Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Claudia Kemfert: Kein Jobverlust durch Klimaabgabe!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Claudia Kemfert: Kein Jobverlust durch Klimaabgabe!

24.04.15  16:10 | Artikel: 962622 | News-Artikel (Red)

Claudia Kemfert: Kein Jobverlust durch Klimaabgabe!
Prof. Dr. Claudia Kemfert
© Oliver Eltinger
Der Streit um die von Bundesminister Gabriel eingeführte Klimaabgabe wird immer schriller.

Richtigerweise fordert Bundesminister Gabriel die Einführung einer Kohleabgabe für alte, ineffiziente Kohlekraftwerke, um den Strukturwandel im Rahmen der Energiewende sanft einzuleiten und zudem die Klimaziele zu erfüllen. Die Gewerkschaften laufen Sturm, auch formiert sich erheblicher Widerstand innerhalb der Regierung.

Der Verdi Chef drohte jüngst mit Jobverlust von 100.000 Arbeitsplätzen in der Kohleindustrie. Dass die Klimaabgabe 100.000 Arbeitsplätze gefährden soll, ist völlig abwegig. Zum einen arbeiten bei weitem nicht so viele Menschen in der Kohleindustrie, zum anderen betrifft die Kohleabgabe ohnehin nur einen sehr kleinen Teil der Braunkohle- Kraftwerkskapazitäten.

Das Umweltbundesamt hat nun nachgerechnet und festgestellt, dass, wenn es durch die Einführung der Klimaabgabe zu Abschaltungen von alten und ineffizienten Kohlekraftwerken kommen sollte, höchstens 4.500 Jobs in der Braunkohle gefährdet seien. Dem gegenüber würden aber laut UBA bis zu 3.800 neue Arbeitsplätze entstehen, wenn es zu einem Wechsel von Braun- zu Steinkohle und teilweise vermehrtem Einsatz von Gaskraftwerken kommen sollte. Zudem ist eher damit zu rechnen, dass nicht Kraftwerke vollständig stillgelegt, sondern eher Kapazitäten angepasst werden.

Insgesamt ist somit eher mit gar keinem Arbeitsplatzverlust durch die Einführung der Klimaabgabe zu rechnen.
Im Gegenteil: ein frühzeitig eingeleiteter Strukturwandel eröffnet Chancen für mehr Beschäftigung. Allein im Bereich der erneuerbaren Energien arbeiten heute schon dreimal so viele Menschen wie in der Kohle-Industrie. Es kommen zahlreiche neue Jobs durch mehr Innovationen und neuen Marktfeldern in den Bereichen Energieeffizienz und nachhaltige Mobilität hinzu. Somit schafft der Strukturwandel mehr Jobs als er beseitigt.




Autor: Claudia Kemfert

www.claudiakemfert.de

Claudia Kemfert leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), ist Professorin an der Hertie School of Governance in Berlin und berät immer wieder Politiker zum Thema Energie und Klimaschutz. Vor kurzem kam ihr Buch “Kampf um Strom” heraus, in dem sie mit den Ökomythen & Energie-Irrtümern aufräumt.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz | Arbeitsplätze

Schlagworte:

Klimaabgabe (4) | Jobverlust (2) | Kohleabgabe | Klimaabgabe (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962622







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.