Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Claudia Kemfert: Kein Jobverlust durch Klimaabgabe!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Claudia Kemfert: Kein Jobverlust durch Klimaabgabe!

24.04.15  16:10 | Artikel: 962622 | News-Artikel (Red)

Claudia Kemfert: Kein Jobverlust durch Klimaabgabe!
Prof. Dr. Claudia Kemfert
© Oliver Eltinger
Der Streit um die von Bundesminister Gabriel eingeführte Klimaabgabe wird immer schriller.

Richtigerweise fordert Bundesminister Gabriel die Einführung einer Kohleabgabe für alte, ineffiziente Kohlekraftwerke, um den Strukturwandel im Rahmen der Energiewende sanft einzuleiten und zudem die Klimaziele zu erfüllen. Die Gewerkschaften laufen Sturm, auch formiert sich erheblicher Widerstand innerhalb der Regierung.

Der Verdi Chef drohte jüngst mit Jobverlust von 100.000 Arbeitsplätzen in der Kohleindustrie. Dass die Klimaabgabe 100.000 Arbeitsplätze gefährden soll, ist völlig abwegig. Zum einen arbeiten bei weitem nicht so viele Menschen in der Kohleindustrie, zum anderen betrifft die Kohleabgabe ohnehin nur einen sehr kleinen Teil der Braunkohle- Kraftwerkskapazitäten.

Das Umweltbundesamt hat nun nachgerechnet und festgestellt, dass, wenn es durch die Einführung der Klimaabgabe zu Abschaltungen von alten und ineffizienten Kohlekraftwerken kommen sollte, höchstens 4.500 Jobs in der Braunkohle gefährdet seien. Dem gegenüber würden aber laut UBA bis zu 3.800 neue Arbeitsplätze entstehen, wenn es zu einem Wechsel von Braun- zu Steinkohle und teilweise vermehrtem Einsatz von Gaskraftwerken kommen sollte. Zudem ist eher damit zu rechnen, dass nicht Kraftwerke vollständig stillgelegt, sondern eher Kapazitäten angepasst werden.

Insgesamt ist somit eher mit gar keinem Arbeitsplatzverlust durch die Einführung der Klimaabgabe zu rechnen.
Im Gegenteil: ein frühzeitig eingeleiteter Strukturwandel eröffnet Chancen für mehr Beschäftigung. Allein im Bereich der erneuerbaren Energien arbeiten heute schon dreimal so viele Menschen wie in der Kohle-Industrie. Es kommen zahlreiche neue Jobs durch mehr Innovationen und neuen Marktfeldern in den Bereichen Energieeffizienz und nachhaltige Mobilität hinzu. Somit schafft der Strukturwandel mehr Jobs als er beseitigt.




Autor: Claudia Kemfert

www.claudiakemfert.de

Claudia Kemfert leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), ist Professorin an der Hertie School of Governance in Berlin und berät immer wieder Politiker zum Thema Energie und Klimaschutz. Vor kurzem kam ihr Buch “Kampf um Strom” heraus, in dem sie mit den Ökomythen & Energie-Irrtümern aufräumt.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz | Arbeitsplätze

Schlagworte:

Klimaabgabe (4) | Jobverlust (2) | Kohleabgabe | Klimaabgabe (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962622







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.