Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Leitstudie Strommarkt 2015

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Leitstudie Strommarkt 2015

06.05.15  10:02 | Artikel: 962653 | News-Artikel (Red)

Leitstudie Strommarkt 2015von Connect EE mit Wortmeldungen von Consentec, Fraunhofer ISI und r2b. Etatisiert durch das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Studien sind heute scheinbar nichts mehr wert. Bereits in der Vergangenheit durfte man lernen, dass der Inhalt einer Studie dann irrelevant ist, wenn ein Ministerium diese veröffentlicht und bereits vorab die Ergebnisse einigen Medien zugespielt wurde. Die Leitstudie Strommarkt 2015 macht keine Ausnahme.

Per Ausschreibung wurden Schreiber gefunden, die ähnlich dem Angebot von Textbroker das schreiben, was im Auftrag gefordert ist und als Gegenleistung eine Entlohnung bekommen. Ministerien können leider nicht die Vorzüge von Journalisten nutzen, die kostenlos auf die Dienste von ResponseSource oder RechereScout zurückgreifen. Entsprechend hoch ist die Dichte von Innovation und Leitbild, die aus dem Vortrag in 999 Szenarienjahren in stündlicher Auflösung extrahiert werden kann.

Im Literaturverzeichnis zeigt das Leitbild sein Leidensbild. Es gibt in Deutschland eine Vielzahl von Studiengängen, die sich mit dem Thema der Studie befassen. Professoren, die ihre Werke veröffentlichen und einige Dekaden in den ökonomischen Strukturen des Strommarktes forschen. Erfahrungen die mit Steuern finanziert aus dem Etar des Bildungsministeriums konserviert werden.

Als entlohnte Contenerstellung darf die Leitstudie Strommarkt 2015 einen Fehler nicht machen: Sie darf keine Probleme lösen! – Würde man ein Werk abliefern, welches wirklich etwas verändert (oder sogar eine Revolution im Strommarkt auslöst), dann hätte man keine Chance mehr auch im Jahre 2016 eine monetäre Aufwandsentschädigung zu beziehen.

Mit chirurgischer Präzision muss das verpackt werden, was Minimalkonzens der Branche ist. Aus den Sowieso-Maßnahmen im Grünbuch (Marktpreissignale für Erzeuger und Verbraucher stärken, Stromnetze ausbauen und optimieren, Einheitliche Preiszone erhalten, Die europäische Kooperation intensivieren, Die Klimaschutzziele erreichen) sind die Früchte der textuellen Umformulierung erwachsen, die genau so – und nicht anders in das Gesetzgebungsverfahren “Strommarkt für die Energiewende” aufgenommen werden.

Aus hiesiger Sicht ist unklar, welche Einreichungen zum Grünbuch aus Sicht des Fragestellers hierfür relevant werden könnten… (BMWi zur Studienvergabe)

Impulse und Inhalte des Grünbuches sind auf Wunsch des BMWi in der Auftragvergabe bereits ignoriert worden. Es bekommt jeder etwas (Steuer-)Geld, damit die Gesetzgebung nach Plan abläuft nicht nicht jemand ein anderes Lied zwitschert.

Wir finden…

Die Anreize, die Bilanzkreise aktiv zu managen, sollten verstärkt werden.

Wenn wir es wirklich ernst meinen mit dem Thema Lastflexibilisierung, dann müssen wir hier eindeutig weiter denken. Bilanzkreise sind ein Relikt der C64-er Generation, bei der die EDV nicht in der Lage gewesen ist mit großen Datenmengen umzugehen. Die Technik ist heute soweit, dass jeder Netzzugang ein eigener Bilanzkreis sein kann und muss. Die Bewirtschaftung ist eine Dienstleistung, die von Unternehmen erbracht werden kann im Name und im Wille des Stromkunden.

Ähnlich wie die Regelleistungsmärkte sind auch die Netzentgelte an der Schnittstelle zwischen dem wettbewerblich organisierten Markt und dem regulierten Netzbereich angesiedelt.

Man könnte auch einfach sagen, dass man dem Braunkohle-Memorandum folgt, oder Schlupflöcher vom Markt erstellen lässt.

Diese Weiterentwicklungen sind bereits kurzfristig umsetzbar und können die Leistungsfähigkeit des Energy-Only-Marktes verbessern sowie die Versorgungssicherheit erhöhen.

Vielleicht steht es irgendwo zwischen den Zeilen. Auf den ersten Blick lässt in der Auftragsarbeit kein Konzept erkennen, wie die Stabilität des Kraftwerksparks verbessert werden kann. Handlungsbedarf zu ignorieren sorgt für eine Explosion der Kosten. Am Montag hat die Bundesnetzagentur für den Winter 2015/2016 die Kostennote veröffentlicht.

Was liegt für die Zukunft des Strommarktes auf dem Tisch? Wir haben einige Petitionen, wir haben die Einreichungen zum Grünbuch, es wird eine öffentliche Anhörung zum Weißbuch geben. Noch mehr Content hätte es zum jetzigen Zeitpunkt wirklich nicht gebraucht, stattdessen ein Mediationsprozess. Eine Leitstudie ist kein Masterplan.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Leitstudie Strommarkt 2015 (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962653







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.