdiensten zu überlassen.

Aufgrund von Hinweisen auf Kontakte der NSA zu der BND-Dependance in den Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden befasste sich der Ausschuss am Donnerstag mit der Rolle Schöningens bei der vielfältigen Kooperation des BND mit der NSA bei der Satelliten- und Internetkommunikation. Laut E. B. wird in der niedersächsischen BND-Außenstelle Satellitenkommunikation über Krisengebieten erfasst, wobei der 45jährige in öffentlicher Sitzung keine Details nennen wollte.

Laut dem Zeugen werden in Schöningen sogenannte Metadaten registriert, also Verbindungsdaten wie etwa Telephonnummern, E-mail-Adressen oder Zeitpunkt, Ort und Dauer von Telephonaten oder Internetrecherchen. E. B. sprach von einer Million Metadaten, die täglich in Schöningen erfasst würden. Im Verhältnis zur weltweiten Kommunikation sei dies jedoch nur ein "gigantisch kleiner Teil".

vielleicht auch interessant ...
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Er bestritt die in Medien genannte Zahl von täglich 220 Millionen Metadaten, die an allen BND-Standorten insgesamt registriert würden. Keine Angaben wollte der Zeuge in öffentlicher Runde über die Speicherfristen für die in Schöningen erfassten Daten machen. Er betonte, in dieser Außenstelle werde nur Kommunikation zwischen Ausländern ausgewertet, Informationen über deutsche Bürger würden mit Hilfe von Filtertechnik aussortiert.

Laut E. B. gelangen alle in Schöningen anfallenden Metadaten aus der Satellitenkommunikation auch zur BND-Zentrale in Pullach. Zudem werde die Bundeswehr im Falle von Einsätzen mit Megadaten versorgt, die beispielsweise für die Planung eines Militärkonvois nützlich sein könnten. Wie das Schöninger Material anderswo bearbeitet werde, erläuterte der Zeuge, "weiß ich nicht". Er werde auch nicht darüber unterrichtet, an wen Informationen aus seiner Außenstelle weitergeleitet würden: "Das ist für uns wie eine Blackbox".

E. B. bestätigte Angaben in den Snowden-Dokumenten, wonach NSA-Delegationen im Jahr 2006 zwei Besuche in Schöningen absolviert haben. Der Chef der BND-Niederlassung sagte dazu, diese Kontakte hätten nur dem gegenseitigen Kennenlernen und der Präsentation der Arbeitsweise in der Außenstelle gedient, von der die Gäste "durchaus beeindruckt" gewesen seien. Laut dem Zeugen fanden bei diesen Visiten keine Gespräche über eine Kooperation mit der NSA bei der Erfassung von Daten und bei der Weiterleitung dieser Informationen statt.

Bei der Sitzung am Donnerstag nahm Nina Warken als neue Obfrau der Unionsfraktion ihre Arbeit auf. Die CDU-Abgeordnete löst in dieser Funktion Roderich Kiesewetter ab, der jüngst überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte. Der Parlamentarier sah seine Tätigkeit als Obmann im NSA-Ausschuss belastet, weil der BND ohne sein Wissen im Reservistenverband der Bundeswehr, dessen Präsident er ist, mit führenden Verbandsvertretern zusammengearbeitet hat.

In Verbindung stehende Artikel:

30.01.15: NSA-Untersuchungsausschuss: Institut ohne Einblicke beim BND



(Quelle: Deutscher Bundestag)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik | Gesellschaft

Schlagworte:

NSA-Untersuchungsausschuss (6) | BSI (17) | Befragung (10) | Zertifizierung (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962434







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.