Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Agora: Französischer Kapazitätsmarkt senkt Preisniveau an deutscher Strombörse

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Agora: Französischer Kapazitätsmarkt senkt Preisniveau an deutscher Strombörse

27.03.15  09:25 | Artikel: 962519 | News-Artikel (e)

Agora: Französischer Kapazitätsmarkt senkt  Preisniveau an deutscher StrombörseEine Studie für Agora Energiewende beschreibt mögliche Wechselwirkungen durch unterschiedliche Kapazitätsmechanismen auf beiden Seiten des Rheins. Dadurch entstehende Preiseffekte sind auf wenige Stunden im Jahr begrenzt.

Während in Deutschland die Debatte um das Für und Wider eines Kapazitätsmarktes ihrem Höhepunkt entgegenstrebt, hat sich das Nachbarland Frankreich bereits für einen Kapazitätsmarkt entschieden. Von 2016 an müssen sich Stromvertriebe hier mit Versorgungssicherheitszertifikaten eindecken, die unter anderem von Kraftwerksbetreibern ausgestellt werden. Das könnte auch Auswirkungen auf deutsche Stromkunden haben, weil die Stromsysteme in Frankreich und Deutschland miteinander verwoben sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt von Agora Energiewende vorgestellte Studie.

Demnach hat der Kapazitätsmarkt in Frankreich für Verbraucher in Deutschland tendenziell Vorteile, weil er bei sehr hoher Stromnachfrage in beiden Ländern– etwa an kalten Wintertagen - die Ausschläge der Strompreise nach oben begrenzt. Die mit der Ausstellung von Leistungszertifikaten verbundenen Zahlungen stammen jedoch ausschließlich von französischen Stromverbrauchern, deren Stromrechnung hierdurch steigen wird. Verlierer werden deutsche Kraftwerksbetreiber sein, die in geringerem Ausmaß von Spitzenpreisen profitieren können.

"Deutsche Stromverbraucher haben mit ihren Zahlungen für Strom aus Erneuerbaren Energien die Großhandelspreise über den so genannten Merit-Order-Effekt in Deutschland – und vermittelt über den Stromhandel auch in Frankreich – deutlich gesenkt. Der französische Kapazitätsmarkt führt jetzt dazu, dass die französischen Stromkunden die Spitzenpreise in Knappheitssituationen an der deutsch-französischen Strombörse herunterkaufen. Diese Effekte sind zwar nicht riesig, weil zwischen Deutschland und Frankreich nur Leitungen in einer Größenordnung von drei Gigawatt existieren, zeigen aber einmal mehr, wie wichtig auf lange Sicht eine europäische Energiepolitik aus einem Guss ist", sagt Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende.

Die Studie vergleicht außerdem den französischen Kapazitätsmarkt mit dem von BDEW und VKU vorgeschlagenen dezentralen Leistungsmarkt. Sowohl bei dem in Frankreich eingeführten Kapazitätsmarkt-Modell als auch im Vorschlag für einen dezentralen Leistungsmarkt in Deutschland stellen Kraftwerke und regelbare Stromverbraucher handelbare Kapazitätszertifikate aus, mit denen sich die Stromvertriebe eindecken müssen, um ihre Lieferfähigkeit gegenüber den Stromverbrauchern nachzuweisen. Trotz dieser Ähnlichkeit unterscheiden sich die beiden Modelle jedoch bei genauerem Hinsehen voneinander, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Das gilt insbesondere für Regulierungsfragen: Im französischen Kapazitätsmarkt spielt der Übertragungsnetzbetreiber RTE eine zentrale Rolle, weil er überprüft, ob sich die Stromvertriebe tatsächlich mit genügend Zertifikaten über gesicherte Leistung eindeckt haben. Eine vergleichbare Kontrollinstanz fehlt beim deutschen Modellvorschlag.

"Das französische Modell ist weitaus rigider, wenn es darum geht, die Verfügbarkeit von Leistung zu Zeiten mit Knappheit nicht nur anzureizen, sondern auch durchzusetzen. Wollte man den dezentralen Leistungsmarkt in Deutschland umsetzen, müsste man sicherlich ähnlich wie in Frankreich stärkere Überwachung und Kontrollen einführen als bisher diskutiert", betont Graichen.

Unabhängig von Kapazitätsmechanismen arbeiten Frankreich und Deutschland auch schon bisher über den gemeinsamen Strommarkt bei der Sicherung der Stromversorgung zusammen. So haben Stromlieferungen aus Deutschland beispielsweise im Februar 2012 einen Blackout verhindert, als im damaligen sehr kalten Winter große Mengen Strom zum Heizen nach Frankreich geliefert wurden, während gleichzeitig auch in Deutschland eine sehr hohe Stromnachfrage herrschte.

Gleichwohl waren derartige Knappheitssituationen bislang sehr selten. Sie könnten jedoch der Studie zufolge von 2023 an häufiger auftreten. Demnach könnte es dann innerhalb von zehn Jahren sechsmal zu Situationen kommen, an denen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland die Stromnachfrage das Stromangebot überschreitet.

"Hier stellt sich die Frage, inwieweit deutsche Kraftwerke, die am französischen Kapazitätsmarkt teilnehmen, dann noch für die deutsche Stromversorgung zur Verfügung stehen können", sagt Graichen. "Unsere Studie empfiehlt, dass sich beide Länder dazu auf gemeinsame technische und regulatorische Rahmenbedingungen verständigen müssen. Wie diese aussehen können, hat der französische Übertragungsnetzbetreiber RTE im Rahmen eines Konsultationsverfahrens bereits skizziert. "

Potential Interactions between Capacity Mechanisms in France and Germany (PDF 1.83 MB)




(Quelle: Agora Energiewende)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Agora (22) | Kapazitätsmarkt (28) | Frankreich (19) | Preisniveau (2) | Strombörse (28)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962519







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …