Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Deutsche Stromkunden zahlten Milliarden Euro zu viel an EEG-Umlage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Deutsche Stromkunden zahlten Milliarden Euro zu viel an EEG-Umlage

10.04.15  09:11 | Artikel: 962577 | News-Artikel (e)

Deutsche Stromkunden zahlten Milliarden Euro zu viel an EEG-UmlageDie Aufgabe eines Energiedienstleisters wie Care-Energy ist es unter anderem, die Rechtmäßigkeit und Richtigkeit von Energieabrechnungen für und im Interesse des Kunden zu prüfen. Dabei gelten 3 Faktoren, die qualitative, die quantitative und die anspruchsrechtliche Prüfung von Energieabrechnungen. Für diese Vorgänge ist die Abteilung Energiecontrolling zuständig und verantwortlich.

Die ersten Jahresabrechnungen 2014 diverser Versorger liegen zwischenzeitlich vor und wurden genau unter diesen Gesichtspunkten einem Stresstest unterzogen.

Das Ergebnis: Note 5(!) setzen

Neben den quantitativen Bemängelungen wog am schwerwiegendsten die anspruchsrechtliche Prüfung, denn dabei haben 100% der geprüften Anbieter die Novellierung des EEG - also EEG 2014 - nicht in deren Abrechnungen einfließen lassen und verrechneten den deutschen Stromkunden, Milliarden Euro zu viel.

"Selbstverständlich sind wir für unsere Kunden diesbezüglich da und erledigen für diese die Formulierung des Rückforderungsanspruches von deren Stromversorgern, für Stromversorger die Formulierung der Rückforderung gegen deren Übertragungsnetzbetriebe. Fehler zu Lasten von Verbrauchern, müssen korrigiert werden und der Kunde darf nicht übergebührlich belastet werden, dafür gibt es unseren Energiedienstleistungsvertrag - der Kunde muss immer sicher sein können, einen kompetenten Partner an seiner Seite zu haben - wir holen die zu viel gezahlten Gelder für unsere Kunden wieder zurück - egal von wem(!)", so Martin Richard Kristek CEO Care-Energy

Was sagt das Gesetz dazu?

Das deutsche EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) regelt die Rahmenbedingungen von erneuerbaren Energien, aber auch die Vergütungen und Umlagen welche daraus von Anlagenbetreibern erhalten werden und von Versorgern bezahlt werden müssen, welche diese sodann auf Ihre Kunden umlegen, eine Umlage eben - das ist denken wir allen klar und dass dieses Gesetz wertvoll und sinnvoll ist, ist so denken wir auch allen klar!

Fakt ist jedoch, dass dieses Gesetz einen Geltungsbereich hat, wie jedes andere Gesetz ebenso. Der Unterschied dabei ist, jedoch, dass der Geltungsbereich nicht wie in anderen Gesetzen üblich Deutschland ist, sondern:

Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien
(Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG 2014)


§ 4 Geltungsbereich

Dieses Gesetz gilt für Anlagen, wenn und soweit die Erzeugung des Stroms im Bundesgebiet einschließlich der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone erfolgt.
Quelle


Das bedeutet, dass das Gesetz selbst und somit ALLE Regelungen in diesem und alle Bezug habenden Verordnungen aus und zu diesem, nur für Strom aus Anlagen in Deutschland, beziehungsweise Strom aus deutscher Produktion gilt. PUNKT!!

Ausländischer Strom - ob grau, grün oder wie auch immer gefärbt, fällt nicht in den Geltungsbereich dieses Gesetzes und die ausländischen Anlagenbetreiber erhalten keine Vergütung, obwohl diese nach Deutschland liefern. Andersrum fällt für diesen Strom auch keine EEG-Umlage an, da das Gesetz und somit die Umlageregelung nicht gilt, da der Geltungsbereich keinen Interpretationsspielraum diesbezüglich zulässt.

Versorger welche somit Strom aus dem Ausland erhielten - und wir prüften eine ganze Reihe von diesen - dürfen somit keine EEG-Umlage an deren Kunden berechnen, da diese von den Übertragungsnetzbetreibern auch nicht vorgeschrieben werden darf.

Weshalb auch? Es fehlt schlichtweg die gesetzliche Grundlage für die Berechnung der EEG-Umlage, welche im (!)EEG(!) geregelt ist, jedoch nur für Strom aus Anlagen im Bundesgebiet einschließlich der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone erzeugt wurde gültig ist und angewendet werden darf und kann.

Fazit: In Ermangelung der Anwendbarkeit des EEG für importierten Strom, können Kunden von deren Versorgern und Versorger von deren Übertragungsnetzbetreibern die EEG-Umlage in voller Höhe wieder zurückfordern. Europäische Versorger können somit ohne EEG-Umlage ihren Strom in Deutschland verkaufen.




(Quelle: Care-Energy Holding GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | Recht

Schlagworte:

Stromkunden (41) | EEG-Umlage (123) | Energieabrechnungen | Energiecontrolling (3) | Mängel | Recht (62)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962577







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.