Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kurz-Studie: Stromverbrauch schlechter vorhersagbar als Erzeugung aus Wind/Sonne

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Kurz-Studie: Stromverbrauch schlechter vorhersagbar als Erzeugung aus Wind/Sonne

19.04.15  14:00 | Artikel: 962604 | News-Artikel (Red)

Kurz-Studie: Stromverbrauch schlechter vorhersagbar als Erzeugung aus Wind/SonneZu jedem Zeitpunkt muss die Erzeugung und der Verbrauch von elektrischer Energie in der Balance sein. Die Qualität von Vorhersagemethoden ist für die Stromversorgung unerlässlich. Abweichungen von Soll und Ist-Werten sind in der täglichen Praxis von den Netzbetreibern und Marktakteuren kurzfristig auszugleichen, was mit einem wirtschaftlichen Risiko verbunden ist.

Die Stromversorgung muss als Gesamtsystem betrachtet werden, welches lediglich mit Einhaltung der Balance stabil und verlässlich funktionieren kann. Der Aufwand für die Herstellung einer Balance macht keine Unterscheidung zwischen Unsicherheiten der Erzeugung oder des Verbrauchs. Fehlen 25% der Erzeugung aus Gaskraftwerken, wie die Kraftwerksbetreiber aktuell in ihren “Wichtigen Marktmeldungen” melden, so ist dies genauso bedenklich, wie ein plötzlicher Anstieg des Stromverbrauchs.

Mit zunehmender Verfügbarkeit von Strom aus Windkraft oder Solarenergie zur Deckung des Bedarfs, wird eine integrative Analyse der Differenzbilanzen notwendig.

Anteil des Sonnen/Windstroms an der Systemlast
Anteil des Sonnen/Windstroms an der Systemlast

Im Frühjahr 2015 erreicht der zeitgleich erzeugte Strom aus Windkraftanlagen und Solarenergie einen Anteil von 15% in den Spitzenwerten. Entsprechend dieses Anteils wirkt sich der Anteil bei der Herstellung einer Balance aus.

Zur Erarbeitung einer belastbaren Prognosequalität wurden die Rohdaten der Übertragungsnetzbetreiber für den Zeitraum Januar 2015 bis April 2015 im Office-Format aufbereitet (Download). Es wurden die fehlenden Daten entfernt und die Stundenwerte gebildet. Nur wenn für eine Stunde alle Daten vorhanden sind, wurde der Datensatz zur weiteren Verwendung herangezogen.

Auszug aus den Daten

ZeitLast SollLast IstLast DifferenzPV SollPV IstPV DifferenzWind SollWind IstWind Differenz
2015-1-10-10256697262166546911804101,52921,518873,829610,810737
2015-1-10-1126278926821554261412,755265,53852,7518905,529631,810726,2
2015-1-10-12258841269494106531477,54623,5314619021,52923010208,5

Nicht beachtet wurden Interconnect-Strommengen, die sich aus dem Austausch mit den Nachbarländern von Deutschland ergeben. Bei der Betrachtung der Prognoseabweichungen wurde der Day-Ahead Wert verwendet, der auch als Basis für den Handel am Spot-Markt und die Veräußerung der EEG-Strommengen dient. Die Einheit der Skalierung beträgt 0,1 MWh bzw 100 KWh.


Prognoseabweichungen in MW

In der Auswertung in Blau dargestellt ist die Abweichungen in der Bedarfs-Prognose. Die Ausschläge übersteigen sowohl im positiven als auch im negativen Bereich deutlich die Werte der beiden gewählten Erzeugungsformen. Allein zur Absicherung der Vorhersagegüte beim Stromverbrauch wird nach dieser Auswertung ein Äquivalent von zwei Großkraftwerken benötigt, die sehr schnell dem Lastgang folgen können.

Die Prognoseabweichungen bei der Sonnen und Windstromerzeugung liegen deutlich unterhalb der Lastgangwerte. Zur Absicherung wird im Betrachtungszeitraum etwa 1GW (=1 Großkraftwerk) für ganz Deutschland benötigt. Bei der Bildung eines 100% EE-Szenarios auf Basis des vorliegenden Zahlenmaterials, sind die vorhandenen Pumpspeicher mit etwa 9GW Kapazität in der Lage die Absicherung vollständig zu übernehmen, wobei die fast 4 GW Laufwasser weiterhin Reserve herangezogen werden können.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | erneuerbare Energien | Prognosen

Schlagworte:

Stromverbrauch (75) | Vorhersagemethoden | Wind (233) | Sonne (35) | Netzbetreiber (34) | Marktakteure (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962604







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.