Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kapazitätsreserve: Bundesregierung eingeknickt - Stromverbraucher zahlen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kapazitätsreserve: Bundesregierung eingeknickt - Stromverbraucher zahlen

25.03.15  09:30 | Artikel: 962509 | News-Artikel (Red)

Kapazitätsreserve: Bundesregierung eingeknickt - Stromverbraucher zahlenBenötigt eine Stahlhütte oder ein großer Industriepark mehr Strom, als gerade verfügbar ist, könnte es rein von der Theorie knapp werden. Damit dies verhindert wird, wurden in den letzten Jahren die sogenannten Kuppelkapazitäten zu den Nachbarländern ausgebaut.

Wirklich benötigt wurden diese bislang noch nie als Reserve, sondern konnten zur Vermarktung des inländischen Stroms im Ausland lukrativ genutzt werden (wir erhalten mehr Euro für exportierten Strom, als wir für importierten zahlen).

Nach Aussage des Handelsblatts plant die Bundesregierung die Anmietung von 4 GW Kraftwerksreserven. Ein Kapazitätsmarkt durch die Hintertür – wenn auch winzig, vergleicht man die Netzkopplung mit dem Ausland. Das Schockierende ist, dass dieses Vorhaben vor der Grundsatzentscheidung zum Grünbuch “Strommarkt der Energiewende” kommt. Die über 500 Eingaben aus der Konsultation werden von der Bundesregierung damit übergangen.

Auch beim Hybridstrommarkt existiert das Konzept einer Anmietung von Stromerzeugungskapazitäten. Jedoch hat jeder Stromkunde die Möglichkeit seine benötigten Kapazitäten zu bestimmen. Im heutigen Eckpunktepapier werden die Kosten für das Risiko verallgemeinert. Das Handelblatt schreibt:

Dafür sollen die Versorger einen Ausgleich für die Vorhaltekosten bekommen, der voraussichtlich auf die Stromrechnungen der Verbraucher umgelegt wird.

Die Bereitstellung eines Kraftwerkes, ohne dass dieses Strom erzeugt, kostet Geld. Wer es benötigt, der kann für diesen Notfall auch die Kosten tragen, die in der übrigen Zeit anfallen. Nicht so der Plan der Bundesregierung, die anstelle von höheren Stromkosten der Verursache lieber die Bürger zur Kasse bitten will.

Die privaten Haushalte wurden bislang noch nicht auf ihr Potential zur Lastverschiebung überprüft. Von den Energieversorgern fehlen scheinbar die Konzepte, dabei kostet es gerade einmal 4,95€, um sich hierüber zu informieren. Im Buch zum Hybridstrommarkt steht beschrieben, wie Letztverbraucher in einen neuen Strommarkt integriert werden können. Der Einsatz von Reservekraftwerken wird damit obsolet und eine Anmietung von Kraftwerken könnte damit der zukünftigen Stromrechnung erspart bleiben.

Das heutige Einknicken ist leider ein Zeichen dafür, dass die Bundesregierung aus ihren bisherigen Fehlern bei der Energiewende nicht gelernt hat. Nach dem Hartz IV für Kraftwerke, welches nun durch die Hintertür eingeführt wird, kommt als nächstes die Infrastrukturumlage – eine Bestrafung für das Stromsparen.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Kapazitätsreserve (12) | Stromverbraucher (13) | Kuppelkapazitäten | Vorhaltekosten | Hybridstrommarkt (15) | Lastverschiebung (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962509







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.