Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sinkende EEG-Umlage erreicht private Haushalte

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Sinkende EEG-Umlage erreicht private Haushalte

13.04.15  08:32 | Artikel: 962582 | News-Artikel (e)

Sinkende EEG-Umlage erreicht private HaushaltePreistrend gebrochen, Strompreis geht zum ersten Mal seit 15 Jahren zurück: Die Strompreise für Endkunden steigen 2015 zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 nicht mehr weiter an, tatsächlich scheint sich eine Trendumkehr anzukündigen.

Seit der Jahrtausendwende hatte sich der Strompreis von damals knapp 14 Cent je kW/h beinahe verdoppelt. Schon seit 2013 ist er aber etwa konstant. Wenn sich die jetzt erhobenen Verbraucherpreise im Jahresverlauf 2015 behaupten, wäre der Strom aktuell sogar wieder billiger als 2013.

Eine Familie hat in den ersten Monaten dieses Jahres nach einer Untersuchung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im Schnitt etwa einen Euro weniger an den Stromversorger gezahlt. Gegenüber 85 Euro im Jahr 2014 ging die monatliche Stromrechnung für einen Haushalt mit drei Personen und einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden auf 84 Euro zurück.

Nach Angaben des BDEW kaufen die Stromunternehmen ihren Strom wieder billiger ein und profitieren dabei insbesondere von der gesunkenen Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien. Die EEG-Umlage ist danach von 6,24 Cent/kWh auf 6,17 Cent/kWh gesunken. Der Durchschnittshaushalt zahlt nach diesen Zahlen jetzt gut 18 Euro im Monat für die Ökoenergien, 1 Euro pro Monat weniger als im Vorjahr.

Noch stärker als die EEG-Umlage sind die Kosten für "Beschaffung, Netzentgelt und Vertrieb" gesunken – von 7,38 auf 7,12 Cent/kWh. Das ist der niedrigste Wert seit 2008.Weiterhin machen Steuern und Abgaben konstant 52 Prozent des Strompreises für Endverbraucher aus, Netzentgelte verursachen 23 Prozent der Kosten. Nur noch die verbleibenden 23 Prozent seien von den Stromanbietern überhaupt selber zu beeinflussen.

Da Erneuerbare-Energien-Anlagen inzwischen zu deutlich geringeren Kosten errichtet werden und immer mehr Anlagen aus der Förderung fallen, ist auch in den kommenden Jahren nicht mit einem Anstieg der EEG-Umlage zu rechnen. Windenergie ist von allen Erneuerbaren Energien die kostengünstigste. Im Jahr 2015 werden laut Prognose rund 42 Prozent des Erneuerbaren Stroms aus Windenergie erzeugt. Ihr Anteil an der gesetzlichen Förderung durch die EEG-Umlage liegt jedoch nur bei 19 Prozent.


Vielleicht auch interessant:

StromAnteilsRechner: Strombestandteile berechnen
aktueller Börsenstrompreis

26.02.13: internationale Strompreise: Andere Länder - andere Ansichten



(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

EEG-Umlage (153) | Haushalte (17) | Strompreis (146) | Endkunden (10) | Trendumkehr




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962582







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.