Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Auf dem Post-it, aus dem Sinn

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Auf dem Post-it, aus dem Sinn

23.03.15  09:15 | Artikel: 962503 | News-Artikel (e)

Auf dem Post-it, aus dem Sinn42 Prozent der Internetnutzer notieren zumindest einen Teil ihrer Passwörter und Zugangscodes in unverschlüsselter Form

Passwörter schützen sensible Daten und wichtige Informationen vor dem unberechtigten Zugriff durch Dritte. Deshalb sollten Zugangscodes besonders sicher sein.

Doch auch das sicherste Passwort verliert seinen Wert, wenn Unbefugte dazu einfach Zugang haben.

Wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt ergeben hat, geht eine Vielzahl deutscher Internetnutzer unachtsam mit Passwörtern um und notiert diese in unverschlüsselter Form, z.B. auf Zetteln oder dem PC bzw. Smartphone (42 Prozent).

"Passwörter unverschlüsselt abzulegen, macht es Kriminellen besonders leicht", so Patrick Lemens, Online-Experte bei CosmosDirekt. "Hacker benötigen dann lediglich einen Zugang zum Gerät und sparen sich das aufwändige Knacken der Passwörter."

Der Tipp vom Experten: Mit einer speziellen Passwort-Software können alle Passwörter in einer Art sicherem Safe gespeichert und verwaltet werden.

Es notieren zumindest einen Teil ihrer Passwörter oder Zugangscodes im Internet in unverschlüsselter Form:

 JaNein
Insgesamt42 %53 %
Männer41 %54 %
Frauen44 %52 %
18- bis 29-Jährige41 %57 %
30- bis 44-Jährige39 %56 %
45- bis 59-Jährige44 %50 %
60 Jahre und älter45 %49 %




(Quelle: CosmosDirekt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Internet

Schlagworte:

Internetnutzer (19) | Passwörter (5) | Zugangscodes | Zettel




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962503







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55