Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Netzwerk zur Verbreitung neuer Solarstromkonzepte gegründet

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Netzwerk zur Verbreitung neuer Solarstromkonzepte gegründet

24.04.15  09:55 | Artikel: 962619 | News-Artikel (e)

Netzwerk zur Verbreitung neuer Solarstromkonzepte gegründetSolarstromkonzepte, Netzwerk, Verbände, Kammern, Institutionen, Solarwirtschaft
Netzwerk zur Verbreitung neuer Solarstromkonzepte gegründet

  • Verbände, Kammern und Institutionen starten Informations- und Schulungsangebot für Photovoltaik-Berater
  • Komplizierte gesetzliche Rahmenbedingungen machen erweiterte Beratungskompetenz erforderlich

Wichtige Akteure der deutschen Solarwirtschaft haben gestern in Berlin das Netzwerk für die Verbreitung und Anwendung neuer Solarstromkonzepte gegründet. Unter dem Titel «Sparen, Liefern, Pachten: Neue Solarstromkonzepte anwenden» wird ein Beratungsnetzwerk etabliert, mit dem interessierten Gewerbe- und Industriebetrieben, Stadtwerken, privaten Bauherren und Wohnungsgesellschaften die Investition in Photovoltaik-Anlagen erleichtert werden soll.

Beim Netzwerkauftakt vertreten waren der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), der Verband privater Bauherren (VPB), die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im Verband kommunaler Unternehmen (ASEW), die Energieagentur Rheinland-Pfalz, die Handwerkskammern Potsdam und Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg sowie andere Verbände der Wirtschaft und Energieagenturen. Weitere Partner können sich im Projektverlauf anschließen. Initiiert wurde das Netzwerk vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar). Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Vorhaben fachlich und finanziell.

"Wir haben das Netzwerk ins Leben gerufen, weil die Rahmenbedingungen vor allem für gewerbliche Photovoltaik-Projekte komplizierter geworden sind und potenzielle Solar-Anwender und Investoren mehr und vor allem spezifische Beratung suchen", erklärt Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft. "Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieterstromkonzepte und Pachtmodelle sind erheblich erklärungsbedürftiger als die feste Vergütung für die eingespeiste Kilowattstunde." In der jüngsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde zum Beispiel die Belastung des Eigenverbrauchs von selbsterzeugtem Solarstrom mit einer anteiligen EEG-Umlage eingeführt. Außerdem wurde bei größeren Photovoltaik-Anlagen die feste Einspeisevergütung durch die verpflichtende Direktvermarktung abgelöst, wenn die Betreiber den erzeugten Strom nicht selbst verbrauchen oder selbst verkaufen.

Gründungsmitglied des Netzwerks ist der ZVEH. Der Interessensverband des Elektrohandwerks vertritt mit seinen mehr als 55.000 E-Handwerksunternehmen eine der bedeutendsten Multiplikatorengruppen für Photovoltaik-Projekte in Deutschland. "Die Elektrohandwerker sind aktuell stark gefordert, ihre Geschäftsmodelle den neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Sie können deshalb in erheblichem Umfang von dem Netzwerk profitieren und mit den gezielten Informationsangeboten ihre Beratungskompetenz weiter steigern", erläutert Alexander Neuhäuser, Geschäftsführer für Recht und Wirtschaft im ZVEH.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert die Initiative des Netzwerks. "Der Erfolg der Energiewende hängt am Engagement verschiedener Player", so Felix Gruber, Referatsleiter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. "Installateure, Energieberater, Planer sowie Energie- und Klimamanager aus Stadtwerken und Kommunen müssen ihre Beratungskompetenz an die aktuellen Bedingungen des EEG 2014 anpassen. Das Netzwerk leistet dabei konkrete Hilfestellung", so Gruber weiter.

Sparen, liefern, pachten: Neue Solarstromkonzepte anwenden

Das Netzwerk richtet sich an Akteure, die bei der Investitionsentscheidung für eine Photovoltaik-Anlage hinzugezogen werden, wie PV-Installationsbetriebe, Energieberater, Klimamanager, Architekten, Berater aus der Wohnungswirtschaft, Energieversorger oder Finanzdienstleister. Das Ziel ist, mit zugeschnittenen Informationsmaterialien und Schulungen die Kompetenz der Fachleute um Wissen über die Themen Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieter- und Pachtmodelle zu erweitern. Der Bundesverband Solarwirtschaft hat spezielle Seminare entwickelt, die Netzwerkpartner in Eigenverantwortung umsetzen oder durch erfahrene Referenten des BSW-Solar durchführen lassen können.

Für alle Netzwerkpartner, die keine Seminare und Schulungsveranstaltungen durchführen, bietet der BSW-Solar an, das Informations- und Schulungsmaterial auf elektronischer Basis oder in Form von Printpublikationen mit zusätzlichen Anwendungstools (z.B. zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit von Solarstromprojekten) zur Verfügung zu stellen. Interessierte Verbände, Kammern oder andere Organisationen können sich dem Netzwerk anschließen.




(Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Energiepolitik

Schlagworte:

Solarstromkonzepte | Netzwerk (52) | Verbände (3) | Kammern | Institutionen | Solarwirtschaft (18)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962619







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…