Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energy Watch Group: Das Ende vom Fracking-Geschäft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energy Watch Group: Das Ende vom Fracking-Geschäft

20.03.15  08:00 | Artikel: 962495 | News-Artikel (Red)

Energy Watch Group: Das Ende vom Fracking-GeschäftNeue Studie der Energy Watch Group zu den Folgen und aktuellen Entwicklungen von Fracking

Eine neue Studie der Energy Watch Group (EWG) hat die Folgen von Fracking in den USA untersucht und warnt eindringlich vor dem Ausbau der Schiefergasförderung in Deutschland und Europa. Die durch Fracking verursachten Kosten und Umweltschäden stehen in keinem Verhältnis zur Rohstoffgewinnung dieser Bohrmethode.

Ende des Fracking-Booms

Neben enormen Umweltzerstörungen, einem hohen Verbrauch von Grundwasser und dem großflächigen Sandabbau, nimmt die Verschuldung der Unternehmen aus der Fracking-Branche stetig zu. Der Preisverfall von Erdöl seit Herbst 2014 verbunden mit einer finanziellen Entwertung der Öl- und Gasreserven, hat viele Unternehmen in finanzielle Probleme gebracht. Der Schiefergasindustrie geht es nicht gut. Massenentlassungen sowie Insolvenzen zeigen ein völlig anderes Bild, als das des jahrelangen sicheren Aufschwunges der fossilen Wirtschaft.

Fracking wurde in kommerziell relevantem Maßstab bislang vor allem in den USA durchgeführt. Im Jahr 2005 lockerte der damalige Präsident Bush die Umweltgesetze für das Fracking von Erdöl und Erdgas. Infolgedessen stieg die US-Gasförderung seitdem wieder steil an. Dies verleitete viele zu dem Trugschluss eines angeblich über Jahrzehnte andauernden Erdöl- und Erdgas-Fracking Hypes.

"Die Erfahrungen aus den USA zeigen, dass der dortige kurzfristige Erfolg nur mit hohen Kollateralschäden erkauft wurde. New York hat im letzten Jahr ein Förderverbot erlassen. In Deutschland wird Fracking nicht annähernd die Rolle wie in den USA spielen können. Es ist eine Illusion zu glauben, man könne die Erfolge der USA wiederholen und gleichzeitig die damit verbundenen Umweltauswirkungen klein halten.

Auch Frankreich hat Fracking per Gesetz verboten, in einigen anderen EU-Staaten herrscht ein Moratorium. Warum sollte man in Deutschland diese Risiken eingehen, wo die energie- und klimapolitische Debatte ohnehin andere Maßnahmen erfordert."


Ausbau in Europa

Die Studie gibt einen Überblick über die Konsequenzen eines möglichen Ausbaus der Schiefergasförderung in Deutschland, abgeleitet aus den Erfahrungen in den USA. Der angebliche Erfolg in Übersee kann nicht 1:1 auf Europa übertragen werden, da hier andere Vorrausetzungen gegeben sind.

Es sind weder aussichtsreiche Schiefergasvorkommen vorhanden, noch sind die infrastrukturellen Voraussetzungen vergleichbar. In der EU sind die Potenziale des Fracking sehr niedrig. Trotzdem will man in der Politik, allen voran der neue EU-Kommissar für die Energieunion Sefkovic, die Gasförderung durch Fracking mit allen Mitteln und Tricks durchsetzen.

"Die Erfahrungen aus den USA zeigen, dass der dortige kurzfristige Erfolg nur mit hohen Kollateralschäden erkauft wurde. New York hat im letzten Jahr ein Förderverbot erlassen. In Deutschland wird Fracking nicht annähernd die Rolle wie in den USA spielen können. Es ist eine Illusion zu glauben, man könne die Erfolge der USA wiederholen und gleichzeitig die damit verbundenen Umweltauswirkungen klein halten.

Auch Frankreich hat Fracking per Gesetz verboten, in einigen anderen EU-Staaten herrscht ein Moratorium. Warum sollte man in Deutschland diese Risiken eingehen, wo die energie- und klimapolitische Debatte ohnehin andere Maßnahmen erfordert."
, so Dr. Werner Zittel, Autor der Studie und Vorstand der Ludwig Bölkow Stiftung.

Seit Dezember 2014 wird der Entwurf für ein umstrittenes Fracking-Gesetz diskutiert. Noch diesen Monat sollen die Beratungen zu den Fracking-Regelungen im Bundestag beginnen. Diese spezielle Situation, die nach einer gesellschaftlich getragenen und klimapolitisch kompatiblen Entscheidung verlangt, motivierte die Energy Watch Group, jetzt eine Zwischenbilanz zu ziehen.

"Es ist völlig unverständlich, dass immer noch zu Lasten von Umweltschutz und gegen den Willen der betroffenen Bevölkerung eine Regierungspolitik für das Fracking von Brüssel über London bis nach Berlin dominiert und damit gleichzeitig den Ausbau der Erneuerbaren Energien immer weiter unter Druck setzt. Die Energiegewinnung aus Wind- und Solarkraft ist heute schon wesentlich kostengünstiger als die Stromerzeugung aus Fracking-Gaskraftwerken", sagt Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group.

Die vollständige Studie als PDF




(Autor: Energy Watch Group | Hans-Josef Fell)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Fracking

Schlagworte:

Entwicklungen (3) | Fracking (19) | Folgen | Klimapolitik (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962495







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.