Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verbraucherzentrale warnt vor erheblichen Mehrkosten für Stromverbraucher

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verbraucherzentrale warnt vor erheblichen Mehrkosten für Stromverbraucher

02.03.15  09:11 | Artikel: 962438 | News-Artikel (e)

Verbraucherzentrale warnt vor erheblichen Mehrkosten für StromverbraucherDie Bundesregierung will den Strommarkt umbauen, damit die Versorgung trotz Energiewende sicher und bezahlbar bleibt.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die vorgelegten Pläne in weiten Teilen, spricht sich jedoch klar gegen die Einführung eines Kapazitätsmarkts aus. Dieser birgt die Gefahr erheblicher Mehrkosten für die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Es geht um eine entscheidende Frage: Wie kann gewährleistet werden, dass auch in Zeiten ohne Wind und Sonne genügend Strom zur Verfügung steht? Mögliche Antworten auf diese Frage hat das Bundeswirtschaftsministerium in einem Grünbuch veröffentlicht. Einer der Vorschläge ist die Einführung eines Kapazitätsmarkts. Mit einem solchen Markt würden Kraftwerkbetreiber nicht nur für die Lieferung von Strom, sondern auch für das bloße Bereithalten ihrer Anlagen vergütet.

Der vzbv lehnt dieses Instrument ab. "Ein Kapazitätsmarkt ist der falsche Weg, da er eine teure Dauersubvention für Kohle- und Gaskraftwerke einführt. Bei falscher Ausgestaltung drohen den Stromverbrauchern zusätzliche Mehrkosten in Milliardenhöhe", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Lösung: ein flexiblerer Strommarkt

Nach Ansicht des vzbv ist eine Weiterentwicklung des bestehenden Strommarkts vollkommen ausreichend, um das hohe Niveau an Versorgungssicherheit in Deutschland zu erhalten. Die im Grünbuch enthaltenen Vorschläge zur Flexibilisierung sind daher der richtige Ansatz. "Der Großhandelsmarkt muss die richtigen Preissignale senden. Wenn genügend Wind- und Solarenergie zur Verfügung stehen, muss der Strompreis niedrig sein, in Knappheitssituationen entsprechend hoch", so Müller.

vielleicht auch interessant ...
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Dies würde nicht nur einen effizienten Ausgleich von Angebot und Nachfrage ermöglichen, sondern auch dafür sorgen, dass genügend konventionelle Kraftwerke für Zeiten ohne Wind und Sonne vorgehalten würden. "Die Politik ist gefordert, die in Knappheitssituation auftretenden, kurzzeitig mitunter sehr hohen Preise auszuhalten. Nur das schafft Investitionsanreize für Kraftwerkbetreiber", sagt Müller.

Der Einfluss auf die von Haushalten zu zahlenden Strompreise seien dagegen gering. Diese sind in der Regel als Durchschnittspreise kalkuliert. Die Schwankungen des Börsenpreises werden daher nicht direkt an die Verbraucher weitergereicht.

Die Energiewende braucht keinen Kapazitätsmarkt | Stellungnahme des vzbv




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strommarkt | EE

Schlagworte:

Mehrkosten (6) | Stromverbraucher (13) | Kapazitätsmarkt (28) | Kraftwerkbetreiber (2) | Flexibilisierung (4) | Börsenpreis (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962438







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.