Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Redispatch: Kann es sein, dass da doppelt bezahlt wird?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Redispatch: Kann es sein, dass da doppelt bezahlt wird?

09.03.15  08:45 | Artikel: 962458 | News-Artikel (Red)

Redispatch: Kann es sein, dass da doppelt bezahlt wird?Vor gut zwei Jahren hatte blog.stromhaltig bereits das Thema Redispatch sehr ausführlich durchgerechnet und festgestellt, dass bei diesem Eingriff in die Kraftwerksfahrpläne auch ein Mengenunterschied ensteht.

Es sei an dieser Stelle vorgewarnt, dass es in diesem Beitrag keine richtige Antwort gib, aber die Vermutung, dass es Strom gibt, der doppelt durch die Kunden bezahlt wird.

Das Ergebnis der Handelstätigkeit, ist eine Zuordnung von Strommengen über welche Kraftwerke in das Stromnetz einspeisen und welche Verbraucher entnehmen. Es ergeben sich theoretische Lastflüsse, die letztendlich auch durch die Leitungen transportiert werden sollen. Stehen nicht ausreichend Leitungen zur Verfügung, so können die Übertragungsnetzbetreiber einen Redispatch (Umverteilung) anordnen. Ein Kraftwerk vor dem Engpass muss reduzieren, ein anderen hinter dem Engpass muss erhöhen. Eigentlich ist die Bilanz (Ergebnis des Handels) ausgeglichen.

Bereits vor zwei Jahren wurde festgestellt, dass die Summe der Wirkarbeit von Redispatches eine etwa 10% Erhöhung der gelieferten Strommenge zur Folge hat. Diese Menge ist nahezu konstant. Vor einigen Monaten hatten die Übertragungsnetzbetreiber auf ihrer Webseite einen Hinweis ergänzt:

Neben den genannten Gründen führen Bilanzabweichungen von Redispatcheinsätzen durch technisch bedingte Anfahr- und Abfahrrampen und börsliche Gegengeschäfte dazu, dass die veröffentlichten Redispatch-Energiemengen nicht ausgeglichen sein können. (Quelle)

Die Kosten für den Redispatch werden auf die Netzentgelte umgelegt. D.h. die Strommenge die nun zusätzlich vorhanden ist (ca. 10% der Wirkarbeit) ist eigentlich bereits bezahlt.

Ein kleines Rechenspiel:
  • Zu einem Zeitpunkt wird der Verbrauch von einem Anschluss auf 100 KWh geschätzt
  • Der Stromanbieter kauft bei einem Kraftwerk diese Erzeugung ein (100 KWh).
  • Wegen eines Redispatches sind jetzt 110 KWh im Netz vorhanden. 100 KWh bezahlt durch das Handelsgeschäft / 10 KWh über die Netzentgelte.
  • Da das Netz nicht speichern kann, wird auch tatsächlich 110 KWh an den (vereinfacht einen) Anschluss geliefert und der Stromzähler hat sich entsprechend weitergedreht.
  • Zum Zeitpunkt der Ablesung des Zählers wird festgestellt, dass 10% mehr verbraucht wurde, als eingekauft.

  • Der Stromanbieter verlangt eine Nachzahlung vom Kunden und kauft entsprechend nachträglich Kapazitäten zu.

Da die Kosten für den Redispatch allerdings bereits in den Netzentgelten durch den Kunden bezahlt wird, kommt es quasi zu einer Doppelbezahlung der 10%.

Worin liegt die Motivation diese Frage zu beantworten?

In den letzten 24 Monaten meldeten die Übertragungsnetzbetreiber eine Bilanzabweichung von 204.250.000 KWh. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 0,28€/KWh entspricht dies immerhin noch 57.190.000€, die den Stromkunden eventuell doppelt belastet wurde.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze

Schlagworte:

Redispatch (14) | Strommengen (12) | Kraftwerke (69) | Stromnetz (103) | Verbraucher (75) | Handelsgeschäft (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962458







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.