Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE-Positionspapier «Vergütung von Blindarbeit» veröffentlicht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE-Positionspapier «Vergütung von Blindarbeit» veröffentlicht

19.05.15  12:01 | Artikel: 962690 | News-Artikel (e)

BWE-Positionspapier «Vergütung von Blindarbeit» veröffentlichtBWE hat sein aktuelles Positionspapier zur Vergütung von Blindarbeit verabschiedet. Ziel ist es, Netzbetreibern die Möglichkeit zu geben, Anlagenbetreibern die von ihnen bereitgestellte Blindarbeit aus Windenergieanlagen zu vergüten. Je nach den technischen Bedürfnissen am Netzanschlusspunkt kann der Netzbetreiber demnach entscheiden, welche Blindleistungsquelle die technisch und wirtschaftlich günstigste ist.

Zur ordnungsgemäßen Versorgung von Verbrauchern wie auch zur Übertragung von elektrischer Energie muss die Spannung im Netz stabil gehalten werden. Die Spannungshaltung ist deshalb eine elementare Aufgabe des Netzbetriebs und hängt unter anderem von verfügbaren Blindleistungsquellen im Netz ab. Im Zuge der Energiewende werden diese Blindleistungsquellen vermehrt durch Erneuerbare-Energien-Anlagen bereitgestellt. Die technischen Grundlagen haben die Anlagenbetreiber auf Basis der "Verordnung zu Systemdienstleistungen durch Windenergieanlagen" (SDL WindV) umgesetzt. Dies wurde durch den SDL Bonus, der die Investitionskosten abdeckt, ermöglicht.

Laut der gültigen Anschlussbedingungen in Deutschland müssen erneuerbare Energieerzeuger einen bestimmten Blindleistungsstellbereich (gemäß der aktuell gültigen Netzanschlussbedingungen wie z. B. SDL WindV und Mittelspannungsrichtlinie) vorweisen können, um an ein öffentliches Netz angeschlossen zu werden. Inwiefern diese Kapazität aber tatsächlich von dem Netzbetreiber genutzt wird und wieviel "Blindarbeit" (= tatsächlich abgerufene Blindleistung in kVarh oder MVarh) dem Netz zur Verfügung gestellt wird, ist sehr unterschiedlich und hängt von den Notwendigkeiten des Netzverknüpfungspunktes, vom Vorhandensein anderer Blindleistungsquellen, vom Status des Netzausbaus wie auch von der Regelphilosophie des jeweiligen Netzbetreibers ab.

Aus Sicht des BWE sollte die Lieferung von Blindarbeit auf dem Grundsatz der Freiwilligkeit für den Anlagenbetreiber basieren. Dafür muss der gesetzliche Rahmen angepasst werden (z. B. EnWG, Stromnetzentgeltverordnung, Anreizregulierungsverordnung).

BWE-Positionspapier «Vergütung von Blindarbeit» (PDF)




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Positionspapier (14) | Blindarbeit | Netzbetreiber (34) | Anlagenbetreiber (6) | Windenergieanlagen (27) | Netzanschlusspunkt | Blindleistungsquelle




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962690







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.