Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Peter Schaar: Spy Barbie und die CeBIT

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Peter Schaar: Spy Barbie und die CeBIT

19.03.15  10:55 | Artikel: 962491 | News-Artikel (Red)

Peter Schaar: Spy Barbie und die CeBITPünktlich zur diesjährigen Computermesse CeBIT wird darüber berichtet, dass die Spielzeugfirma Mattel eine neue Version der Barbie-Puppe auf den Markt gebracht hat, mit der man sprechen kann. Die Puppe ist mit einem Mikrophon ausgestattet und kann in das heimische WLAN integriert werden. Die aufgezeichneten Sprachinformationen werden in die Cloud übertragen und dort analysiert, damit die Puppe «sinnvoll» antworten kann.

Technisch ähnelt die neue WLAN-Barbie dem Prinzip automatischer Sprachassistenten wie SIRI, die sich mittlerweile auf den meisten Smartphones befinden. Neu ist allerdings, wie selbstverständlich die Firma davon ausgeht, dass diese Technik ins Kinderzimmer gehört. Bestimmt wird es einige Mütter und Väter geben, die das Angebot begrüßen, denn sie müssen sich dann weniger um die Kleinen kümmern und können die so gewonnene Zeit für sinnvollere Tätigkeiten – etwa für bezahlte Fahrten als UBER-Chauffeure – verwenden.

Mit etwas Phantasie ließe sich die Puppe noch aufrüsten: Warum sollte Barbie blind bleiben? Kameraaugen würden hier helfen. Oder wie wäre es, wenn Barbie darauf achtet, dass die Kinder schön brav sind und ansonsten einen Alarm auslöst oder Verstöße selbst – etwa mit kleinen Stromstößen – ahndet? All dies wäre rein technisch heute möglich.

Die Frage ist allerdings, ob es Grenzen für den Technikeinsatz geben und wo sie liegen sollten. Sie stellt sich nicht nur bei der neuen Spielzeugpuppe sondern auch bei vielen anderen Techniken, die im Zuge der Digitalisierung Einzug in unseren Alltag gefunden haben oder finden sollen. Niemals in der Geschichte der Menschheit hat sich eine Innovation so schnell durchgesetzt wie die Computertechnologie – nicht einmal 80 Jahre liegen zwischen ihren Anfängen und ihrer umfassenden Durchsetzung.

Völlig unrealistisch wäre die Erwartung, dass die informationstechnischen Innovationen aufhören oder sich zumindest verlangsamen werden. Insbesondere die technologische Basis wird sich auch weiterhin autonom entwickeln und sie wird nur sehr schwer zu beeinflussen sein. Was hingegen gesteuert werden kann, ist die Ausgestaltung von Geräten und Diensten und vor allem ihr Einsatz. Wir haben also durchaus mehrere Optionen:

Wenn wir auf "Autopilot" schalten, also den Dingen ihren Lauf lassen, wird die Technik zum bestimmenden Faktor und die Zivilisation wird sich den technischen Prozessen weiter angleichen. Immer leistungsfähigere, "intelligentere" Technik wird den Menschen aus immer weiteren Feldern verdrängen und in letzter Instanz auch die Steuerung übernehmen. In einer solchen computergesteuerten Gesellschaft wird der Mensch mit seinen Unvollkommenheiten zwangsläufig der schwächere Teil sein.

Die Perspektive wäre vielleicht ein Upgrade auf den "Human Body 3.0", bei dem immer mehr Organe durch chipgesteuerte technische Geräte ersetzt werden, wie dies dem Google-Cheftechnologen Ray Kurzweil vorschwebt. Aus den Menschen würden Cyborgs, Mischwesen aus Computer und Mensch, die in einer Gesellschaft leben, in der die wesentlichen Entscheidungen von Computern getroffen werden.

Wir brauchen eine neue Ethik-Debatte darüber, wie wir mit der digitalen Revolution umgehen wollen und wo Stopp-Schilder oder zumindest Leitplanken aufgestellt werden müssen. Dabei geht es nicht nur um Datenschutz und Privatsphäre, sondern viel allgemeiner um Selbstbestimmung, Menschenwürde und Demokratie. Der "Autopilot” ist keine sinnvolle Option!


Dieser Beitrag steht im Original unter http://www.eaid-berlin.de/?p=616




Autor: Peter Schaar

www.eaid-berlin.de

Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz e.V. (EAID) und ehemaliger Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.
Wir veröffentlichen mit Genehmigung einige der von Herrn Schaar veröffentlichten Blogartikel, um die Reichweite für diese wichtigen Themen zu erhöhen.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik

Schlagworte:

Spy Barbie | CeBIT | Mikrophon | WLAN (12) | Kameraaugen | Überwachung (55)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962491







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.