Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Managerfehler treiben Energiekonzerne in den Ruin

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Managerfehler treiben Energiekonzerne in den Ruin

11.03.15  09:27 | Artikel: 962466 | News-Artikel (Red)

Fell: Managerfehler treiben Energiekonzerne in den Ruin
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Nun ist es auch wissenschaftlich bestätigt: Das Festhalten der Energiekonzerne an der alten fossil-atomaren Energiewirtschaft ist eine Hauptursache für deren Finanznöte. So das Ergebnis einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie.

Gerade die Vorstände vier großen Atomkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW haben in Deutschland in den letzten Jahrzehnten durch ihr unbelehrbares Beharren auf ihren alten Geschäftsmodellen den Aktionären und der Umwelt enorm geschadet. Mit Ihren Entscheidungen für Laufzeitverlängerung der AKW und für neue Kohle- und Erdgaskraftwerke haben sie zwar persönlich Millionen von Euro als Boni und Gehalt kassiert, aber gleichzeitig die Konzerne immer tiefer in Richtung Ruin gefahren.

Greenpeace hatte nur die vier großen Stromkonzerne herausgestellt. Doch das dramatische Fehlverhalten gilt auch für andere Unternehmen der Energiebranche: Viele, vor allem größere Stadtwerke haben noch im letzten Jahrzehnt Neubaupläne für Kohle- und Erdgaskraftwerke verwirklicht und stehen nun vor dem Scherbenhaufen unrentabler Kraftwerke.

Es ist nicht akzeptabel, der gerade der Verband der kommunalen Unternehmen (VKU) nun die Politik auffordert über Kapazitätsmärkte die Fehlentscheidungen der hochdotierten Vorstände der letzten Jahre auch noch nachträglich mit öffentlichen Geldern zu finanzieren.

Doch diese dramatischen Fehlentscheidungen von Konzernvorständen gibt es auch bei den Technikproduzenten, allen voran Siemens. Als das EEG 2000 in Kraft trat, verkaufte der damalige PV-Weltmarktführer Siemens seine Fotovoltaiksparte.

Außer bei Offshore Windenergie hat Siemens bis heute nicht nennenswert im Markt der Erneuerbaren Energien Fuß gefasst. Stattdessen setzte Siemens weiter auf Atomenergie und fossile Kraftwerke und wurde damit zu einem der Hauptverantwortlichen für den Smog in vielen Städten Chinas und anderswo.

Nachdem nun der Weltmarkt für fossile und atomare Großkraftwerke am Einbrechen ist, musste der Konzern kürzlich 7000 Arbeitsplätze streichen. Gerade Siemens gehörte zu den Hauptakteuren, die bis heute politisch gegen das EEG opponierten und für neue Erdgaskraftwerke lobbyierten. Auffällig ist, dass Ministerpräsident Seehofer in Bayern statt Erneuerbarer Energien neue (Siemens?-)Erdgaskraftwerke für die Energiewende einfordert.

Solche fatalen Vorstandsentscheidungen sind aber kein reines deutsches Phänomen. Der französische Atomkonzern Areva hat letztes Jahr sage und schreibe fast 5 Milliarden Euro Verlust eingefahren. Ursache sind vor allem die beiden einzigen Atomneubauprojekte in Europa. Wie lange eigentlich wollen die Aktionäre der Vernichtung ihrer Aktienwerte durch eine unfähige Managergarde mit Denkmustern der alten Energiewelt noch zusehen?

Es wird höchste Zeit, dass sie die Versager mit ihren Millionensalärs endlich rauswerfen und eine neue Generation von Vorständen einführen, die auf die Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren Energien setzen. Aktienkapital und Umwelt haben beides dringend nötig.

Siehe dazu auch meinen Beitrag Energiekonzerne haben Energiewende verschlafen und Erneuerbare Energien unterschätzt




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Studie | Gesellschaft | Umweltpolitik

Schlagworte:

Energiekonzerne (22) | Studie (123) | Managementfehler (3) | Stromkonzerne (13) | Energiewende (372) | Stromerzeugung (90) | Laufzeitverlängerung (7) | Kohleausstieg (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962466







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.