Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Datenschutz: Nach dem Flugzeugabsturz - ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares Gut

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Datenschutz: Nach dem Flugzeugabsturz - ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares Gut

01.04.15  08:10 | Artikel: 962543 | News-Artikel (e)

Datenschutz: Nach dem Flugzeugabsturz - ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares GutVon Vorschlägen, als Konsequenz aus dem jüngsten Flugzeugabsturz die ärztliche Schweigepflicht auszuhöhlen, rät der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) dringend ab.

Auch die Vorstellung, für bestimmte Berufsgruppen zur Behandlung nur Ärzte zuzulassen, die vertraglich an den Arbeitgeber gebunden sind, ist strikt zurückzuweisen.

Durch solche Maßnahmen würden auch in Zukunft Unfälle nicht vermieden werden. Stattdessen würde dies nur dazu führen, dass die betroffenen Patienten sich nicht mehr in ärztliche Behandlung begeben werden, um die Weitergabe von Informationen an den Arbeitgeber zu vermeiden.

Man kann behandelnden Ärzten zudem auch aus haftungsrechtlichen Gründen nicht empfehlen, sich als Informanten von Arbeitgebern oder Behörden zur Verfügung zu stellen. Die ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares Gut und schützt das auf Vertrauen beruhende Arzt-Patienten-Verhältnis. Es passt nicht zu einer gelebten Demokratie, die Schweige-pflicht mehr als seither einzuschränken. Daran ändert auch der extrem tragische Flugzeugabsturz nichts.




(Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI))


2 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Obrigkeitsgegner Mittwoch, 1. April 2015 um 11:07


Unsere Gesellschaftsordnung ist krank und macht krank!

Macht verführt zum Lügen und zum Sadismus- http://www.wiwo.de/erfolg/management/der-boss-effekt-was-macht-aus-den-menschen-macht/10261622.html/ und http://www.wissen57.de/die-macht-verandert-den-charakter-des-menschen.html.
Die Bestenauslese erfolgt nach Heuchelqualitäten- http://www.quality.de/cms/index.php/forum/26-archiv-2003/4579-prozessmanagment-wer-koordiniert-die-prozessverantwortlichen?start=36.
Dementsprechend wird der Bevölkerung mit Lügen, Betrug und Heuchelei nur vorgemacht, die Obrigkeit würde für edle Werte einstehen und arbeiten-http://www.neopresse.com/politik/dach/kommentar-fragwuerdige-demokratische-prozesse.
Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen fehlt wegen gewollter Verdrehungsabsicht der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit. Dieses System ist darauf angelegt, Menschen zu zerstören (vgl. http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html).
Obendrein wird mit den Gesetzen einschließlich dem Grundgesetz, den Lehren wie Sozialkunde und von den Verantwortlichen und den meisten Medien so getan, als hätten wir das Paradies auf Erden.
In den Parlamenten wäre ein wirksamer Gegenpol aus Nichtregierungsorganisationen notwendig, weil sich diese- meist ehrenamtlich- für Bürgerrechte einsetzen.

Karaisa Mittwoch, 8. April 2015 um 14:44

Komische Debatte, dabei ist die Lösung ganz einfach:

Wenn ein Arzt einen Patienten krank schreibt, informiert er automatisch,
so wie ja auch über die "Zettelwirtschaft" gedacht Arbeitgeber und Krankenkasse.
Natürlich nach aktuellem Stand der Technik, online, verschlüsselt, Prozess sicher und verlässlich.
Das für jeden Beruf für jede Arbeit.

Die Schweigepflicht ist davon unberührt, bzw. einfach so wie bisher, d.H. der Arbeitgeber bekommt keine
Diagnose, die Krankenkasse nur Buchungsstechnische Informationen,
genau die selben Informationen wie bisher, unzuverlässig, über die Zettelwirtschaft übermittelt.

Mit so etwas kann ja wohl jeder "leben" zumal für den Patienten auch noch die Aufgabe entfällt
die Zettel zu verteilen, was grundsätzlich als unzuverlässig einzustufen ist.
Das hätte dann im auslösenden Fall schon gereicht das Unglück zu verhindern
weil es mit Sicherheit eine Anweisung der Firma geben würde krank geschriebene Piloten nicht fliegen zu lassen. Vermutlich würde die Firma krank geschriebenes Personal grundsätzlich nicht arbeiten lassen, was ja auch der Sinn einer Kranschreibung ist.

Fazit:
Zettelwirtschaft abschaffen und durch verlässliche Informationsübertragung ersetzten.
Schweigepflicht beibehalten, nur traurig dass man diese Schwäche im Prozess nicht schon vorher erkannt und gelöst hat und selbst jetzt die einfache Lösung nicht erkennen will,
und sogar durch andere Diskussionen verschleiert.


Themenbereiche:

Datenschutz | Kommunikation

Schlagworte:

Schweigepflicht (2) | Berufsgruppen | Datenschutz (151)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962543







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.