Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

LichtBlick liefert Regelenergie aus Mini-Kraftwerken

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










LichtBlick liefert Regelenergie aus Mini-Kraftwerken

16.04.15  09:07 | Artikel: 962590 | News-Artikel (e)

LichtBlick liefert Regelenergie aus Mini-Kraftwerken
Blockheizkraftwerk vom Typ ZuhauseKraftwerk
Copyright: LichtBlick SE
LichtBlick geht den nächsten Schritt auf dem Weg zur dezentralen Energiewende. Als erster Anbieter liefert das Energie- und IT-Unternehmen in dieser Woche aus einem Pool von Mini-Blockheizkraftwerken Energie zur Stabilisierung der Stromnetze.

Dazu hat LichtBlick in Kooperation mit den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) ein neues Verfahren entwickelt. So können auch kleine, intelligent vernetzte Kraftwerke an diesem lukrativen Markt teilnehmen. Bisher wird der Regelenergie-Markt von Großkraftwerken dominiert.

Im ersten Schritt stellt LichtBlick 400 BHKWs vom Typ ZuhauseKraftwerk für "Sekundärregelleistung" (SRL) bereit. Gesteuert werden die Anlagen vom Typ ZuhauseKraftwerk über die von LichtBlick entwickelte IT-Plattform SchwarmDirigent.

"Diese Innovation ist ein Quantensprung für die Energiewende. Wir setzen die auch auf der Hannover Messe intensiv diskutierte Digitalisierung der Energiewende in die Praxis um. Dezentrale Kraftwerke spielen nun dank SchwarmStrom in der Königsklasse der Stromerzeugung. Damit schaffen wir eine Blaupause für ein sicheres Stromnetz auf der Basis intelligenter und flexibler Mini-Kraftwerke", betont Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei LichtBlick. Das Regelenergie-Projekt wurde in seiner Forschungsphase vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Die Stromversorgung funktioniert nur dann zuverlässig, wenn der "Pulsschlag" des Netzes - die Netzfrequenz von 50 Hertz - jederzeit stabil ist. Ein spezieller Kraftwerkspark liefert die dafür erforderliche Regelenergie. Er reagiert blitzschnell, wenn Verbrauch und Erzeugung auseinander driften und sichert so die Stromversorgung.

Bisher stellen vor allem große Pumpspeicher-, Gas- oder Steinkohlekraftwerke Regelenergie bereit. Der rapide Wandel von zentralen zur dezentralen Stromerzeugung verändert diesen Markt. Künftig müssen auch kleine Kraftwerke und Batteriespeicher flexibel Strom liefern und so Verantwortung für die Netzstabilität übernehmen.

Um Regelenergie anbieten zu können, müssen Kraftwerke eine hohe Zuverlässigkeit und Flexibilität aufweisen. Erst dann werden sie für diesen Markt zugelassen. Während bisher jede einzelne Anlage untersucht werden musste, haben LichtBlick und die Übertragungsnetzbetreiber nun ein standardisiertes Verfahren entwickelt, mit dem sich Baureihen kleiner Anlagen für den Regelenergie-Markt qualifizieren können. Damit konnten die Partner eine Hürde auf dem Weg zu dezentraler Regelenergie aus dem Weg räumen - denn eine Einzelprüfung jedes Mini-Kraftwerks wäre zu teuer.

LichtBlick garantiert bei seiner Anlagenoptimierung selbstverständlich, dass die Mini-BHKWs unabhängig von der Regelenergie-Lieferung jederzeit die Wärmeversorgung der privaten und öffentlichen Gebäude sicherstellen, in denen sie betrieben werden.

Im nächsten Schritt bindet LichtBlick Blockheizkraftwerke anderer Betreiber in den Regelenergiemarkt ein. Künftig sollen auch Wärmepumpen und Batterien positive und negative Regelenergie bereitstellen. So erprobt LichtBlick bereits gemeinsam mit Marktpartnern die Integration von E-Auto-Batterien und Solarspeichern in den SRL-Markt.

In Verbindung stehende Artikel:

19.12.13: Regelleistung oder: das Eier-Problem
19.03.15: Sonnenfinsternis: Preis für negative Regelleistung +1100%
25.02.13: Regelenergie – Sogar nicht erzeugter Strom lässt sich zu Geld machen
11.06.13: Agilität von Kraftwerken (Infografik)



(Quelle: LichtBlick SE)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehme

Schlagworte:

LichtBlick (4) | Regelenergie (12) | Stabilisierung (5) | Stromnetze (23) | SchwarmStrom (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962590







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!