Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Baake feiert untaugliche PV-Ausschreibungen als Erfolg

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Baake feiert untaugliche PV-Ausschreibungen als Erfolg

29.04.15  09:17 | Artikel: 962631 | News-Artikel (Red)

Fell: Baake feiert untaugliche PV-Ausschreibungen als Erfolg
Rainer Baake,
Beamteter Staatssekretär
© BMWi
Kürzlich ist die erste Ausschreibungsrunde für 150 MW Solarleistung zu Ende gegangen. Im EEG 2014 wurde mit der Abschaffung der Einspeisevergütung für PV-Freiflächenanlagen der erfolgreiche Kern des EEG ausgehöhlt und durch Auktionen ersetzt, die nun angelaufen sind. Inzwischen war der Markt für PV-Freiflächen fast vollständig zusammengebrochen, mit vielen Insolvenzen und Entlassungen.

Schon als die Bundesnetzagentur verlauten ließ, dass 170 Gebote eingegangen seien, wurde das vom Bundeswirtschaftsministerium als Erfolg für die Akteursvielfalt gefeiert, ohne dass die Einsendungen überhaupt geöffnet und auf ihre Gültigkeit geprüft worden waren. Bei den absurd bürokratischen Ausschreibungsverfahren ist damit zu rechnen, dass viele kleinere Projektierer und Bürgerenergiegenossenschaften die Hürde nicht nehmen konnte. Doch dazu gibt es seit Ende der Ausschreibungsfrist am 15. April keine Meldungen.

Staatssekretär Baake gab mittlerweile bekannt, dass die Gebote für Solarstrom bei 9 bis 10 Cent liegen und nutzte dies erneut als Anlass, den Übergang von der Einspeisevergütung zu den Ausschreibungen zu loben. Doch die Vergütungen liegen über den zuletzt gezahlten Einspeisevergütungen von 9,02 Cent/kWh was belegt, dass Ausschreibungen eben doch teurer sind.

Zudem zeigt die vielfache Überzeichnung, dass die Möglichkeiten und Wünsche für Investitionen in PV-Freiflächen viel höher liegen, als der Gesetzgeber zulässt. Damit blockiert die Bundesregierung einen schnellen Umstieg auf Erneuerbare Energien und letztendlich einen wirksamen Klimaschutz.

Wenn es die Bundesregierung ernst meinen würde mit einem kostengünstigen Ausbau der PV, dann sollte sie sich auch um andere Maßnahmen kümmern und z.B. die neu aufgeflammte Diskussion um die Importzölle nutzen und bei der EU-Kommission endlich um deren Beendigung nachsuchen. Aufgrund der Importzölle sind die PV-Investitionen in der EU deutlich teurer als im Rest der Welt, weshalb sie einen erheblichen Anteil an der Schrumpfung des europäischen PV-Marktes und damit auch am Niedergang der europäischen Solarindustrie haben.

Einen Bericht zur Diskussion um die Importzölle finden Sie hier.

Aber die Bundesregierung tut zum Schutz der Kohle eben alles Mögliche, um den PV-Ausbau zu erschweren: künstliche Verteuerung mit EEG-Belastung des Eigenstromverbrauches, Ausschreibungen statt Einspeisevergütungen, Deckelung des Ausbauvolumens und keinerlei Engagement für die Abschaffung der Importzölle.

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien könnte also viel schneller und kostengünstiger voranschreiten. Der Kohleschutz indessen geschieht unter dem Deckmantel des Arbeitsplatzschutzes. Für Erneuerbare Energien aber gilt dieses Argument offensichtlich nicht, hier wird ein weiterer Niedergang der PV-Wirtschaft mit Arbeitsplatzverlusten billigend von der Bundesregierung in Kauf genommen.

Dabei könnten Beschäftigung, Wachstum und Klimaschutz so leicht unter einen Hut gebracht werden: Ein großer Teil der Belegschaft in der ostdeutschen Braunkohleindustrie könnte etwa nach Umschulungen in der Erneuerbare-Energien-Wirtschaft beschäftigt werden, wie eine neue Studie des IÖW zeigt.

Zur IÖW Studie...




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Ausschreibungen (13) | Photovoltaik (210) | Ausschreibungsrunde (2) | Solarleistung | EEG (377) | Auktionen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962631







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.