Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Berliner Datenschutz, Windows XP und Diskussionen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Berliner Datenschutz, Windows XP und Diskussionen

14.04.15  08:45 | Artikel: 962585 | News-Artikel (Red)

Kommentar: Berliner Datenschutz, Windows XP und DiskussionenDer Berliner Datenschutzbeauftragte Dr. Alexander Dix beanstandet aktuell, dass in der Berliner Verwaltung noch knapp 30.000 PC mit Windows XP laufen.

Ab heute wird der Betrieb von seiner Behörde beanstandet.


«Wir werden den Online-Betrieb von Rechnern mit Windows XP ab Mittwoch beanstanden. Das ist die einzige Möglichkeit, die wir haben.» Die persönlichen Daten der Bürger seien sonst einem unverantwortlichen Risiko durch mögliche Hacker-Angriffe ausgesetzt, sagte Datenschützer Dix am Montag im Inforadio vom RBB.

Microsoft hatte bereits letztes Jahr den Support für das 13 Jahre alte Betriebssystem eingestellt. Die Verwaltung, die nicht so schnell reagieren konnte, hatte für 300.000 Euro nochmals einen verlängerten Support für das betagte Betriebssystem vereinbart. Doch nun ist auch dieser Support ausgelaufen.

Dix betrachtet die XP Rechner als hohes Sicherheitsrisiko. Damit hat er natürlich ohne Zweifel Recht. Doch die Forderung erinnert auch ein wenig an die Einträge, wie sie in verschiedenen Diskussionsforen immer wieder auftauchen.

Da hat man ein Problem mit einem Windows-Rechner und meist ist die erste Antwort: "Nimm halt Linux" ...
Ganz tolle Antwort.

Leider kann man solchen Leuten nicht über das Web wehtun. Aber das Verhalten gibt es überall. Schreibt man in Forum Motortalk, dass der Audi komische Geräusche macht, dann kommt der Erste und schreibt, man soll doch einen Ford kaufen. Sehr hilfreich.

Was ein wenig stört ist die Tatsache, dass die Meinung vorherrscht, aktuelle Systeme können alles besser und laufen Problemlos. Hat man Probleme mit Office 2007, so ist immer die erste Aussage, die Software wäre ja alt und man sollte doch auf die neueste Version updaten. 24 Einträge weiter unten findet man dann die triviale Antwort, einfach in den Einstellungen einen Haken zu setzen ...

Dass Dix darauf drängt, die alten XP-Rechner loszuwerden hat seine Berechtigung; immerhin gibt es keine Updates mehr und die Virenschutzlösung läuft auch nur noch bis Ende des Jahres. Doch gleich mit Identitätsdiebstahl als mögliche Folge zu winken, ist ein wenig heftig. Das würde bedeuten, dass dies bei aktuellen Systeme nicht passieren könnte, doch aus Erfahrung weiß man, wie anfällig Microsoft-Systeme sind.

Das mit Linux ja bekanntlich alles besser wird sieht man an den aktuellen Patches, die für die verschiedenen Distributionen bereitgestellt werden: Die freie Software ist genau so ein Schweizer Käse, wie Systeme von Microsoft.



Insofern wundert man sich ein wenig, wenn man sich den Internetauftritt des Berliner Datenschutzbeauftragten ansieht. Hier wird ein alter Apache-Server mit der Version 2.4.7 verwendet. Die Version 2.4.12 wäre die aktuellste, bei der die bekannten Sicherheitslücken geschlossen wurden ...

Auch wegen dem Umzug der Behörde sei «das Webangebot zeitweilig nur sehr eingeschränkt verfügbar». Da fragt man sich, welche Dilletanten da am Werk sind zumal die Links auf der Seite alle nicht funktionieren. Ist eben Linux; XP mit Personal Webserver wäre wohl besser gewesen :-)






Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Sicherheit | Software

Schlagworte:

Datenschutz (195) | Windows XP | Dr. Alexander Dix | Berlin (23)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962585







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

23.6.16 | Artikel: 970055
Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte im Internet steigt. 36 Prozent der Internetnutzer haben in den vergangenen 12 Monaten für Nachrichten oder andere journalistische Inhalte im Internet Geld ausgegeben.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.8.16 | Artikel: 970079
Horrorlehrer von Vorgestern senden Rauchzeichen

Der Spiegel, mittlerweile für mich die BILD Zeitung als Zeitschrift lässt einen Lehrer über die bösen Smartphones herziehen und den Untergang der Bildung herbeisalbadern.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.