Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Landesbeauftragter für den Datenschutz fordert Abschaltung der Facebook-Seite «VerbraucherBW»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Landesbeauftragter für den Datenschutz fordert Abschaltung der Facebook-Seite «VerbraucherBW»

17.03.15  11:00 | Artikel: 962482 | News-Artikel (e)

Landesbeauftragter für den Datenschutz fordert Abschaltung der Facebook-Seite «VerbraucherBW»"Ein Verbraucherportal auf Facebook ist ein Widerspruch in sich!"

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz, Jörg Klingbeil, hat den baden-württembergischen Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, aufgefordert, die Facebook-Seite «VerbraucherBW» zumindest vorübergehend abzuschalten. Hintergrund des Vorstoßes ist die laufende Auseinandersetzung der deutschen Verbraucherzentralen mit dem US-Unternehmen.

Facebook hatte Ende Januar 2015 einseitig seine Nutzungsbedingungen und Datenrichtlinien geändert und dafür schon im Vorfeld heftige Kritik des Bundesministeriums für Justiz und für Verbraucherschutz, aber auch von Datenschützern und Verbraucherverbänden geerntet.

Hauptkritikpunkte sind vor allem die erweiterte geräteübergreifende Erfassung von Nutzerdaten und eine unklare Verwendung der Nutzerprofile. Von der Kritik ließ sich Facebook allerdings nicht beeindrucken und setzte seine Bedingungen und Richtlinien in Kraft.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) leitete daraufhin am 23. Februar 2015 ein Unterlassungsverfahren gegen Facebook ein und mahnte das Unternehmen ab. Bereits die Aussage auf der Startseite "Facebook ist und bleibt kostenlos" hielten die Verbraucherschützer für irreführend, da Facebook mit den Daten der Nutzer viel Geld verdiene; nach Angaben des vzbv konnte Facebook von 2010 bis 2014 seine Werbeumsätze von 1,86 auf 11,49 Mrd. US-Dollar steigern.

Außerdem hielt der vzbv 19 Klauseln für rechtswidrig, etwa die Klarnamenpflicht und fehlende Einwilligungen in die Verwendung personenbezogener Daten für Werbezwecke. Bemängelt wurden überdies intransparente Regeln und datenschutzunfreundliche Voreinstellungen.

Hierzu der Landesbeauftragte für den Datenschutz, Jörg Klingbeil:
"Die Verbraucherzentralen haben in den letzten Jahren erfolgreich mehrere Unterlassungsverfahren gegen datenschutzwidrige und verbraucherfeindliche Nutzungsbedingungen von Facebook durchgeführt und vor den Zivilgerichten obsiegt. Ich hoffe, dass das nun wieder gelingt. In dieser Situation sollte man den Verbraucherzentralen nicht in den Rücken fallen.

Ich halte es für einen Widerspruch in sich, wenn das Verbraucherschutzministerium des Landes ausgerechnet auf Facebook ein Verbraucherportal unterhält und damit aktiv zur kommerziellen Verwertung von Daten der Bürgerinnen und Bürger, die sich auf dieser Seite informieren wollen, durch das US-Unternehmen beiträgt.

Ich habe Minister Bonde deshalb darum gebeten, "VerbraucherBW" auf Facebook zumindest solange abzuschalten, bis die Unterlassungsverfahren der Verbraucherzentralen abgeschlossen und die Nutzungsbedingungen von Facebook wirklich verbraucher- und datenschutzgerecht abgeändert worden sind. Dies könnte gegenüber dem Unternehmen und den Bürgern eine deutliche Signalwirkung entfalten."


vielleicht auch interessant ...
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Jörg Klingbeil wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die deutschen Verwaltungsgerichte, anders als die Zivilgerichte, die Anwendbarkeit deutschen Rechts und die Zuständigkeit der Datenschutzbeauftragten für Maßnahmen gegen Facebook bisher verneint hätten. Das wegen Verfügungen des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) angestrengte Revisionsverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht sei allerdings noch nicht abgeschlossen.

Überdies habe die Hamburger Datenschutzaufsichtsbehörde wegen der neuen Datenrichtlinien inzwischen ein datenschutzrechtliches Prüfungsverfahren eingeleitet; auch hier reklamiere Facebook die Anwendbarkeit irischen Rechts und bestreite die Zuständigkeit der deutschen Datenschützer. Jörg Klingbeil hofft, dass aufgrund der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 13. Mai 2014 in Sachen Google Spain, in der die Anwendbarkeit des nationalen Rechts und damit das "Marktortprinzip" für Europa bestätigt worden sei, die Zuständigkeitsfrage auch durch die Verwaltungsgerichte nunmehr anders bewertet werde.

Hinweis: Die o. g. Kritik des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs Ulrich Kelber MdB an Facebook Ireland Ltd. vom 22. Dezember 2014 hervor, das auf der Internetseite des Ministeriums unter der Adresse http://www.bmjv.de/... zu finden ist. Über das Unterlassungsverfahren der Verbraucherzentralen wird auf der Internetseite des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen informiert.





(Quelle: Jörg Klingbeil, LfD Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz

Schlagworte:

Datenschutz (196) | Verbraucherportal | VerbraucherBW | Facebook (38) | Abschaltung (8) | Alexander Bonde (6) | Jörg Klingbeil (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962482







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …