Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Gabriel redet G7 Energieminister Treffen schön

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Gabriel redet G7 Energieminister Treffen schön

14.05.15  11:40 | Artikel: 962677 | News-Artikel (Red)

Fell: Gabriel redet G7 Energieminister Treffen schön
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Durchbruch zu neuer Energiepolitik gab es nicht und russische Gaslieferungen soll nun mit US Fracking-Gas ersetzt werden

Ausgerechnet der deutsche Energieminister Gabriel lobt die anderen G7 Staaten für deren Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dabei haben USA, Japan und andere G7 Staaten dem einstigen Weltmarktführer Deutschland bei Erneuerbaren Energien längst überholt. Vor allem den Ausbau der Solarenergie, des Biogases und die Nutzung von Biokraftstoffen und andere Erneuerbaren Energien außer Windkraft hat der deutsche Energieminister längst aktiv verringert. Er hätte auf dem G7 Treffen ankündigen müssen, diese von ihm zu verantwortenden Bremsen der Erneuerbaren Energien wieder zu lösen, doch kein Wort von ihm dazu.

In der Erklärung der Energieminister heißt es zum Klimaschutz, dass der Ausstoß von Klimagasen deutlich gesenkt werden müsse, was allerdings gleichbedeutend ist, mit einem Festhalten an der Nutzung fossiler Energieträger. Wie damit Klimaschutz verwirklicht werden soll, bleibt das Geheimnis der Energieminister. Jedenfalls wird mit einer weiteren Nutzung von Erdöl, Erdgas und Kohle die Welttemperatur weiter aufgeheizt, mit unabsehbaren Folgen.

Wie unrealistisch die Vorschläge der G7 Minister sind, sieht man an der Ankündigung, dass ab kommendem Jahr die USA Erdgas über Flüssiggasterminals nach Europa liefern solle, um eine größere Unabhängigkeit Europas von russischen Gaslieferungen zu erhalten. Kein Wort davon, dass die USA immer noch Erdgasnettoimporteur sind und aktuell viele Fracking-Erdgasbohrtürme abgebaut werden. Die USA werden in den nächsten Jahren eher mit einer Aufrechterhaltung der eigenen Gasförderung zu kämpfen haben, als eine Chance zu haben nennenswerte Erdgasmengen nach Europa zu exportieren.

Energieminister, die nicht begriffen haben, dass heute immer mehr Analysten und Finanzinstitute vor Fehlinvestitionen in fossile Energien warnen (Carbon Bubble), haben eigentlich völlig den Blick für die Realität verloren. Eine vorausschauende konsequente Politik, die Energiesicherheit und Klimaschutz unter einen Hut bringen will, so wie die G7 Minister es betonen, sollte auf das Ziel 100% Erneuerbaren Energien und nicht auf Fracking aus den USA und Kanada setzen.

Näheres zum G7 Treffen der Energieminister ...






Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Fracking | Energiepolitik | Gesellschaft

Schlagworte:

Fracking (27) | Lobbyisten (8) | Energiepolitik (33) | EU (200) | Rhetorik (3) | Energiepolitiker (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962677







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …