Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Raus aus der Kohle!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Raus aus der Kohle!

30.03.15  09:15 | Artikel: 962536 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Raus aus der Kohle!
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Das deutsche Wirtschaftswunder nach 1945 wäre ohne die Kohle nicht möglich gewesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Kohlepolitik richtig. Aber jetzt 70 Jahre später in den Zeiten des Klimawandels?

Zwei Drittel der Bundesbürger lehnen neue Tagebaue ab. Fast jeder fünfte Bundesbürger fordert einen sofortigen Kohleausstieg. Auch das ist genau so richtig, zeitgemäß und notwendig. Denn Braunkohle und Steinkohle sind die Klimakiller Nr. eins. So wie die deutsche Umweltbewegung 2011 den endgültigen Atomausstieg gefordert und durchgesetzt hat, müssen wir jetzt als Bürgergesellschaft alle Kraft auf den Ausstieg aus der Kohle konzentrieren. Und ihn durchsetzen.

Die Ostermärsche 2015 sollten deshalb auch thematisieren, dass mit Kohle weltweit ein Dritter Weltkrieg gegen die Natur geführt wird. Das Motto könnte lauten: Sonne und Wind statt Braunkohle und Steinkohle!

Deutschland hat inzwischen so viele positive Erfahrungen mit den Technologien der Erneuerbaren Energien und der Energiewende, dass es in den nächsten zwei bis drei Jahrzehnten den hundertprozentigen Umstieg auf erneuerbare Energien organisieren kann.

Der nächste Schritt heißt: keine neuen Kohlekraftwerke. Der übernächste: Auslauf der Kohleverstromung.

Das wird bereits von 67% der Bundesbürger gefordert. Die Umweltbewegung hat mit ihrer Forderung "Raus aus der Kohle" also bereits eine breite Unterstützung in der Gesellschaft. Wie aber sieht es in der Politik aus?

Die Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung wieder einmal weiter ist als ihre von Großkonzernen abhängigen "Volksvertreter".

Energieminister Gabriel hat immerhin angekündigt, dass sich die Kohlewirtschaft mit einem "bescheidenen Beitrag" über eine CO2-Steuer am Erreichen der deutschen Klimaschutzziele beteiligen muss. So sollen alle über 20 Jahre alten und ineffizienten Kohlekraftwerke eine CO2-Stuer bezahlen. Aber sofort und reflexartig gab es Widerstand – vor allem aus den ostdeutschen Bundesländern und parteiübergreifend.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woitke warnte mit dem Totschlagargument, dass "Zehntausende Arbeitsplätze verloren" gehen könnten. Dass mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien weit mehr neue, saubere und zukunftsträchtige Arbeitsplätze entstehen, war dem Genossen keine Erwähnung wert.

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und weitere CDU-Ministerpräsidenten sowie der CDU-Wirtschaftsflügel kritisierten die neuen Gabriel-Pläne. Die CDU hat offenbar aus ihrem Desaster mit der verantwortungslosen Atompolitik in früheren Jahren nichts wirklich gelernt.

Gabriels neuer Ansatz, einen Einstieg zum Ausstieg aus der Kohlewirtschaft zu wagen, geht in die richtige Richtung. Aber mittelfristig muss der Kohleausstieg gesetzlich verankert werden wie der Atomausstieg verankert wurde. Angela Merkel war mal Klimakanzlerin. Sie sollte es wieder werden. Der G7-Gipfel im Juni in Deutschland wie auch der Klimagipfel im Dezember in Paris bieten dazu passende Möglichkeiten.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Klimawandel | Energiepolitik

Schlagworte:

Energiewelt (4) | Energiekonzerne (14) | Braunkohle (52) | Tagebaue (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962536







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…