Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Studie belegt: Die Erneuerbaren Energien sind Jobmotor und kein Jobkiller

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Studie belegt: Die Erneuerbaren Energien sind Jobmotor und kein Jobkiller

23.04.15  09:36 | Artikel: 962614 | News-Artikel (Red)

Fell: Studie belegt: Die Erneuerbaren Energien sind Jobmotor und kein Jobkiller
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Seit dem Beginn der Energiewende ist es das Totschlagargument gegen die Erneuerbaren Energien - die angeblichen Arbeitsplatzverluste in der alten Energiewirtschaft und der Wirtschaft insgesamt. Der BDI und andere Industrieverbände behaupteten immer wieder, durch die Energiewende würden die Strompreise steigen und auch Jobs in anderen Branchen wegfallen.

Gerade aktuell wieder pochen Politiker von CDU, SPD und Die Linke zusammen mit der Kohlewirtschaft darauf, 10.000 Arbeitsplätze in der Kohleindustrie zu erhalten.

Doch die jahrelangen Behauptungen, Erneuerbare Energien würden unter dem Strich Arbeitsplätze kosten, sind nun endgültig widerlegt. Tatsächlich schafft die Energiewende branchenübergreifend wesentlich mehr neue Arbeitsplätze, als verloren gehen.

Die positiven Nettobeschäftigungseffekte der Energiewende wurden im Auftrag des Bundesverbands Windenergie (BWE) in einer Studie von DIW Econ, einem Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), bewiesen. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht nur Arbeitsplätze in erneuerbaren Branchen geschaffen werden, sondern dass die Energiewende insgesamt zu einem Beschäftigungsgewinn führt.

Pro Jahr entstehen wegen der Energiewende pro Jahr netto 18.000 zusätzliche Arbeitsplätze. Dies sind mehr neue Jobs als im Maschinenbau oder der Chemieindustrie, und zwar über den gesamten Zeitraum von 2008 bis 2013.

In meiner Schlagzeile vom 31. März hatte ich bereits darauf hingewiesen, dass die Erneuerbaren Energien auch in den Kohleregionen wesentlich mehr Jobs kreieren, als in der Kohlebranche noch wegfallen können. Dies wurde nun erneut belegt.

Die Politiker der Kohleregionen müssen endlich von ihren populistischen Positionen, weiterhin an der Kohlekraft festzuhalten, absehen und in die Zukunft schauen. Kohleregionen können und sollten zu Wind- oder Sonnenregionen werden.

Der Ausbau der Energieversorgung mit 100% Erneuerbaren Energien bedeutet lokale Wertschöpfung und ein großes Wachstum für die deutsche Wirtschaft.

Die DIW Econ Studie finden Sie hier.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Jobmotor | Studie (123) | Energiewende (372) | Arbeitsplatzverluste | Energiewirtschaft (43) | Industrieverbände




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962614







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.