Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Last- und Erzeugungsprofile: Eine Frage der Geschwindigkeit

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Last- und Erzeugungsprofile: Eine Frage der Geschwindigkeit

06.03.15  10:17 | Artikel: 962453 | News-Artikel (Red)

Last- und Erzeugungsprofile: Eine Frage der GeschwindigkeitDie meisten Stromkunden in Deutschland werden nach den sogenannten Standardlastprofilen abgerechnet, wobei es technisch mit wenig Aufwand möglich ist, individuelle Profile zu erzeugen. Ein geldwerter Fortschritt, von dem nicht nur die Stromkunden, sondern vor allem die Netzbetreiber, Erzeuger und Stromhändler profitieren können.

Möchte man ein parametrisches Lastprofil erzeugen, dann zählt die Geschwindigkeit und Verwendbarkeit der Profile. Durch einen zunehmenden Ausbau von Smart-Meter in Deutschland werden die Anforderungen an Werkzeuge und Nutzung von Profilen überhaupt erst definiert.

Es ist unerheblich, ob man ein Erzeugungsprofil oder ein Lastprofil betrachtet; das Grundprinzip ist immer gleich:

Aus historischen Daten wird ein Profil erzeugt, aus dem man für eine beliebige Parameterkombination einen wahrscheinlichen Verbrauch (Leistungsaufnahme) oder Erzeugung ermitteln kann.

Parameter (Dimensionen des Profils)

Im Standardlastprofil H0 aus den 1990er Jahren werden rein Zeit/Datum basierte Parameter verwendet:
  • Werktag/Samstag/Feiertag
  • Übergangszeit/Sommer/Winter
  • 15 Minuten Blöcke des Tages

Bei Temperatur geführten Profilen, wie sie zum Beispiel bei Wärmepumpentarifen zum Einsatz kommen, wird zusätzlich die Außentemperatur an einem Referenzort als Parameter eingeführt (und zum Beispiel die Wochentagsunterscheidung herausgenommen).

Unter Profiler versteht man eine Software, die in der Lage ist, aus Logger oder Messreihen ein Profil abzuleiten. Ein solches Werkzeug sollte eine nahezu freie Auswahl der Parameter ermöglichen und um individuelle Daten erweiterbar sein.

Für jeden Parameter kann eine Korrelation mit dem Verbrauch/der Erzeugung durchgeführt werden. So lassen sich Parameter identifizieren, die keinen Einfluss auf das Profil haben. Ein Beispiel könnte bei einem Profil für Windkraftanlagen der Bedeckungsgrad des Himmels sein, wobei die Windrichtung und Uhrzeit durchaus eine Rolle spielen.

Jedes Profil, welches vom Profiler erstellt wird, enthält für jede Parameterkombination die typischen stochastischen Werte:
  • Minimalwert
  • Mittelwert
  • Maximalwert
  • Standardabweichung

Die meisten Softwarelösungen merken sich zusätzlich einige Beispiele (Messwerte aus der Vergangenheit), um eine Trendanalyse zu ermöglichen.

Geschwindigkeit bei der Profilerstellung und Profilnutzung ist das wichtigste Entscheidungskriterium für ein Werkzeug. Bunte Grafiken sind zwar schön anzusehen, jedoch soll das Profil zum Geldverdienen genutzt werden – und da zählt nur Geschwindigkeit. Bei den Tests von blog.stromhaltig hatte sich gezeigt, dass Profiler, die rein im RAM Speicher arbeiten am schnellsten sind. Auf klassische (SQL) Datenbanken basierende Systeme haben dagegen nur einen symbolhaften Nutzen für die Praxis.

Leistungskurve Proteus Solutions

Die 20K Regel

Der Lernprozess, bei dem der Profiler die Messwerte aus der Vergangenheit beigebracht bekommt, sollte bei eine Geschwindigkeit von mindestens 20.000 Messwerte pro Minute besitzen. Mit dieser Geschwindigkeit ist es theoretisch möglich, ganze Städte zu modellieren, wie es im Smart-City Umfeld geschieht.

Die Größe des erzeugten Profils ist abhängig von der Anzahl der verwendeten Parameter (Dimensionen). Dennoch sollte beim Aufbau darauf geachtet werden, dass der Profiler unter 20 Kilo-Byte benötigt zum speichern. Dieser Wert erlaubt den schnellen Austausch über eine Datenleitung von sehr vielen Profilen und die parallele Verwendung von mehreren Profilen je Erzeuger/Verbraucher.

Ein Profil für…

Lässt sich der Profiler einfach – und vor allem schnell – bedienen, so kommt schnell die Motivation auf, dass für jeden Verbraucher, jede Maschine einzeln ein Profil erstellt wird. Bei den Tests hatte sich allerdings gezeigt, dass die Qualität dieser Profile sehr schnell abnimmt, wenn nicht die Parameter ebenso kreativ gewählt werden.

Ein Beispiel für eine solch kreativen Parametrisierung ist die Verwendung der Beleuchtung, oder der Aufzugfahrten bei Gebäuden.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Stromnetze | Energiepolitik

Schlagworte:

Erzeugungsprofile (2) | Standardlastprofile (3) | Stromkunden (35) | Netzbetreiber (34) | Erzeuger (2) | Stromhändler | Messwerte (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962453







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.