Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Vom Ende der Kohle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Vom Ende der Kohle

30.04.15  08:30 | Artikel: 962635 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Vom Ende der KohleDer Widerstand gegen Energie aus Steinkohle und Braunkohle wächst – und zwar weltweit.

In Deutschland versucht Energieminister Gabriel mit einer CO2-Steuer auf die ältesten Braunkohlekraftwerke einen zaghaften Einstieg in den Ausstieg aus der Kohle. Aber eine große Kohle-Koalition aus SPD-Ministerpräsidenten, Energiegewerkschaften und dem CDU- Wirtschaftsflügel versucht wie in einem letzten Aufbäumen zu retten, was nicht mehr zu retten ist, wenn die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele noch erreichen will. Dabei ist kein Argument zu doof, um nicht gegen Gabriels Pläne ins Feld geführt zu werden.

Sachsens Ministerpräsident Tillich (CDU) schimpft: "Mit diesen Plänen droht eine De-Industrialisierung". Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (BCE) läuft Sturm gegen Gabriels und Merkels Pläne. BCE-Chef Michael Vassiliadis sieht gar 800.000 Arbeitsplätze in Gefahr, obwohl nur noch 18.000 Menschen bei der Braunkohle arbeiten. Er schwadroniert vom "sozialen Blackout ganzer Regionen", obwohl mehrere wissenschaftliche Studien das Gegenteil belegen: Allenfalls 4.000 Arbeitsplätze werden durch eine CO2-Steuer wegfallen, aber durch die Energiewende entstehen in den Bereichen der erneuerbaren Energien weit mehr Arbeitsplätze.

Im aktuellen Streit in Deutschland – Ende April demonstrierten 6.000 Menschen gegen die Braunkohle und ihre Folgen für tausende von Menschen, die noch umgesiedelt werden müssen, aber 15.000 Menschen für die Braunkohle – lohnt ein Blick über die Grenzen.

Die beiden Haupt-Klimasünder USA und China gehen den Kohleausstieg beherzter an als Deutschland: Allein im Stadtgebiet von Peking wurden in den letzten Monaten drei von vier Kohlekraftwerken still gelegt. Begründung: Die Gesundheit der Bevölkerung.

In den USA gehen allein 2015 durch eine ähnliche Steuer wie in Deutschland geplant 44 Kohlekraftmeiler vom Netz. China investierte 2014 über 80 Milliarden Dollar in Anlagen für erneuerbare Energien – viermal mehr als in seine alten Kraftwerke. Deshalb sank im Reich der Mitte im letzten Jahr erstmals der Kohleverbrauch und das Wirtschaftswachstum konnte vom Kohleeinsatz entkoppelt werden.

Im Gegensatz zu den absurden Argumenten der hiesigen Kohlelobby weht anderswo geradezu ein revolutionärer Anti-Kohle-Geist.

Die Gewerkschaften täuschen und betrügen ihre Mitglieder, wenn sie ihnen eine Zukunft in der Kohle versprechen. Kohle ist von gestern. Die Zukunft gehört den Erneuerbaren – so sehen es beinahe 90% der Bevölkerung. Das ist volkswirtschaftlich ebenso von Vorteil wie für den Arbeitsmarkt. Ältere Kumpels werden oft krank bei ihrer Arbeit und die Jüngeren werden sich rasch einen zukunftsträchtigen Arbeitsplatz suchen müssen. Gewerkschaftliche Realitätsverweigerung und Irreführung helfen niemand. Das Ende der Kohle ist in Sicht.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Klimawandel | Energiepolitik

Schlagworte:

Energiewelt (4) | Energiekonzerne (14) | Braunkohle (52) | Tagebaue (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962635







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.