Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wenn der Fernseher bespitzelt und der Kühlschrank Spam verschickt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wenn der Fernseher bespitzelt und der Kühlschrank Spam verschickt

22.05.15  14:00 | Artikel: 962702 | News-Artikel (e)

Wenn der Fernseher bespitzelt und der Kühlschrank Spam verschickt

  • eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. fordert übergreifende Standards, um Sicherheitslücken im Wachstumsmarkt Smart Home zu schließen

  • Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit bei eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.: "Um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, braucht Deutschland ein sehr viel stärkeres Bewusstsein für Datensicherheit im vernetzten Zuhause."

Laut einer konservativ angesetzten Schätzung der Fokusgruppe Connected Home des Nationalen IT-Gipfels, basierend auf Schätzungen von Deloitte, wird die Anzahl der Smart Home Haushalte bis zum Jahr 2020 die Millionengrenze überschreiten.

Eine positive Entwicklung prognostiziert auch eine Studie der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, die dem deutschen Smart-Home Markt bis 2025 einen kumulierten Umsatz von 19 Milliarden Euro attestiert.

"Das schnelle Wachstum des Marktes steht nicht zur Debatte. Es mangelt absolut nicht an Innovationen und Entwicklungen. Doch genau dieser Wildwuchs ist auch ein Problem, denn es sind längst noch nicht ausreichend rechtliche Rahmenbedingungen definiert. Auch fehlen noch Hersteller-übergreifende Sicherheits- und damit auch Entwicklungsstandards. Je mehr Anbieter unkontrolliert auf den Markt drängen, desto schwieriger wird es, einen ausreichend hohen Sicherheitslevel im Smart Home nachhaltig zu erreichen", so Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.

Lauschangriff in der Privatsphäre

Dazu kommt das fehlende Sicherheitsbewusstsein der Nutzer. Tatsächlich sehen laut dem Report IT-Sicherheit 2015 von eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. über 80 Prozent der befragten Experten der IT-Branche das größte Problem für den smarten Markt in dem fast schon unbekümmerten Umgang mit Daten. Dabei zeigen unzählige Beispiele die drohenden Gefahren für die Privatsphäre.

Dazu gehört das Samsung Smart TV, das Gespräche im Wohnzimmer mitgehört und Informationen an Dritte weitergegeben haben soll. Zwar sollen, laut Berichten des Stern, bis Ende Mai nicht nur diese Sicherheitslücken durch ein Update behoben werden, sondern auch alle weiteren HbbTV-fähigen Samsung TV-Modelle ein Software-Update bekommen.

Dennoch: Auf die Weitergabe der Daten an Dritte weist Samsung in den Lizenzvereinbarungen sogar hin.

Welche weiteren Gefahren es geben kann, darüber berichtet Sicherheitsanbieter Kaspersky in seinem Blog Wie ich das Haus hackte. Schon bei fünf smarten Haushaltsgeräten entdeckte Kaspersky über 14 Sicherheitslücken.

Allianzen schaffen, Glaubwürdigkeit erhöhen

Um Datensicherheit im Chaos garantieren zu können, sprach sich der Nationale IT-Gipfel bereits im Jahr 2014 für Allianzen zur gemeinsame Entwicklung von Smart Home-Standards und -Plattformen aus. "Erste Schritte sind hier schon gemacht, unter anderem durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das mit der Förderung des VDE-Zertifizierungsprogramms 'Smart Home + Building' die deutsche Wirtschaft entscheidend unterstützt", fügt Dehning hinzu.

Um die Entwicklungen inhaltlich zu begleiten und Raum für Vernetzung und Austausch zu schaffen, hat der eco eine eigene Kompetenzgruppe zum Thema gegründet.

"Konnektivität wird zu einer der großen Herausforderungen im Internet der Dinge. Neben der Etablierung von vertikalen Standards und Protokollen ist auch die Entwicklung von entsprechenden Frameworks und Libraries essentiell. Einerseits um sicherere sowie zuverlässigere Anwendungen zu entwerfen und andererseits um die Pflege sowie die Skalierbarkeit der Systeme zu vereinfachen", erklärt Arzu Uyan, die zukünftige Leiterin der neuen eco Kompetenzgruppe Smart Environment.

"Dazu kommt, dass Unternehmen heute mehr denn je die Methoden 'Privacy by Design' und 'Defensive Design' in ihren Produktentwicklungsprozess integrieren müssen, um am Markt zu bestehen", fasst Uyan zusammen.





(Quelle: eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Sicherheit | Hacking

Schlagworte:

Sicherheitslücken (7) | Standards (2) | Smart Home (3) | Privatsphäre (16) | Datenschutz (151)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962702







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …