Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Grundsätzlich unterstützen wir ja die Energiewende ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Grundsätzlich unterstützen wir ja die Energiewende ...

26.03.15  11:33 | Artikel: 962516 | News-Artikel (Red)

Grundsätzlich unterstützen wir ja die Energiewende ...Gabriels Eckpunktepapier «Strommarkt» sorgt derzeit wieder für Diskussionen über alte Kraftwerke und Klimaschutz. Jede Lobbygruppe und jeder Verband nutzt natürlich die Gelegenheit, die eigene Fahne zu schwenken. Doch die Polemik und Argumentationsketten können auf Dauer schon ziemlich nerven.

Im Eckpunktepapier aus dem BMWi wird gefordert, zusätzlich 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid einzusparen. Dazu sollen Kraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, mit ausgleichenden Kosten für Emissionen belegt werden.

Polen, Panik und Polemik

Schaut man sich verschiedene Stellungnahmen von den betroffenen Industriezweigen oder Vertretern - Braunkohletagebau, Kraftwerksbetreiber, Energieversorger - an, so stellt man recht schnell fest, dass die Argumentationen mehr in Richtung Polemik gehen.

Arbeitsplätze, Versorgungssicherheit, Wirtschaftsstandort Deutschland und nationaler Alleingang sind die Schlagworte der Stunde, die allerdings mittlerweile recht inflationär ihre Verwendung finden. Und momentan auch wieder ganz gerne genutzt: das was ich ganz gerne die reverse NIMBY-Begründung nenne.

Reverse NIMBY-Begründung? Qu'est que c'est?

NIMBY steht bekanntlich für das Akronym: Not In My Backyard - also nicht in meinem Hinterhof oder auch Garten.

In vielen Pressemitteilungen muss man dann die Formulierung verwenden: Grundsätzlich unterstützen wir ja die Energiewende ... aber doch bitte wo anders und nicht bei uns. Das betrifft z.B. Stromleitungen, Windenergieanlagen oder Endlager in der Nachbarschaft. Wenn es weit genug weg ist von zu Hause, dann ist es toll. Am besten wäre es, wenn das im Ausland passiert; Stichwort Atommüll-Entsorgung.

Beim Reverse-NIMBY heißt es jetzt: wenn wir es nicht machen, dann machen es die anderen. Wenn wir alte Kohlekraftwerke abschalten, dann wird in Polen oder anderswo billiger Braunkohlestrom erzeugt. Das bringt den Klimawandel nicht weiter, denn Luft kennt ja bekanntlich keine Grenzen.

Die Logik ist ja grundsätzlich nicht verkehrt, doch die Intention dahinter ist eine andere. Genauso wie beim Argument der Arbeitsplätze, wird genau die Begründung genommen, die den Parteien gerade wichtig erscheint.

Das ist ja im Prinzip auch in Ordnung. Doch muss ein klimaschädlicher Industriezweig auf Kosten der Umwelt gerettet werden? Genauso, wie wir seit Jahren Milliarden in die deutsche Steinkohle als Subventionen stecken, obwohl die Industrie immer abfällig von Subventionspolitik gegenüber den Erneuerbaren redet?

Wenn natürlich die Milliarden in die eigene Tasche wandern ...

Lippenbekenntnisse reichen nicht

In der ganzen Energiewende-Diskussion verlieren viele das Ziel aus den Augen, bei dem ja alle grundsätzlich zustimmen: Umbau der Energieversorgung auf erneuerbare Energien und nachhaltiger Klimaschutz gegen den globalen Klimawandel. Sogar die Amis haben mittlerweile eingeräumt, dass sich in Sachen Klima was verändert ...

Aber im Tagesgeschäft sind dann Arbeitsplätze von Betroffenen wichtiger als Klimaschutz, Konzerngewinne wichtiger als Problemlösungen. Jeder kämpft um einen Teil des Kuchens und votiert für eigene Interessen, anstatt gemeinschaftlich Lösungen zu finden. Welcher Konzern verzichtet heute für nachfolgende Generationen auf Profite? Eben. Der nächste Monatsbericht steht an und die Aktionäre wollen Geld sehen.

Die Technik ist ja auch aus vielen anderen Bereichen bekannt: Im Handel wird immer gerne die Begründung «der Kunde will das so» herangezogen. Die wenigsten Unternehmen fragen den Kunden. Vielmehr werden die Entscheidungen im Hinblick auf Gewinnmaximierung getroffen.

Das ist übrigens bei den Erneuerbaren nicht anders, als bei der fossilen Industrie. Bei den Energiewende-Unterstützern findet man durchaus teilweise die gleichen Phrasen plus Ausdrücke wie z.B. «Marktanreize» ... auch nicht besser.

Letztendlich bedeuten die Begründungen in den verschiedenen Diskussionen zur Energiewende, dass die Ehrlichkeit völlig ausgeblendet wird.
Klar, wer schreibt schon in eine Pressemitteilung:
Es ist uns scheißegal, was da mit Klima und so gelabert wird, wir haben einfach nur eigennützige Interessen zu vertreten.

Kommt wohl nicht gut, würde aber die wahre Natur des Menschen besser darstellen.
Blöd ist, dass sich dadurch viele Menschen auch beeinflussen lassen.






Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klimaschutz

Schlagworte:

Arbeitsplätze (33) | Klimaschutz (128) | Braunkohle (52) | Versorgungssicherheit (50) | Polemik (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962516







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).