Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Keine Speicherung aller Daten geplant

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Keine Speicherung aller Daten geplant

26.03.15  10:40 | Artikel: 962513 | News-Artikel (e)

Keine Speicherung aller Daten geplantEine anlasslose Speicherung aller Daten wird es auch bei der innerhalb der Bundesregierung derzeit diskutierten Regelung zur Vorratsdatenspeicherung nicht geben. Das machte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Christian Lange (SPD), am Mittwoch vor dem Ausschuss Digitale Agenda deutlich.

Sowohl der Europäische Gerichtshof als auch das Bundesverfassungsgericht hätten mit ihren Urteilen zur Vorratsdatenspeicherung sehr hohe Hürden gesetzt, die eine gesetzliche Umsetzung sehr schwierig machten, sagte Lange.

Seitens der Unionsfraktion wurde während der Sitzung darauf verwiesen, dass die Vorratsdatenspeicherung durch die Gerichte "nicht per se verboten wurde". Sie sei von zentraler Bedeutung für die Datensicherheit und den Datenschutz sowie aus Sicherheitserwägungen ein notwendiges Instrument, um Gefahren abzuwehren und schwerstkriminelle Straftaten aufklären zu können, sagte ein Unionsvertreter. Ziel sei es, Rechtssicherheit für die Bürger zu schaffen, wobei der Richtervorbehalt ganz oben stehe.

Die nach den Urteilen verbliebenen Möglichkeiten für eine gesetzliche Umsetzung seien "sehr eng, sehr begrenzt", urteilte der Vertreter der SPD-Fraktion. Es gelte nun zu schauen, was an sinnvollen Regelungen möglich sei. Die SPD-Fraktion, so kündigte er an, wolle abwarten, was dem Parlament vorgelegt werde und dann in eine sehr intensive Begleitung der Gesetzgebung einsteigen.

Beide Oppositionsfraktionen machten deutlich, dass sie die Vorratsdatenspeicherung ablehnen. Die Vertreterin der Linksfraktion erkundigte sich nach Einzelheiten der geplanten Umsetzung, wie etwa ob geplant sei, auch Verstöße gegen das Urheberrecht mit dem Instrument der Vorratsdatenspeicherung zu verfolgen. Interesse zeigte die Linksfraktion auch am Zeitplan der Bundesregierung für die Regelung.

Von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wurde die Frage gestellt, wie oft die Bundesregierung noch das Risiko eingehen wolle, von Gerichten belehrt zu werden. Eine verfassungskonforme Regelung zu finden sei "ein Widerspruch an sich" und käme einer "Quadratur des Kreises" nahe. Es sei zudem schädlich für das Ansehen von Bundesregierung und Bundestag, wenn der Eindruck entstehe, die Verfassung sei egal, sagte der Grünen-Vertreter.

Justizstaatssekretär Lange entgegnete, der Bundesregierung sei das Grundgesetz eben nicht egal, weshalb auch nach einem Kompromiss gesucht werde, der verfassungskonform ist. Fragen nach Einzelheiten, wie etwa dem Zeithorizont oder den Bereichen, für die die Vorratsdatenspeicherung gelten solle, vermochte der Regierungsvertreter nicht zu beantworten. Man arbeite mit Hochdruck, so Lange, agiere aber nach dem Motto: Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit.




(Quelle: Deutscher Bundestag)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik | Gesellschaft | VDS

Schlagworte:

Vorratsdatenspeicherung (89) | Bundesverfassungsgericht (11) | Sicherheitserwägungen (5) | Bundesregierung (104)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962513







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.