Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Gutes Ökostrom-Modell vorgestellt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Gutes Ökostrom-Modell vorgestellt

23.03.15  08:30 | Artikel: 962502 | News-Artikel (Red)

Fell: Gutes Ökostrom-Modell vorgestellt
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Ein Bündnis aus Ökostromversorgern und Verbänden hat heute ein alternatives Direktvermarktungsmodell für Ökostrom vorgestellt. Damit könnte Strom aus deutschen Erneuerbare-Energien-Anlagen endlich wieder als Ökostrom verkauft werden.

Seitdem das Grünstromprivileg mit der letzten EEG-Novelle abgeschafft wurde, wird Strom aus Erneuerbaren Energien in der Direktvermarktung als Graustrom an der Börse verkauft, d.h. dass er seinen Herkunftsnachweis verliert. Auch Ökostromkunden können momentan nicht wissen, ob ihr Strom tatsächlich Erneuerbaren Energien entstammt oder nur Zertifikate aus skandinavischen oder österreichischen Wasserkraftanlagen hinzugekauft wurden, um konventionellen Strom "grün" zu färben. Doch die Nachfrage der Bevölkerung nach wirklich sauberem Strom aus ihrer Region ist nach wie vor hoch.

Greenpeace Energy, EWS Schönau, die Naturstrom AG und einige weitere Partner haben heute eine interessante Alternative vorgestellt. Das "Grünstrom-Markt-Modell" will es Stromversorgern freistellen, ob sie ihren Strom am Markt kaufen und den Ausbau der Erneuerbaren Energien indirekt über die EEG-Umlage mitfinanzieren, oder ob sie den Strom direkt bei Erneuerbare-Energien-Anlagen einkaufen. Damit das Modell für das EEG-Konto kostenneutral bleibt, muss der Stromeinkauf im Grünstrom-Markt-Modell zu den gleichen Durchschnittskosten erfolgen. Denn dann trägt der Versorger finanziell die gleiche Last, wie wenn er die EEG-Umlage zahlen würde.

Das Grünstrom-Markt-Modell könnte ein Weg sein, die Akzeptanz für die Energiewende zu sichern. Strom aus Erneuerbaren Energien würde wieder den Wert erhalten, der ihm zusteht. Zudem wäre das Modell insbesondere für Bürgerenergiegenossenschaften eine wichtige Ergänzung, um ihren erneuerbaren Strom rechtssicher regional zu vermarkten.

Die Bundesregierung muss daher nun so schnell wie möglich die Verordnungsermächtigung für ein Grünstromvermarktungsmodell aus dem EEG 2014 in die Tat umsetzen. Das Bundeswirtschaftsministerium muss eine Verordnung erlassen, die die Umsetzung eines alternativen Modells zum Bezug von Ökostrom als Ersatz des Grünstromprivilegs ermöglicht.

Hier finden Sie weitere Infos.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Ökostromversorger | Direktvermarktungsmodell | Wasserkraftanlagen (2) | Grünstromprivileg (3) | Grünstrom-Markt-Modell (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962502







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».