Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Claudia Kemfert und Johannes Trunzer erstellen Studie zum Thema Wettbewerbsfähigkeit der Industrie

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Claudia Kemfert und Johannes Trunzer erstellen Studie zum Thema Wettbewerbsfähigkeit der Industrie

13.03.15  11:00 | Artikel: 962474 | News-Artikel (Red)

Claudia Kemfert und Johannes Trunzer erstellen Studie zum Thema Wettbewerbsfähigkeit der Industrie
Die Industrie klagt seit Jahren über
steigende Energiepreise und fürchtet
um die Wettbewerbsfähigkeit.
Doch ist das gerechtfertigt?
Im Rahmen der Energiewende ist es vor allem die Industrie, die immer wieder behauptet, dass durch die steigenden Stromkosten die internationale Wettbewerbsfähigkeit leidet und die Strompreise in anderen Ländern deutlich günstiger sind. Dadurch sei die Stellung des Wirtschaftsstandortes Deutschland gefährdet. Doch ist das tatsächlich so?

Prof. Claudia Kemfert und Johannes Trunzer untersuchen in der aktuellen Studie «Energiestückkosten und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie - Ein internationaler und sektoraler Vergleich» die Hintergründe von solchen Aussagen.

Die Energiekosten sind in den letzten Jahren teilweise deutlich gestiegen. Ein Effekt, den auch die Erneuerbaren Energien zum Teil mit verursacht haben. Doch steigende Energiepreise allein, sind nicht unbedingt ein geeigneter Indikator, um die Wettbewerbsfähigkeit eines Industrieunternehmens im internationalen Vergleich korrekt darzustellen.

Politiker und Behörden lassen sich eben nur zu gerne von der einfachen Logik «Strompreis ruiniert die Wirtschaft» beeindrucken.

Um dieser Situation entgegen zu wirken, gibt es z.B. seit Jahren die «Besondere Ausgleichsregelung (BesAR)», die energieintensive Unternehmen von der Zahlung der EEG-Umlage befreit. Damit soll der Leidensdruck dieser Unternehmen gemildert werden, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

In der Studie wird jedoch recht schnell deutlich, dass eine Betrachtung der absoluten Energiepreise, kein geeignetes Mittel für die Darstellung dieser Wettbewerbsfähigkeit ist:

Energiestückkosten
Wird die Energiekostendebatte nur aus der Sicht von Energiepreisunterschieden betrachtet, suggeriert dies einen reinen monokausalen Zusammenhang zwischen Energiepreisen und Energiekosten. Außer Acht gelassen wird dabei allerdings die Energieintensität, eine Einflussgröße auf die tatsächlichen Energiekosten der Unternehmen, die die Effizienz des Energieeinsatzes angibt und den Energieverbrauch in Relation zum Output setzt.


Im Weiteren analysieren die Autoren der Studie die genauen Hintergründe dieser Betrachtung. Im abschließenden Fazit heißt es unter anderem:

Die Energiekostendebatte sollte darüber hinaus im Kontext aller Standortfaktoren geführt werden, und nicht davon losgelöst und für die gesamte Industrie pauschalisierend.

Drohungen mit Abwanderung erscheinen in diesem Licht deshalb eher wie viel Lärm um nichts; und eine Betonung und Förderung der charakteristischen Stärken des Standorts Deutschland mit seiner hohen Innovationskraft und Produktion hochspezialisierter, hochwertiger Güter daher sinnvoller als eine Diskussion über mögliche Nachteile durch hohe Energiekosten für die deutsche Industrie.


Die 16-Seitige Kurz-Studie zum Download (PDF: 484 kB)



Andere Artikel von Prof. Claudia Kemfert:

25.02.15: C. Kemfert: Wie geht es weiter mit der Energiewende nach dem Energiedialog in Bayern?
17.01.15: C. Kemfert: Was ist los auf dem Ölmarkt, warum fällt der Preis und wie geht es weiter?



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Studie | Unternehmen | international

Schlagworte:

Wettbewerbsfähigkeit (13) | Industrie (105) | Stromkosten (20) | Deutschland (82) | Energiewende (372) | Claudia Kemfert (13) | Johannes Trunzer




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962474







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.