Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im Kanzleramt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im Kanzleramt

24.04.15  10:50 | Artikel: 962621 | News-Artikel (Red)

Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im KanzleramtDer NSA-Skandal ist schon ein paar Tage alt und der entsprechende Untersuchungsausschuss arbeitet immer noch an der Aufklärung der Zusammenhänge. Gestern sind neue Erkenntnisse ans Licht gekommen, die einen Abbruch der Zeugenvernehmung zu BND und Bundeskanzleramt nötig machten.

Dem BND wird vorgeworfen, der NSA beim Ausspionieren deutscher und westeuropäischer Ziele geholfen zu haben - darunter die Rüstungskonzerne EADS und Eurocopter sowie französische Behörden. Technisch funktionierte das laut Spiegel-online über "Selektoren" - IP-Adressen oder Handy-Nummern, die der US-Geheimdienst den deutschen Kollegen lieferte und die vom BND in seine weltweite Überwachungsmaschinerie eingespeist wurden. Dass es dabei nicht korrekt zuging, sei bereits seit 2008 im BND mehrfach aufgefallen, ohne dass Konsequenzen gezogen wurden.

Einige Beteiligte im Untersuchungsausschuss äußerten sich zu den aktuellen Entwicklungen:

Konstantin von Notz, Obmann von Bündnis90/Die Grünen, meinte, es bestätige sich "ein Verdacht, den wir von Anfang an hatten". "Skandalös" sei der Vorgang. Das Projekt der Zusammenarbeit zwischen BND und ausländischen Diensten erweise sich als "trojanisches Pferd". Spätestens seit 2005 hätte das Vorgehen der NSA beim BND bekannt sein müssen. Beim Bundeskanzleramt machte er "ein ganz klares Problem bei der Fachaufsicht über den BND" aus. Der Untersuchungsausschuss müsse jetzt die Listen mit den Selektoren bekommen, "um zu verstehen, welche Daten abgeflossen sind". Personelle Konsequenzen forderte er ausdrücklich nicht. Dann ließen sich die Verantwortlichkeiten nicht mehr klar feststellen.

SPD-Obmann Christian Flisek stufte das Geschehen als "sehr gravierenden Vorgang" ein. Aufzuklären sei, welches Verschulden den BND treffe und inwieweit die Rechts- und Fachaufsicht des Kanzleramtes berührt sei. Die USA hätten stets verneint, dass sie in Deutschland Wirtschaftsspionage betrieben: Das sei nun womöglich "in einem ganz neuen Licht" zu sehen. Dafür gebe es auf jeden Fall "starke Indizien".

Linken-Obfrau Martina Renner machte einen "Spionageskandal" aus, "der seinesgleichen sucht". Sie forderte den Rücktritt von BND-Präsident Gerhard Schindler. Dass er die Vorgänge verschwiegen habe, müsse Konsequenzen haben. Sie machte ein Versagen der Rechts- und Fachaufsicht im Bundeskanzleramt aus. Es gebe "ein Problem mit Geheimdiensten in diesem Land". Der Generalbundesanwalt müsse sofort ein Ermittlungsverfahren aufnehmen - "von Spionage bis Landesverrat". (Quelle)

Es zeigt sich wieder einmal deutlich, dass wir derzeit nur an der Spitze des Eisberges operieren; jede Woche kommen neue Wahrheiten ans Licht. Neben dem BND arbeitet auch der Verfassungsschutz an einer weiteren Überwachung unserer Bürger. (vgl. Golem: Wie der Verfassungsschutz künftig das Netz überwacht)

Langsam wird jedoch auch deutlich, dass es nicht nur die Geheimdienste sind, sondern auch die entsprechenden Kontrollbehörden wie z.B. das Kanzleramt. Haben Merkel und Co. die Wahrheit gewusst?
Für den Schurkenstaat USA ist Deutschland wohl nur so etwas wie die «willige Datenschlampe», die die eigene Wirtschaft ans Messer liefert. Merkel und Bundesregierung haben ja schon vor Monaten versucht, die Affäre als beendet zu erklären.

Diese weiteren Vorfälle müssen Konsequenzen haben und die Dienste müssen auf Dauer nachhaltig gesäubert werden. Ein Glück für die Beteiligten, dass wir in Deutschland leben. Der Begriff Landesverrat taucht in Zusammenhang mit den Aufklärungsarbeiten nicht zum ersten Mal auf. In vielen anderen Ländern wird man dafür schlichtweg an die Wand gestellt. Bei letzten Mal hat der Generalbundesanwalt nicht genügend Mut aufgebracht, die Sache ernsthaft zu verfolgen, trotz Strafanzeigen gegen Merkel und Regierung.


Ähnliche Artikel zum Thema:

15.01.15: Merkel jetzt auch für Wiedereinführung von Stasi-Methoden
21.05.13: Schweizer Regierung warnt vor Speicherung in der Cloud
30.08.13: Datenschutz - Deutsche Behörden schnüffeln auch
23.05.14: Hintergrund: Vorratsdaten-Speicherung oder Stasi 2.0 Reloaded
26.07.13: Leitartikel: PRISM, Politik und Polizeistaat - Grundrechte werden überbewertet



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik | Gesellschaft | NSA

Schlagworte:

Geheimdienste (40) | Verbrecher (2) | Landesverrat (2) | Spionage (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962621







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…