Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Taschengeldkonto: Bürger zahlen 762,3 Mio. Euro im Jahr 2013 für die Offshore-Haftungsumlage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Taschengeldkonto: Bürger zahlen 762,3 Mio. Euro im Jahr 2013 für die Offshore-Haftungsumlage

08.04.15  09:36 | Artikel: 962570 | News-Artikel (Red)

Taschengeldkonto: Bürger zahlen 762,3 Mio. Euro im Jahr 2013 für die Offshore-HaftungsumlageSeit 2013 gibt es sie. Die Kleinigkeit auf der Stromrechnung, die kaum auffällt. Doch die Offshore-Haftungsumlage, die wir Letztverbraucher bezahlen haben sich ganz nett summiert. Und die Gelder werden schön verteilt.

Die vier Übertragungsnetzbetreiber kassieren als Aufschlag auf die Netzentgelte von den Endkunden die Offshore-Haftungsumlage und verwalten die so eingenommenen Beträge.

Schafft es ein Übertragungsnetzbetreiber nicht, einen OffShore-Windpark fristgerecht an das Stromnetz anzuschließen, so wird das Unternehmen im allgemeinen auf Schadenersatz verklagt - und zwar vom Bauträger des Windparks. Der hat einfach so diesen Park in die Landschaft gebaut und erwartet natürlich mit Fertigstellung auch einen Netzanschluss. Fehlt dieser, dann entgehen Gewinne. Deshalb auch die Klage.

Damit jetzt der Netzbetreiber nicht Insolvenz anmelden muss, weil er die Kohle für den Schadenersatz nicht zahlen kann, wird der Bürger verpflichtet, dieses Kapital aufzubringen. Das nennt man dann Energiepolitik.

Eine ähnlich Meinung vertrat auch Prof. Claudia Kemfert schon im Januar 2013 in einen Interview mit unserer Redaktion:

Die Offshore Haftungsumlage ist erfolgreicher Lobbyismus pur. Statt die Energiewende vernünftig zu managen und dafür zu sorgen, dass erst die Netze, dann die Windanlagen gebaut werden, überlässt man alles den Unternehmen. Der Netzbetreiber hat offensichtlich die technischen und finanziellen Anforderungen unterschätzt. Dass nun aber in erster Linie Privathaushalte für Managementfehler haften sollen, ist unbegreiflich.


Die Bundesnetzagentur teilte auf eine Anfrage in Bezug auf die eingenommenen Gelder mit:
So wurden für das Jahr 2013 von den Netzbetreibern 762,3 Mio. Euro mit der Offshore-Haftungsumlage erhoben. Die tatsächlich im Jahr 2013 an die Betreiber von Offshore-Anlagen ausgezahlten Entschädigungszahlungen beliefen sich auf 294,5 Mio. Euro. Die sich daraus ergebende Differenz von 467,8 Mio. Euro ist entlastend in die Ermittlung der Offshore-Haftungsumlage für das Jahr 2015 eingegangen.


Da sieht man mal, welche Summen wir Bürger aufbringen, damit die großen Unternehmen überleben können.

Weitere Informationen zur Umlage finden sich auch netztransparenz.de.


Weitere Artikel zum Thema:

31.01.13: Top-Thema: 5 Fragen zur Energiewende - Interview mit Prof. Dr. Claudia Kemfert
19.11.12: Kurios: Offshore-Haftungsumlage - kassieren wenns nicht funktioniert
07.08.13: Die OffShore-Haftungsumlage - das Taschengeldkonto für die Windbetreiber



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windenergie

Schlagworte:

Taschengeldkonto | Offshore-Haftungsumlage | Stromrechnung (20) | Schadenersatz (4) | Netzbetreiber (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962570







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …