Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Risiko für die Steuerzahler. Kommentar von Ulf Meinke zum Atomausstieg

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Risiko für die Steuerzahler. Kommentar von Ulf Meinke zum Atomausstieg

02.04.15  10:18 | Artikel: 962556 | News-Artikel (e)

Risiko für die Steuerzahler. Kommentar von Ulf Meinke zum AtomausstiegBei der Frage nach den Altlasten der Atomenergie geht es für die Energieversorger Eon, RWE, EnBW und Vattenfall ans Eingemachte.

In wenigen Jahren liefern die Kernkraftwerke keine Einnahmen mehr, stattdessen verursachen sie nur noch Kosten.

Auf dem Papier scheint alles geregelt zu sein. Die Konzerne können auf fast 40 Milliarden Euro schwere Atom-Rückstellungen in ihren Bilanzen verweisen. Doch Zweifel sind angebracht. Schließlich geht es nicht etwa um Geld, das auf einem Konto liegt und unmittelbar abrufbar wäre.

Die Rückstellungen bestehen zum Teil aus Kohle- und Gaskraftwerken. Wie diese von Betriebs- und Steuerprüfern zu bewerten sind, ist eine spannende Frage. Dass Eon die Atomkraftwerke in eine neue Firma auslagert, hat Misstrauen in der Politik ausgelöst.

Da mag Konzernchef Teyssen noch so sehr beteuern, der Nachfolgekonzern sei nicht etwa eine Bad Bank, sondern ein starkes Unternehmen. Die Politik ist gut beraten, sich den Zugriff auf die Atom-Rückstellungen zu sichern.

Ein öffentlich-rechtlicher Fonds wäre wohl nicht die schlechteste Idee, um zu verhindern, dass den Steuerzahlern am Ende unnötige Kosten aufgebürdet werden.




(Quelle: WAZ | Ulf Meinke)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraktwerke | Unternehmen

Schlagworte:

Ulf Meinke (7) | Eon (12) | RWE (55) | EnBW (23) | Vattenfall (23) | Atomenergie (14) | Altlasten (3) | Steuerzahler (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962556







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...