Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Brief ans Kanzleramt: Ausspähungen aufklären!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Brief ans Kanzleramt: Ausspähungen aufklären!

05.05.15  10:02 | Artikel: 962646 | News-Artikel (Red)

Brief ans Kanzleramt: Ausspähungen aufklären!Der Deutsche Journalisten-Verband hat sich mit der Forderung an das Bundeskanzleramt gewandt, mögliche Überwachungen und Ausspähungen von Journalistinnen und Journalisten umgehend aufzuklären.

Hintergrund sind aktuelle Berichte über das Ausspionieren von Unternehmen, Politikern und wichtigen Persönlichkeiten durch die Geheimdienste NSA und BND seit 2002.

In seinem Schreiben an den Chef des Bundeskanzleramts Peter Altmaier betonte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken die Notwendigkeit vertraulicher Kommunikation für recherchierende Journalisten: "Wir sind in Sorge um die Sicherheit der elektronischen Kommunikation von Journalistinnen und Journalisten." Mögliche Überwachungsmaßnahmen seien "als schwerwiegende Verletzung des Informantenschutzes und damit der Pressefreiheit" zu bewerten.

Konken merkte in seinem Schreiben an, dass sich die Bundesregierung seit den Enthüllungen von Edward Snowden nicht zu der Frage geäußert habe, ob und in welchem Umfang Journalisten ins Visier der NSA geraten seien.

"Da in die jetzt bekannt gewordenen Ausspähungen offenbar auch der deutsche Auslandsgeheimdienst involviert war, erwarten wir von Ihnen als dem für die Koordination der Geheimdienste zuständigen Minister der Bundesregierung Aufklärung darüber, in welchem Umfang Daten von Journalistinnen und Journalisten gegebenenfalls ausgespäht und überwacht wurden", heißt es in dem Brief weiter. "Welche Maßnahmen gedenkt die Bundesregierung zu ergreifen, um den Informantenschutz in Deutschland in vollem Umfang wieder herzustellen, wenn er in Mitleidenschaft geraten ist?"

"Ich erwarte vom Chef des Bundeskanzleramtes, dass er die Karten auf den Tisch legt und für Klarheit sorgt. Das ist er sowohl den Journalisten als auch der Pressefreiheit in Deutschland schuldig", sagte Konken.

Andere Artikel zum Thema:

05.05.15: BND-Skandal: Die Verbrecher müssen weg!
04.05.15: #BNDGate: »Die Demokratie wird gevögelt!«
24.04.15: Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im Kanzleramt
29.04.15: Kommentar: Niedergang der Demokratie?
27.03.15: NSA-Spähskandal: Internetbranche übt Kritik
31.03.15: Krypto-Software erschwert Europol das Schnüffeln und Überwachen: Gut so!



(Autor: Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | NSA | BND

Schlagworte:

Demokratie (15) | Grundgesetz (7) | Regierung (29) | Politik (54)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962646







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …