Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Mit Balkon-Solar-Modulen die Heizung pimpen?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Mit Balkon-Solar-Modulen die Heizung pimpen?

03.03.15  09:45 | Artikel: 962440 | News-Artikel (Red)

Mit Balkon-Solar-Modulen die Heizung pimpen?Ich hatte die Tage ein längeres Gespräch mit Daniel Bannasch von Metropolsolar. Unter anderem kamen wir auf das Thema Mini-PV-Anlagen, also einzelne Module, die sich der Endkunden auf den Balkon oder in den Garten stellen kann.

Seit Monaten gibt es die Diskussion, wie und nach welchen gesetzlichen Grundlagen man solche Module im eigenen Haus betreiben darf. Einige werden mit einem einfachen Schuko-Stecker geliefert, andere müssen von einem Elektriker angeschlossen werden. Der VDE hatte schon vor einiger Zeit Regeln für den Anschluss solcher Module definiert, die allerdings ein wenig übertrieben sind.

In Holland dürfen solche Anlagen schon seit längerem einfach so von Privatpersonen angeschlossen werden - und die Holländer sind mit Sicherheit auch keine Dilletanten in Sachen Strom. In Deutschland muss man sich ja immer fragen, wer solche Initiativen anstößt. Immerhin entgehen den Energieversorgern unter Umständen Millionen, wenn jeder so eine Anlage kauft und betreibt. Umsatzeinbußen sind dann ein gewichtiges Argument, mal beim VDE zu intervenieren. Leider läßt sich das so einfach nicht nachweisen.

Doch es gibt eine - bis jetzt - theoretische Alternative: Da Gesetzgeber, VDE und ggf. sogar der lokale Netzbetreiber gegen den Anschluss solcher Module an das eigene Hausnetz sind ... könnte man diese nicht einsetzen, ohne den produzierten Strom in die eigene Steckdose einzuspeisen?

Mit der Mini-PV-Anlage zum Warmduscher werden

Natürlich geht das. Die Lösung dafür ist trivial: Vereinfacht gesprochen ließe sich an solch einer Mini-PV-Anlage einfach ein Tauchsieder anschließen. Dieser wird dann - bildhaft gesprochen - einfach in den Warmwasser-Speicher der Heizungsanlage im Keller gehängt.

Die Tauchsieder-Idee ist nicht neu. In einem halben Duzend Artikel von Thorsten Zoerner und mir werden diese Geräte als negative Regelleistung verwendet. Typischerweise heizen wir damit ein Freibad. (siehe unten)

Die Umwandlung von Strom in Wärme hat theoretisch was für sich: Die Nebenkosten für Heizung und Warm-Wasser sind für viele Haushalte eine hohe Belastung. Die Kosten liegen hier im Durchschnitt wesentlich höher, als die Stromkosten. Damit bringt jede Kilowatt-Stunde Sonnenstrom einen Einspareffekt mit sich, denn diese Energiemenge muss nicht über Öl, Gas oder andere Brennstoffe erzeugt werden, um das Badewasser zu erwärmen.

vielleicht auch interessant ...
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Außerdem greifen sämtliche gesetzlichen Regelungen nicht mehr. Denn für Modifikationen an der Heizungsanlage gibt es keine Regelungen, sofern der Schadstoffausstoß sich nicht ändert. Warmes Wasser über Strom zu produzieren ist auch das Konzept vieler Nahwärme-Systeme.

Doch im kleinen Maßstab hakt das Ganze ein wenig. Zum einen ist die Nachhaltigkeitsberachtung eher negativ: Es wird mehr Energie für die Produktion des Solarpanels aufgewendet, als das dieses erzeugen wird. Zum anderen wäre das System nur effektiv, wenn z.B. eine Wärmepumpe angeschlossen wird. Doch diese benötigt rund um die Uhr Energie, und damit müsste man wieder an das elektrische Hausnetz (was ja bei dieser Betrachtung ausgenommen wurde).

Auch die Amortisation solcher Mini-PV-Anlagen ist eher was für Idealisten...

Einen Grund indes gibt es, sich solch eine Anlage auf den Balkon zu schrauben oder in den Garten zu stellen:

Jede Kleinanlage trägt dazu bei, dass die großen Energieversorger weniger Umsatz machen.



In Verbindung stehende Artikel:

19.07.13: PV-Kleinstanlagen bieten enormes Potenzial - zum Nachteil der klassischen Energieversorger
24.04.13: VDE: PV-Kleinanlagen mit Stecker-Anschluss ans Hausnetz nicht erlaubt [Update]
04.04.14: Mini Photovoltaik-Anlagen für jeden Haushalt



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Erhard Dienstag, 3. März 2015 um 11:12

Schön dass ihr zwei erkannt habt, dass Photovoltaik nix für Warmduscher ist!
Hier sind richtige Stromer gefragt! www.sonnenfluesterer.de/...


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik

Schlagworte:

PV-Kleinanlagen (4) | Tauchsieder (2) | VDE (5) | Hausnetz (3) | Stromverteilungsnetz (3) | Stromerzeuger (11) | Sicherheit (138)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962440







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.