Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT und Energinet.dk planen Ausbau der Übertragungskapazität zwischen Deutschland und Dänemark

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT und Energinet.dk planen Ausbau der Übertragungskapazität zwischen Deutschland und Dänemark

09.04.15  09:11 | Artikel: 962572 | News-Artikel (e)

TenneT und Energinet.dk planen Ausbau der Übertragungskapazität zwischen Deutschland und DänemarkDie Übertragungsnetzbetreiber TenneT und Energinet.dk wollen die Transportkapazität zwischen dem deutschen und dem dänischen Höchstspannungsnetzen erhöhen. Zu diesem Zweck wird die Verbindung vom dänischen Kassø nach Dollern in Niedersachsen verstärkt und ausgebaut.

Auf deutscher Seite sind die Arbeiten für die grenzüberschreitende Verbindung bereits fortgeschritten. Für den Abschnitt von der deutsch-dänischen Grenze bis Kassö ist der dänische Netzbetreiber Energienet.dk zuständig. Dessen Aufsichtsrat hat jetzt dem Projekt seine Zustimmung erteilt. Damit die konkreten Planungen in Dänemark aufgenommen werden können, muss jetzt noch das dänische Ministerium für Klima, Energie und Bauwesen zustimmen.

Die grenzüberschreitende Stromleitung ist ein ‚Vorhaben von gemeinsamem Interesse‘ der Europäischen Union und in Deutschland zudem im Energieleitungsausbaugesetz als ein wichtiges Vorhaben verankert. Durch die ausgebaute Leitung wird die Übertragungskapazität zwischen Deutschland und Dänemark auf 2.500 Megawatt (MW) steigen. Derzeit können bis zu 1.500 MW in Richtung Norden und bis zu 1.780 MW in südlicher Richtung übertragen werden. Die tatsächliche Verfügbarkeit hängt zum einen von der Situation im Netz und zum anderen von der Einspeisung aus erneuerbaren Energien und der Auslastung am jeweiligen Tag ab.

Mit der Leitung wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in Dänemark und Schleswig-Holstein mit den Lastzentren im Großraum Hamburg und in Niedersachsen verbunden. "Sowohl in Norddeutschland als auch in Dänemark werden bereits heute große Mengen an erneuerbarer Energie erzeugt. Dies wird zukünftig noch zunehmen. Vom Leitungsausbau zwischen den beiden Ländern wird nicht nur die deutsch-dänische Grenzregion, sondern ganz Norddeutschland profitieren. Die Verbindung wird darüber hinaus zur Versorgungssicherheit sowohl in Deutschland als auch in Dänemark beitragen", betonte Urban Keussen, Vorsitzender der Geschäftsführung der TenneT TSO GmbH. Der auf deutscher Seite liegende Teil der Verbindung wird voraussichtlich 2019 betriebsbereit sein. Den dänischen Teil der Stromleitung eingeschlossen, wird die gesamte Verbindung von Kassø nach Dollern voraussichtlich 2019/2020 in Betrieb genommen werden können. Die Leitung hat eine Gesamtlänge von fast 150 km.

Karte-Tennet-D-DK"Die Übertragungsleitung wird entscheidend zu einer besseren Vernetzung zwischen dem nordeuropäischen Elektrizitäts-versorgungs-system und Mitteleuropa beitragen. Grenzüberschreitende Leitungen und offene Energiemärkte sind von grundlegender Bedeutung für den effizienten Übergang zu erneuerbarer Energie. Über solche Leitungen können wir beispielsweise große Mengen bei uns in der Region produzierter Wind- und Solarenergie nach Norwegen übertragen und kann umgekehrt in Zeiten von Windknappheit Strom aus Wasserkraft von Norwegen nach Dänemark und von dort aus weiter nach Mitteleuropa transportiert werden", erklärte Peder Østermark Andreasen, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Energinet.dk.

TenneT hat den ersten Abschnitt der Verbindung zwischen dem niedersächsischen Dollern und Hamburg/Nord auf der schleswig-holsteinischen Seite weitgehend fertiggestellt, die Fertigstellung des zweiten Abschnitts zwischen Audorf und Hamburg/Nord ist bis 2017 geplant. Die Planungen für die Abschnitte Audorf-Flensburg (Handewitt) und Flensburg bis Landesgrenze laufen aktuell.

Auf dänischer Seite ist der Bau einer 30 km langen Höchstspannungsleitung von der deutsch-dänischen Grenze bis nach Kassø geplant. Die Leitung wird die bereits bestehende 220 kV-Leitung ersetzen und sich an der bestehenden Trasse orientieren. 2013 hat Energinet.dk eine neue Höchstspannungsleitung zwischen Kassø und Tjele nahe Viborg in Jütland in Betrieb genommen. In Tjele wird die Leitung an ein neues Seekabel angeschlossen, das das dänische mit dem norwegischen Netz verbindet. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen Energinet.dk und dem norwegischen Energienetzbetreiber Statnett. Dieses neue Kabel - ‚Skagerrak 4‘ - ist bereits das vierte Seekabel zwischen Dänemark und Norwegen. Damit beträgt die Gesamtübertragungskapazität zwischen Dänemark und Norwegen 1.700 MW.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

TenneT (33) | Energinet.dk | Ausbau (80) | Übertragungskapazität (4) | Dänemark (5) | Deutschland (82) | Transportkapazität (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962572







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …