Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Urteil des BGH: Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag im Mahnschreiben kann rechtswidrig sein

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Urteil des BGH: Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag im Mahnschreiben kann rechtswidrig sein

27.03.15  11:01 | Artikel: 962521 | News-Artikel (e)

Urteil des BGH: Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag im Mahnschreiben kann rechtswidrig sein
Jörg Klingbeil, Landesbeauftragte
für den Datenschutz BW
Die Drohung eines Unternehmens, säumige Zahler der SCHUFA zu melden, ist nach einem Urteil des BGH vom 19. März 2015 (I ZR 157/13) keineswegs immer rechtens. Hierauf hat der Landesbeauftragte für den Datenschutz, Jörg Klingbeil, hingewiesen.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Zum Einzug nicht fristgerecht beglichener Entgeltforderungen bediente sich das beklagte Unternehmen eines Inkassounternehmens, welches mit einer Mitteilung an die Kreditauskunftei SCHUFA (sog. Einmeldung) drohte, falls der Kunde nicht bezahlen würde. Kunden würden durch einen solchen Hinweis unzulässig unter Druck gesetzt, entschieden nun jedoch die BGH-Richter.

Demzufolge müssten Unternehmen - wie im Gesetz vorgesehen - deutlich darauf hinweisen, dass die Einmeldung durch "einfaches Bestreiten" der Forderung gegenüber dem Gläubiger oder dem Inkassounternehmen verhindert werden kann. Das habe das Unternehmen nicht getan, so der BGH.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz, Jörg Klingbeil, begrüßt das Urteil, das eine Reihe ähnlich gelagerter Urteile fortsetze: Der Schuldner muss nach Eintritt der Fälligkeit der Forderung rechtzeitig vor der Einmeldung bei einer Auskunftei, jedoch frühestens bei der ersten Mahnung, über die bevorstehende Datenübermittlung an eine Auskunftei unterrichtet und dabei ausdrücklich auf die Möglichkeit des Bestreitens hingewiesen werden.

Die Drohung mit einer Einmeldung ist rechtswidrig, wenn die Forderung bereits bestritten worden ist. Sie kann sogar strafbar sein, wenn in Kauf genommen wird, dass die Forderung nicht gerechtfertigt ist. So soll verhindert werden, dass der Betroffene aus Furcht vor Bonitätsnachteilen eine Forderung begleicht, obwohl er diese für unbegründet hält.

Klingbeil weist zur Klarstellung darauf hin, dass Rechnungen natürlich rechtzeitig zu bezahlen sind, wenn man sie für berechtigt hält. Sollten jedoch in dieser Hinsicht Zweifel bestehen, sollte man eine Forderung ohne Scheu bestreiten und dann ggf. Rechtschutz in Anspruch nehmen.




(Quelle: Jörg Klingbeil, LfD Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Unternehmen | Gesellschaft

Schlagworte:

SCHUFA (6) | BGH (9) | Urteil (24) | Entgeltforderungen | Mahnschreiben




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962521







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.