Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BND/NSA Überwachungsskandal: Ja, wir haben etwas zu verbergen!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BND/NSA Überwachungsskandal: Ja, wir haben etwas zu verbergen!

21.05.15  10:42 | Artikel: 962695 | News-Artikel (e)

BND/NSA Überwachungsskandal: Ja, wir haben etwas zu verbergen!Ein Beitrag zum BND/NSA Überwachungsskandal von Arne Wulf

Seit Mai 2013 erhalten wir dank der Enthüllungen von Edward Snowden regelmäßig neue unglaubliche Erkenntnisse über das Ausmaß der Überwachung durch den US-amerikanischen Geheimdienst NSA, der eng mit anderen Geheimdiensten wie dem GCHQ aus Großbritannien und dem deutschen BND kooperiert. Ziel dieser Geheimdienste ist es eigentlich, die Interessen ihrer jeweiligen Staaten zu wahren, in dem sie gegen Spionage aus anderen Ländern vorgehen und Erkenntnisse zur Abwehr nationaler Gefahren und zur Unterstützung militärischer Einsätze liefern.

Alle bisherigen Veröffentlichungen von Snowden zusammengenommen, lässt sich festhalten, dass im Prinzip jeder einzelne Mensch und jedes Unternehmen weltweit überwacht wird und das seit Jahren. Jegliche elektronische Kommunikation landet früher oder später bei der NSA und deren Partnern. Schaut man sich dazu die Reaktionen in Bevölkerung und Politik an, so hört man besonders in der Bundespolitik viele bestürzte Aussagen von Politikern aller großen Parteien, aber ernsthafte Konsequenzen? Fehlanzeige!

Und die Bevölkerung? Statt großer Proteste und einer Welle der Empörung muss man feststellen, dass dieses Thema den meisten Bürgern entweder zu komplex ist oder die Bürger sehen sich nicht von der Überwachung betroffen. Schließlich hätten sie ja nichts zu verbergen.

Jeder, der Bücher wie "1984" von George Orwell gelesen hat, weiß aber, welche furchtbare Wirkung ein solches Ausmaß an Überwachung haben kann. Jeder Mensch wird erpressbar. Durch die Kombination einzelner möglicherweise unbelastender Informationen ergibt sich am Ende ein Gesamtbild, welches dazu geeignet sein kann, einen Menschen unter Druck zu setzen. Wer hat sich nicht mal über verfassungsfeindliche Gruppierungen informiert, um zu verstehen worum es sich dabei im Einzelfall handelt? Wer hat nicht schon einmal nach einem Schnellkochtopf gesucht, wie er beim Anschlag auf den Boston-Marathon verwendet wurde?

Die »falsche« politische Gesinnung kann nach einem politischen Umbruch in Deutschland plötzlich zu unangenehmen Konsequenzen führen. Und wer sagt eigentlich, dass nicht auch einfach 1-2 Details dazu erfunden oder in einen falschen Zusammenhang gebracht werden, um am Ende belastendes Material zu schaffen? Kann ein jeder von uns die eigene, bisher geführte Kommunikation im Zweifelsfall lückenlos belegen, um Irrtümern oder Verfälschungen entgegenzuwirken?

Abstrakte Szenarien: ein Versagen von Politik und Netzszene

Alle bisher aufgezeigten Szenarien scheinen der Bevölkerung zu abstrakt und unwahrscheinlich zu sein, um ein wirkliches Umdenken zu bewirken. Wieso sonst war das Thema nicht schon zur Bundestagswahl 2013 ein entscheidender Faktor und warum ist der Widerstand außerhalb der etablierten Netzszene nicht größer geworden?

Das ist als Versagen der Politik, aber vor allem auch der Netzszene zu werten. Statt die Gefahren auf konkrete Bedrohungsszenarien herunter zu brechen, wurden immer wieder dieselben abstrakten Szenarien bemüht und im eigenen Dunstkreis über die Bedeutung dieses Themas hingewiesen. Meist kam dann noch Unverständnis gegenüber Politik und Bevölkerung dazu, weil sie nichts gegen den drohenden Untergang unser aller Freiheit unternehmen. Das muss sich ändern und dazu haben wir PIRATEN eine erneute Chance bekommen. Wir können den Finger erneut in die Wunde legen und den Menschen vor der drohenden Totalüberwachung das Fürchten lehren. Wir müssen ihnen die Auswirkungen auf ihr eigenes Leben unmissverständlich aufzeigen – mit allen Konsequenzen.

Im Jahr 2009 warnte der Bundesrat vor den Auswirkungen des sogenannten SWIFT-Abkommens mit den USA zum Transfer von Bankdaten. Man befürchtete, »dass ein Zugriff auf die betroffenen Finanztransaktionsdaten die Gefahr von Wirtschafts- und Industriespionage großen Ausmaßes mit sich bringt, weil die vorhandenen Informationen Rückschlüsse über wirtschaftliches Verhalten zulassen«.

