Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gutachten: Dynamische EEG-Umlage auf Basis von Spotmarktpreisen ist falscher Weg

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Gutachten: Dynamische EEG-Umlage auf Basis von Spotmarktpreisen ist falscher Weg

17.03.15  16:00 | Artikel: 962485 | News-Artikel (Red)

Gutachten: Dynamische EEG-Umlage auf Basis von Spotmarktpreisen ist falscher WegDie Mitarbeiter des Unternehmens Energy Brainpool hatten im Dezember 2014 dem Bundes-Wirtschaftsministerium eine Kurzstudie zur Verwendung der Spotmarktpreise bei der Umsetzung einer variablen EEG-Umlage geschrieben. In einem Gutachten, welches blog.stromhaltig exklusiv vorliegt, wird nicht nur auf die geringe Netzdienlichkeit hingewiesen, sondern auch auf die Gefahr eines Kollapses des Strommarktes.

Die Erzeugungspreise für elektrische Energie machen lediglich ein Drittel der Endpreise des Stroms aus. Der größte Anteil teilen sich die Kosten für die Stromlogistik und Netzdienste, sowie Abgaben, Umlagen und Steuern. Damit ein Markt funktionieren kann, muss bei Knappheit entsprechende Signale vom Markt ausgehen, die durch einen steigenden Preis die Nachfrage bremsen. Bei einer rein auf die Erzeugungskosten ausgerichteten Handel ist der Hebel zu gering, um tatsächlich eine Wirkung auf die Nachfrage zu entfalten.

Im Frühjahr 2014 hatte unter anderem Fraunhofer nach einer weiteren Möglichkeit gesucht den Strompreis dynamischer zu gestalten. In der Folge sind zwei Szenarien entstanden, bei denen die EEG-Umlage jeweils eine aktive Rolle spielt. Beim jetzt von Energy Brainpool untersuchten Verfahren wird die EEG Umlage entsprechend des Börsenstrompreises (PHELIX/Spotmarkt) verwendet und die Umlage dynamisiert.

Das Gutachten, welches blog.stromhaltig nun vorliegt, legt nahe, dass dem zweiten damals entwickelten Szenario der Vorzug gelassen werden sollte. Wichtigster Kritikpunkt bei der Börsenpreis Variante ist die einheitliche Dynamik der EEG-Umlage innerhalb einer großen Preiszone mit entsprechender Volatilität. Nach Angaben der Sachverständigen führt ein solches Modell zu börslichen Gegengeschäften, die dem Ziel einer Dynamik entgegenstehen.

Ebenfalls wird angemerkt, dass eine Einführung basierend rein auf Unternehmen und Sondertarifkunden zu einer Diskriminierung der Kleinabnehmer führt. Ein Modell, welches mögliche Dynamik nur auf einige Segmente zulässt, führt zu einer weiteren Verzerrung der Stromwirtschaft insgesamt und könnte langfristig zu einem Auseinanderfallen der Solidargemeinschaft “Öffentliches Stromnetz” führen.

Die Gutachter kommen zu dem Schluss, dass eine dynamische EEG-Umlage generell wünschenswert ist, jedoch einen lokalen Parameter als Basis verwenden sollte. Genannt werden Algorithmische Lösungen wie der Grünstromindex welche individuelle Werte für jedes Verteilnetz erlauben und damit auch die Infrastruktur – somit die Kosten der Stromlogistik und Netzdienste – mit einbeziehen kann.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strommarkt | Studie

Schlagworte:

Spotmarktpreise (2) | Gutachten (12) | dynamische EEG-Umlage | Energy Brainpool (3) | Kollaps | Strommarkt (81)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962485







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.