Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Welttag des Urheberrechts: Regierung muss aktiv werden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Welttag des Urheberrechts: Regierung muss aktiv werden

23.04.15  08:30 | Artikel: 962612 | News-Artikel (e)

Welttag des Urheberrechts: Regierung muss aktiv werdenDer Deutsche Journalisten-Verband hat die Bundesregierung aufgefordert, sich endlich aktiv für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation von Urhebern einzusetzen. Anlässlich des heutigen Welttags des Urheberrechts erinnerte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken die Bundesregierung daran, dass sie sich im Koalitionsvertrag für eine Reform des Urheberrechts stark gemacht habe: "Den Worten müssen Taten folgen."

Die Erklärung, Urheber müssten auch im digitalen Zeitalter von der Nutzung ihrer Werke leben können, nannte Konken eine Selbstverständlichkeit. "Es mangelt an Möglichkeiten zur Durchsetzung bestehender Ansprüche." Damit freie Journalistinnen und Journalisten auch künftig an der Nutzung ihrer Beiträge partizipieren könnten, müssten sie mit Verwertern auf Augenhöhe verhandeln können.

Konken: "In der Wirklichkeit sind wir leider weit davon entfernt. Erst kürzlich hat ein UN-Bericht angemahnt, den urheberrechtlichen Schutz insoweit deutlich zu verbessern."

Bei der notwendigen Reform des Urheberrechts müsse die Verhandlungsmacht der Urheber deutlich gestärkt werden, z.B. indem ihre Verbände die Möglichkeit erhielten, kollektive urheberrechtliche Regelungen auch juristisch durchzusetzen. "Wir brauchen ein Verbandsklagerecht im Urheberrecht ebenso wie ein effektives Verfahren zur Schaffung angemessener Branchenstandards", forderte der DJV- Vorsitzende. Die Urheber hätten ein Recht darauf, angemessenen an der Nutzung ihrer Werke beteiligt zu werden.

Der DJV-Vorsitzende begrüßte die Absicht der Regierungen von Deutschland und Frankreich, sich auf europäischer Ebene für einen effektiven Rechtsrahmen zum Schutz der Urheber einzusetzen. Aber auch hier gelte, dass es nicht bei Absichtserklärungen bleiben dürfe, sagte Konken. "Die Politik muss dem Tempo des digitalen Wandels folgen."




(Quelle: Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Recht

Schlagworte:

Urheberrechts (6) | Koalitionsvertrag (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962612







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.