Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wem nutzen Batterien im Strommarkt?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Wem nutzen Batterien im Strommarkt?

27.03.15  14:00 | Artikel: 962523 | News-Artikel (Red)

Wem nutzen Batterien im Strommarkt?In den letzten Tagen erreichte die Pressemitteilung des Bundesverbandes Erneuerbare Energie eine sehr hohe Verbreitung, in der eine Studie über den Nutzen von Batterie-Speicher für den Strommarkt vorgestellt wird.

"Dezentrale Batterien tragen künftig zu einem stabilen Stromnetz bei. Sie ergänzen den Wind- und Solarstrom und helfen konventionelle Must-run Kraftwerke abzulösen", so Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE).

Die Kurz-Studie hat sehr viel Wichtiges und Richtiges in ihrer Ausarbeitung. Kunden mögen besonders das praktische Verzeichnis der “wichtigsten Anbieter” im Markt freuen, die im Kapitel 7 des Dokumentes genannt sind. In alphabetische Reihenfolge werden Anbieter im Batteriemarkt für Batterien und verwandte Produkte sowie ihre Dienstleistungen aufgeführt und laden den geneigten Leser zum Shoppingerlebnis ein.

Aktuell befindet sich blog.stromhaltig in einem Umbau der Stromversorgung im Casa Stromhaltig. Der Dienstleister hat sich sehr viel Mühe gemacht ein geeignetes System zusammenzutragen, welches hinsichtlich der Komponenten an den Anforderungen orientiert, die gestellt wurden. Die Anbieter finden sich leider nicht in der Liste der wichtigsten Anbieter. Grund zur Beunruhigung? Wahrscheinlich nicht, denn auch in anderen Punkten zeigt die BEE Kurz-Studie ein Bild, welches noch nicht in den Strommarkt von heute passt.

"Batteriekraftwerke stellen bereits heute Regelleistung bereit, die bisher maßgeblich von konventionellen Kraftwerken erbracht wurde. Auch dezentrale Batteriespeicher sind in Kürze soweit und können einzeln oder im Verbund Verantwortung für einen stabilen Netzbetrieb übernehmen. Um das vorhandene Potenzial vollständig zu erschließen, sind die Rahmenbedingungen entsprechend anzupassen", betont der Autor der Studie, Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner, Professor an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg).

Bereits im November 2014 berichtete blog.stromhaltig über den Einsatz einer großen Batterie zur Frequenzstützung in Brandenburg. Mittels einer 2 MWh Batterie wird dort immer dann Energie aus dem Stromnetz genommen, wenn es zuviel gibt – und abgegeben, wenn es zu wenig gibt. Damals hatten wurde allerdings auch bereits angesprochen, dass allein für diesen Dienst man sich den Solarpark von 68 MWp hätte sparen können. Da er vorhanden ist, bietet ein großer elektrischer Speicher die Möglichkeit sowohl sehr kurzfristige Schwankungen auszugleichen, als auch langfristig eine Glättung des Erzeugungsprofils zu bewerkstelligen. Dies hilft einem Direktvermarkter im Falle eines Wolkendurchzuges die Falle der Ausgleichenergie zu umgehen. Welches Szenario auch man verwendet, wir sprechen über eine enge Kommunikation zwischen Netzbetreibern, Händlern und Anlagenbetreibern. Bei einem privaten Haushalt ist keine dieser Voraussetzungen gegeben.

Die stark fallenden Preise von modernen Batteriespeichern machen Hausbatteriespeicher für viele Photovoltaik-Anlagenbetreiber zunehmend interessant. "Eigenverbrauch und netzdienliches Speichern von Solarstrom passen zusammen. Die im Batterieförderprogramm der Bundesregierung festgelegte Netzdienlichkeit sollte fortgeschrieben und weiterentwickelt werden", sagt Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel, Sprecher der Arbeitsgruppe Netzfragen im Bundesverband Solarwirtschaft (BSW).


Ein Nutzen für die Netzdienlichkeit und dem Strommarktes wird in der Studie vermittelt. In den Niederspannungsnetzen gibt es keine Schnittstellen zum Strommarkt, so dass über einen Speicher auch Cash-Backs erzeugt werden können. Das vom BEE favorisierte Modell des Grünstrom-Marktes sieht eine weitere Abschirmung der Klein-Stromanschlüsse hinter Bilanzkreisen vor, wie auch von Daniel Hölder (CLENS) im Interview bestätigt wurde. Im Klartext bedeutet dies, dass es von Seiten des Marktes keine Anreize zur Netzintegration gibt. Ohne Netzintegration der Speicher gibt es auch keinen Nutzen für andere Stromkunden, weshalb das Werbelied einige schiefe Töne erhält.

Die Zielgruppe der Studie wird klar, wenn man das Fazit selbst betrachtet:

Batteriespeicher zur reinen Eigenverbrauchsoptimierung sind derzeit nicht wirtschaftlich. Durch die Erbringung von Systemdienstleistungen kann diese Situation verbessert werden (s. Abschn. 4.2 bis 4.6). Ein zentraler Markt für Systemdienstleistungen ist der Regelleistungsmarkt, den es für Batteriespeicher weiter zu öffnen gilt. Dafür sind die Präqualifikationsbedingungen anzupassen und technologieoffen zu gestalten. Batteriespeicher können schneller als konventionelle Kraftwerke Regel- und Reserveleistung bereitstellen (Toenges 2015).

Es geht hier im Großinvestoren und Großspeicher der Mega-Watt-Klasse. Es geht hier um die Bedienung des bestehenden Geflechts aus industrieller Stromerzeugung und privatem Stromkonsum. Es geht dem BEE nicht um die Prosumer, oder um die Bürgerenergiewende.

Bei den heute geltenden Regelungen nutzen Batterien im Strommarkt nur den Netzbetreibern (als Kunden), den Herstellern und Dienstleistern. Nachdem sehr viele Unternehmen der PV-Branche im Speichergeschäft eine neue Heimat gefunden haben, bietet die Pressemeldung des BEE eigentlich nur einen Einblick in einen Strukturwandel der EE-Branche und keine Handlungsempfehlung.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Speicher | Unternehmen

Schlagworte:

BEE (33) | Batteriekraftwerke | Dienstleistungen (3) | Shoppingerlebnis | Direktvermarkter




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962523







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…