Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Braunkohle: Lieber Arbeitsplätze als Klimaschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Braunkohle: Lieber Arbeitsplätze als Klimaschutz

26.03.15  11:01 | Artikel: 962515 | News-Artikel (Red)

Braunkohle: Lieber Arbeitsplätze als KlimaschutzGehen einem die Argumente aus, so schwenkt man gerne mit der Arbeitsplatzfahne.

“…Strommarkt gefährdet Arbeitsplätze in der Lausitz…”


titulieren die Unternehmensverbände in Berlin-Brandenburg in einer aktuellen Pressemitteilung. Es geht um das Eckpunktepapier des BMWi aus der letzten Woche, welches nicht unbedingt eine rosige Zukunft bei der Braunkohle vorsieht. Die Verbände sprechen gar von:

“…einseitigen Belastung des Energieträgers…”

Leider sprechen die Verbände nur für einen kleinen Teil der Mitgliedbeitrag zahlenden Unternehmen in Berlin-Brandenburg. Die Kleine Anzahl von 36.865 EE-Anlagenbetreiber wurde überhaupt nicht gefragt.

Mit 1161 kg Kohlendioxid je MWh und Nummer zwei im Ranking der fossilen Energieträger in Deutschland, passt Braunkohle nicht zu Nachhaltigkeit. Lieber den Strukturwandel planen, als die Arbeitsplatzfahne schwingen…

Als unmittelbare Folge müsste die Hälfte des Kraftwerksparks in der Lausitz sofort stillgelegt werden. "Das würde fatale Konsequenzen für die 8.000 direkt Beschäftigten in der Branche bedeuten. Ebenso würde tausenden indirekt Beschäftigten die Perspektive genommen. Das kann keine Option für die Lausitz sein", fügte Amsinck hinzu. Die Braunkohle müsse ein wichtiger Baustein im Energiemix bleiben und sei für die Wirtschaftsstruktur der Region unverzichtbar.

Mit dem Tunnelblick auf die Region gerichtet, kann man diese Aussage nachvollziehen. Im Solidarprinzip sollen die knapp 37.000 Unternehmen der EE-Branche in die Insolvenz getrieben werden, als 8.000 direkte Beschäftigte zu riskieren. Vor dem Grundgesetz sind alle gleich, denkt man. Die 100.000 bereits verloren gegangenen Jobs in der Solarbranche – genauso wie die 100.000 Kumpels im rheinischen Bergbau.

Am Montag dieser Woche wurden 507.246 Tonnen CO2 allein durch die Braunkohleverstromung in die Atomsphäre geblasen. 11.885 Tonnen konnten durch Windkraft eingespart werden - 63.898 Tonnen durch Solarenergie. Durch die Verbrennung von Braunkohle wurde am gleichen Tag 436.904 MWh erzeugt – Wind und Sonne speisten zusammen 138.797 MWh ein.

Isoliert man den Strommarkt auf Wind, Sonne und Braunkohle, so erkennt man, wie wenig bislang überhaupt erreicht wurde. Damit die Erneuerbaren die Braunkohle aus dem Markt drängen können, muss der heutige Ausbaustand vervierfacht werden. Erst bei einer Verdopplung des heutigen Ausbaustandes werden die Klimaschäden durch die Braunkohleverstromung durch Wind&Sonnenenergie kompensiert.

Von einem Unternehmesverband kann eigentlich erwartet werden, dass er Konzepte vorlegt, wie man einen neuen Heizer auf der E-Lok verhindert.

Vorausschauende Empfehlungen für einen Strukturwandel, die es in jeder Branche gibt. Das Fräulein vom Amt hatte keine Lobby, die Schallplatten-Pressen auch nicht. Die Region Berlin-Brandenburg macht zwar keinen Flughafen, dafür aber einen gewaltigen Schritt in die Vergangenheit.

Der heutige Strommarkt wird überflutet mit Billigstrom aus der Lausitz, welcher zunehmend Kraftwerke in unmittelbarer Nähe zu den Ballungsgebieten in Bedrängnis bringt (s.h. Redispatch Karte). Die Stromnetze geben nicht genügend Kapazitäten, um diesen Strom über weite Strecken zu produzieren, denn in der Lausitz wird der Strom nicht benötigt. Es folgt eine Zwangsdrosselung der Kraftwerke oder der Stromverkauf zum Schnäpchenpreis nach Polen.

Die Unternehmensverbände in Berlin-Brandenburg sollten sich heute Gedanken machen, wie man die Infrastruktur (=Stromleitungen) in der Region bauen kann. Das sichert Arbeitsplätze über Jahre und hilft den Standortnachteil zu minimieren.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klimaschutz

Schlagworte:

Arbeitsplätze (33) | Klimaschutz (128) | Braunkohle (52) | Kraftwerksparks | Versorgungssicherheit (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962515







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.