Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Keine Speicherung aller Daten geplant

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Keine Speicherung aller Daten geplant

26.03.15  10:40 | Artikel: 962513 | News-Artikel (e)

Keine Speicherung aller Daten geplantEine anlasslose Speicherung aller Daten wird es auch bei der innerhalb der Bundesregierung derzeit diskutierten Regelung zur Vorratsdatenspeicherung nicht geben. Das machte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Christian Lange (SPD), am Mittwoch vor dem Ausschuss Digitale Agenda deutlich.

Sowohl der Europäische Gerichtshof als auch das Bundesverfassungsgericht hätten mit ihren Urteilen zur Vorratsdatenspeicherung sehr hohe Hürden gesetzt, die eine gesetzliche Umsetzung sehr schwierig machten, sagte Lange.

Seitens der Unionsfraktion wurde während der Sitzung darauf verwiesen, dass die Vorratsdatenspeicherung durch die Gerichte "nicht per se verboten wurde". Sie sei von zentraler Bedeutung für die Datensicherheit und den Datenschutz sowie aus Sicherheitserwägungen ein notwendiges Instrument, um Gefahren abzuwehren und schwerstkriminelle Straftaten aufklären zu können, sagte ein Unionsvertreter. Ziel sei es, Rechtssicherheit für die Bürger zu schaffen, wobei der Richtervorbehalt ganz oben stehe.

Die nach den Urteilen verbliebenen Möglichkeiten für eine gesetzliche Umsetzung seien "sehr eng, sehr begrenzt", urteilte der Vertreter der SPD-Fraktion. Es gelte nun zu schauen, was an sinnvollen Regelungen möglich sei. Die SPD-Fraktion, so kündigte er an, wolle abwarten, was dem Parlament vorgelegt werde und dann in eine sehr intensive Begleitung der Gesetzgebung einsteigen.

Beide Oppositionsfraktionen machten deutlich, dass sie die Vorratsdatenspeicherung ablehnen. Die Vertreterin der Linksfraktion erkundigte sich nach Einzelheiten der geplanten Umsetzung, wie etwa ob geplant sei, auch Verstöße gegen das Urheberrecht mit dem Instrument der Vorratsdatenspeicherung zu verfolgen. Interesse zeigte die Linksfraktion auch am Zeitplan der Bundesregierung für die Regelung.

Von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wurde die Frage gestellt, wie oft die Bundesregierung noch das Risiko eingehen wolle, von Gerichten belehrt zu werden. Eine verfassungskonforme Regelung zu finden sei "ein Widerspruch an sich" und käme einer "Quadratur des Kreises" nahe. Es sei zudem schädlich für das Ansehen von Bundesregierung und Bundestag, wenn der Eindruck entstehe, die Verfassung sei egal, sagte der Grünen-Vertreter.

Justizstaatssekretär Lange entgegnete, der Bundesregierung sei das Grundgesetz eben nicht egal, weshalb auch nach einem Kompromiss gesucht werde, der verfassungskonform ist. Fragen nach Einzelheiten, wie etwa dem Zeithorizont oder den Bereichen, für die die Vorratsdatenspeicherung gelten solle, vermochte der Regierungsvertreter nicht zu beantworten. Man arbeite mit Hochdruck, so Lange, agiere aber nach dem Motto: Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit.




(Quelle: Deutscher Bundestag)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik | Gesellschaft | VDS

Schlagworte:

Vorratsdatenspeicherung (89) | Bundesverfassungsgericht (11) | Sicherheitserwägungen (5) | Bundesregierung (104)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962513







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.