Dass die Befürchtungen begründet waren, zeigen nun die bekannt gewordenen Fakten über die eingangs beschriebenen Geheimdienste. Allen voran überwacht die NSA die weltweite Kommunikation und analysiert sie gemäß ausgewählter Kriterien. Die dafür verwendeten Suchbegriffe, auch als Selektoren bezeichnet, wurden an Partner im Ausland weitergegeben, mit der Bitte, die eigenen Nachrichtenströme nach diesen Begriffen zu filtern und Ergebnisse zu melden.

Seit einigen Jahren hat die NSA dabei versucht, dem BND Selektoren unterzuschieben, die sich auf deutsche und europäische Ziele beziehen. Nun wurde klar, dass ihnen dies bei etwa 2000 Selektoren gelungen ist. Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger als dass der BND rechtswidrig die Daten deutscher Bürger und Unternehmen erfasst und vermutlich an die NSA weitergegeben hat.

Industriespionage schadet letztlich uns allen

Darüber hinaus sind allem Anschein nach auch europäische Unternehmen und Politiker betroffen, heißt: ausspioniert worden. Damit wurde möglicherweise Wirtschafts- und Industriespionage Tür und Tor geöffnet. Deutsche Unternehmen verlieren wichtige Informationen über ihre Produkte und damit Wettbewerbsvorteile gegenüber der ausländischen, US-amerikanischen Konkurrenz. Das ist für Deutschland als Industrienation und für das Qualitätsmerkmal "Made in Germany" eine Gefahr.

Die deutsche Industrie lebt von der Innovationskraft des Mittelstands, der hiesigen technischen Entwicklungen. Diese gilt es vor Spionage durch ausländische Geheimdienste zu schützen. Gelingt dies nicht, so ist langfristig mit dem Verlust von Arbeitsplätzen sowie Insolvenzen und dem damit verbundenen Wegfall von Steuergeldern zu rechnen. Jeder ist unmittelbar betroffen, sei es durch einen gefährdeten Arbeitsplatz oder durch marode Straßen und Schulen. Abgesehen davon, muss man sich eines klar machen: Wir bezahlen den BND mit unseren Steuergeldern dafür, dass er unserer Wirtschaft und damit uns als Gesellschaft schadet.

Wie reagieren die dafür zuständigen Politiker? Verheimlichen, vertuschen und kleinreden. Mehrere Minister der derzeitigen Regierung haben über die Jahre in verschiedenen Funktionen durch ihr Handeln diese Praxis geduldet und zeigen selbst heute in Zeiten des NSA-Untersuchungsausschusses keinerlei Bereitschaft zur Aufklärung des Sachverhalts. Stattdessen versucht jeder die Schuld von sich zu weisen und anderen Vorwürfe zu machen, um nicht selbst in die Kritik zu geraten. Der Sache ist damit keinesfalls gedient.

Was ist zu tun?
Wir müssen den Menschen endlich klar und deutlich die Konsequenzen für sie persönlich aufzeigen, damit sie den Protest der Piratenpartei verstehen und gemeinsam mit uns gegen diesen Überwachungswahn kämpfen. Nur wenn sie einen konkreten Eingriff in ihre Freiheitsrechte wahrnehmen, werden die Menschen Widerstand leisten gegenüber dem Handeln des BND. Denn wir alle haben sehr wohl etwas zu verbergen! Unsere Privat- und Intimsphäre, informationelle Selbstbestimmung, Innovationskraft, Arbeitsplatz und Steuergeld. Dafür lohnt es sich zu kämpfen! Dafür wurde die Piratenpartei gegründet und dafür sollten wir alle gemeinsam einstehen.

Wenn nicht wir, wer dann?


Andere Artikel zum Thema:

24.04.15: Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im Kanzleramt
29.04.15: Kommentar: Niedergang der Demokratie?
05.05.15: BND-Skandal: Die Verbrecher müssen weg!



(Quelle: Piratenpartei Deutschland | Arne Wulf)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | NSA | BND

Schlagworte:

Überwachungsskandal (10) | BND (20) | NSA (33) | Edward Snowden (6) | Politik (54) | Industriespionage (4) | Geheimdienste (26)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962695







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
6.6.16 | Artikel: 970045
DJV begrüßt Initiative zum Schutz von Whistleblowern

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem aktuellen Beschluss der Justizministerkonferenz zum besseren Schutz von Whistleblowern einen Schritt in die richtige Richtung.

25.5.16 | Artikel: 970037
Erdogan auf dem Weg zur Alleinherrschaft?

Mit der Aufhebung der Immunität von 138 Abgeordneten hat sich das türkische Parlament selbst entmachtet und Staatspräsident Erdogan ist seinem Ziel …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
23.6.16 | Artikel: 970055
Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte im Internet steigt. 36 Prozent der Internetnutzer haben in den vergangenen 12 Monaten für Nachrichten oder andere journalistische Inhalte im Internet Geld ausgegeben.

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.5.16 | Artikel: 970040
Katharina Nocun: Diese besorgten Bürger werden uns zugrunde richten

An der Uni habe ich gelernt was Leistungsgerechtigkeit heißt: Menschen, die auf Geld aufpassen bekommen mehr als Menschen, die auf Menschen aufpassen.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.