Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kurzmeldung: Sturm vorbei - Reserve aktiviert

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Kurzmeldung: Sturm vorbei - Reserve aktiviert

02.04.15  08:36 | Artikel: 962551 | News-Artikel (Red)

Kurzmeldung: Sturm vorbei - Reserve aktiviertDas Sturmtief Niklas ist in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweg gezogen und hat für sehr viel Strom aus Windkraft geführt. Ebenfalls wurde am Montag das erste mal im Zuge eines Redispatches auf das Netzreservekraftwerk zurückgegriffen. blog.stromhaltig hatte beim zuständigen Übertragungsnetzbetreiber Amprion nachgefragt und heute die folgende Antwort erhalten:

“Die Übertragungsnetzbetreiber haben die Reservekraftwerke aufgrund der hohen Einspeisung an Windenergie im Norden Deutschlands aktiviert, um Netzengpässe, unter anderem an der Grenze Deutschland – Polen, zu beherrschen. Erschwerend kommt hinzu, dass derzeit ein Großteil der Kraftwerke in Süddeutschland planmäßig nicht verfügbar ist. Es steht nicht im Zusammenhang mit der Nichtverfügbarkeit der BoA.”
(Pressestelle Amprion)

Es sei angemerkt, dass mit den Kraftwerken im Süden das Rhein-Dampkraftwerk Block 8 (RDK8) der EnBW gemeint ist, welches nach EEX Informationen vom 28.03. bis 01.04. nicht zur Verfügung stand. Die Ableitung von Strom aus Windkraft über Polen ist eine Marktschieflage, da eine Alternative die Stimulation der lokalen Nachfrage hätte sein können.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraktwerke | Wetter

Schlagworte:

Transportengpässe (2) | Strommarkt (81) | Schwächen (2) | Niklas (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962551







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.