Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Bei Kohlekonzernen liegen die Nerven blank

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Bei Kohlekonzernen liegen die Nerven blank

01.04.15  08:52 | Artikel: 962544 | News-Artikel (Red)

Fell: Bei Kohlekonzernen liegen die Nerven blankDie heftigen Reaktionen aus den Braunkohlerevieren auf von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorgeschlagene Klimaabgabe für alte Kohlekraftwerke, zeigt auf, dass bei den Managern der Kohlewirtschaft die Nerven blank liegen ...

... nicht nur wegen der Klimaabgabe, sondern wohl weil die Kohlewirtschaft insgesamt wirtschaftlich immer weiter unter Druck kommt.

Statt die Zeichen der Zeit zu erkennen und für einen von der Politik aktiv unterstützten Strukturwandel mit Erneuerbaren Energien zu kämpfen, halten Sie krampfhaft an der zukunftslosen Klimazerstörung fest.

Sie stemmen sich - zusammen mit vielen ihnen treu verbundenen Politikern aus CDU/SPD und den Linken vor allem aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfahlen – gegen das Ende des Zeitalters der Kohle. Sie kämpfen für den Erhalt von 10.000 Arbeitsplätzen in der Kohlebranche, sehen jedoch nicht, dass diese in den nächsten Jahren nicht zu erhalten sind.

Sie haben bereits in den letzten Jahren großen Schaden im Arbeitsmarkt Ostdeutschlands verursacht, weil sie sich nicht für den Erhalt der neu geschaffenen Zehntausenden Jobs in der Solarwirtschaft einsetzten. Vor allem die Gewerkschaft IGBCE, die nun lautstark für die Kohlejobs kämpft, hatte keineswegs zum Erhalt der Jobs in der Solarbranche beigetragen.

Was bedeuten die Vorschläge Gabriels? 22 Mio. Tonnen CO2 soll die Klimaschutzabgabe jährlich einsparen. Noch immer emittiert Deutschland 912 Mio. Tonnen CO2 jährlich in die überlastete Erdatmosphäre, die keine neuen Emissionen verträgt. Diese 22 Mio. Tonnen CO2 Emissionsreduktion helfen daher dem Klimaschutz nicht wirklich.

Argumentiert wird mit dem Verlust von 10.000 Beschäftigten in den Kohlerevieren und einem daraus angeblich resultierenden Kollaps der dortigen Wirtschaft. Dabei hat Deutschland doch schon einen beispielhaften Strukturwandel im Kohlesektor hinter sich und gehört dennoch, oder vielleicht gerade deswegen zu den stärksten Wirtschaftsnationen. Die Zahlen der Beschäftigten im Stein- und Braunkohlebergbau sanken seit 1990 von 250.000 auf heute unter 40.000. Die Beschäftigungslage in Deutschland ist dennoch deutlich besser als in Ländern wie Polen, wo noch immer stark auf Kohle gesetzt wird.

Auch abstruse Klimaschutzargumente sind den Kohlepolitikern nicht zu schade. Die Minderung der CO2 Emissionen hierzulande würden angeblich in anderen Ländern überkompensiert, weil der Rückgang der Kohlestromerzeugung dort mit Kohlenutzung aufgefangen werden müsse (carbon leakage). Da haben die Kohlemanager und Kohlepolitiker wohl nicht mitbekommen, was weltweit wirklich geschiet: statt carbon leakage gibt es eine Kohlenstoffblase (carbon bubble), mit der Befürchtung einer großen Finanzkrise wegen des Festhaltens an der fossilen Wirtschaft.

Immer mehr Finanzinvestoren (wie der größte Finanzfonds der Welt, der Norwegische Pensionsfonds) haben die Zeichen erkannt und ziehen sich aus Kohlebeteiligungen zurück. Die Kampagne Divestment zieht erfolgreich weltweit immer weitere Kreise. Vor allem im Kohleland China wurde der Kohle nun massiv der Kampf angesagt. Seit die Region Peking vor einem guten Jahr ankündigte, bis 2020 aus der Kohlenutzung auszusteigen sind schon drei große Kohlekraftwerke geschlossen worden.

Der Bericht von Coalswarm, Sierra Club und Boom & Bust zeigt in aller Deutlichkeit auf, wie die Nutzung der Kohle seit 2012 weltweit auf den Rückzug ist, was unter anderem auch die hohen Verluste der Kohlekonzerne von E.ON, RWE, Vattenfall belegen.

Wenn es den Politikern der Kohleregionen und der IGBCE wirklich ernst ist um die Jobs in ihren Regionen, dann sollten sie endlich ihren Druck gegen Erneuerbaren Energien aufgeben. Stattdessen sollte bei Minister Gabriel z.B. für eine Umsetzung der Verordnungsermächtigung für die Regionalstromvermarktung im EEG gekämpft werden, jedoch nicht gegen die Klimaabgabe. Ein Ausbau der Energieversorgung mit 100% Erneuerbaren Energien würde auch in den Kohleregionen wesentlich mehr Jobs kreieren, als in der Kohlebranche noch wegfallen können.





Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraftwerke

Schlagworte:

Kohlekonzerne (2) | Braunkohlereviere | Sigmar Gabriel (45) | Klimaabgabe (3) | Strukturwandel (3) | Kohle (99)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962544







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.