Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wirtschaft drängt auf geordnete Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










alle Artikel anzeigen ...

Wirtschaft drängt auf geordnete Energiewende

26.03.15  10:02 | Artikel: 962512 | News-Artikel (e)

Wirtschaft drängt auf geordnete Energiewende
IHK setzt Prioritäten. Arbeitsplätze
jetzt wichtiger als Landschafts- und
Klimaschutz für Generationen (Red)
Die Bundesregierung hat noch keine Entscheidung über das von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am 21. März 2015 vorgelegte Eckpunktepapier «Strommarkt» getroffen.

«Mit Erleichterung haben wir zur Kenntnis genommen, dass die Koalition die Entscheidung über das Eckpunkte-Papier vertagt hat», erklärte Wolfgang März, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Magdeburg.

Das Papier, das ursprünglich am Donnerstag innerhalb der Koalitionsfraktionen beschlossen werden sollte, stößt auf massive Kritik und Ablehnung in der Wirtschaft. Betroffen sind die Braunkohleverstromung und die industriellen Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

In dem Eckpunktepapier wird gefordert, zusätzlich 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid einzusparen. Dazu sollen Kraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, mit weiteren Kosten belastet werden. "Dieser nationale Alleingang ist ein weiterer kontraproduktiver Missbrauch des europäischem Emissionshandelssystems und verschlechtert massiv die Position der Braunkohlenkraftwerke auf dem europäischen Strombinnenmarkt", so März. Bereits jetzt stehen die konventionellen Erzeuger in Deutschland durch die Energiewendemaßnahmen unter massivem Kostendruck.

"Sollte die Bundesregierung diese Eckpunkte umsetzen, bringen wir die Versorgungssicherheit in Deutschland in Gefahr", erklärte der IHK-Hauptgeschäftsführer. "Ein gleichzeitiger Ausstieg aus Atom- und Kohlestrom ist schlichtweg unmöglich oder aber mit katastrophalen Folgen verbunden. Die Politik vergesse, welche Anteile die Braunkohle zur Versorgungssicherheit beiträgt. Sie ist ein wichtiger Grundpfeiler für eine zuverlässige, konstante Stromversorgung."

Ferner gibt März zu bedenken, dass eine Verteuerung des Kohlestroms in Deutschland eher zu einem Import des günstigeren Kohlestrom aus Polen und Tschechien führe als CO2-ärmere, aber teurere Kraftwerke (Gas) zu nutzen. Für den europäischen Klimaschutz ist dieser Vorschlag weitgehend wirkungslos.

Scharf kritisierte März das reduzierte Ausbauziel für die Kraft-Wärme-Kopplung. Nach dem Eckpunkte-Papier soll sich die Förderung der KWK-Anlagen nur noch auf die öffentliche Versorgung konzentrieren. Die Wirtschaft fordert die Bundesregierung auf, das vorgestellte Konzept gründlich zu überarbeiten. "Die Energiewende darf nicht zu solchen radikalen Strukturbrüchen führen und muss unter allen Umständen verhindert werden", betonte März.




(Quelle: IHK Magdeburg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Eckpunktepapier (5) | Strommarkt (81) | Versorgungssicherheit (50) | Emissionshandelssystem (5) | Kohlestrom (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962512







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.