Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kostenexplosion bei G7-Treffen: «Getagt wird im Tal, die Kosten aber sind der Gipfel!»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kostenexplosion bei G7-Treffen: «Getagt wird im Tal, die Kosten aber sind der Gipfel!»

28.05.15  09:11 | Artikel: 962712 | News-Artikel (e)

Kostenexplosion bei G7-Treffen: «Getagt wird im Tal, die Kosten aber sind der Gipfel!»
Bundeskanzlerin Angela Merkel
lügt nicht nur in Geheimdienstsachen
sondern liebt auch oppulente Luxus-
Veranstaltungen
Foto: Bundesregierung/Bergmann
Noch in ihrer Zeit als Umweltministerin soll sich Kanzlerin Merkel bei einer Tagung auf Schloss Elmau in die bayerische Gebirgslandschaft verliebt haben.

Das Essen, das sie damals genoss, liegt den bayerischen Steuerzahlern heute schwer im Magen. Denn die Tagung der G7-Staatschefs, die auf Merkels Betreiben im Juni im Elmauer Tal stattfindet, könnte nach neuesten Berechnungen des Bunds der Steuerzahler stolze 360 Millionen Euro kosten.

Oder anders ausgedrückt: "Getagt wird im Tal, die Kosten aber sind der Gipfel", so Claudia Stamm, haushaltspolitische Sprecherin der bayerischen Landtags-Grünen.

Claudia Stamm selbst war schon alleine aufgrund der Entwicklungen beim Sicherheitskonzept des CSU-Innenministers Herrmann zuletzt von einer Steigerung um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag gegenüber den im bayerischen Haushalt veranschlagten Gipfelkosten von 125 Millionen Euro ausgegangen. "Als der Haushalt verabschiedet wurde, kalkulierte man mit 10.000 Sicherheitskräften vor Ort", rechnet Claudia Stamm vor, "heute sind es alleine 17.000 Landespolizisten, die schon im Vorfeld der Veranstaltung länger als geplant eingesetzt werden. Dass das ins Geld geht, ist nachvollziehbar."

Teuer würden vor allem Sonderschichten, die Wochenend-, Nacht- und Überstundenzuschläge nach sich zögen; hinzukäme, dass die Einsatzkräfte in ihren Dienststellen fehlten und durch zusätzliches Personal ersetzt werden müssten.

"Dass Elmau als Tagungsort denkbar ungeeignet ist und von Beginn an mit hohen Sicherheitskosten zu rechnen war, war von Beginn an klar", so Claudia Stamm. "Dass die CSU-Regierung uns Abgeordnete und die bayerischen Bürgerinnen und Bürger über die wahre Kostendimension des Gipfels aber nach wie vor im Unklaren lässt, ist letztlich auch der Gipfel der Unverschämtheit." Claudia Stamm hatte zuletzt in der vergangenen Woche eine Anfrage zu erwarteten Mehrkosten eingereicht. Nebulös antwortete der CSU-Innenminister, dass diese "aufgrund der dynamischen Entwicklungen des Sicherheitskonzepts erst am, Ende des Einsatzes beziffert werden" könnten.

Die Landtags-Grünen erinnern in diesem Zusammenhang an den Beginn der Gipfelplanungen. 2014 hatte die CSU-Regierung verkündet, dass das Treffen der Staatschefs Bayern "einen kleinen zweistelligen Millionenbetrag" kosten würde. Im Haushalt geht man nach Abzug des Bundeszuschusses von rund 85 Millionen Euro aus. Bei einer sich abzeichnenden Steigerung von rund 50 Millionen Euro lägen die Kosten für den Freistaat schon bei 135 Millionen Euro.

Claudia Stamm: "Das ist mit nichts mehr zu rechtfertigen und letztlich Ausfluss eines typischen CSU-Größenwahns. Für Heiligendamm musste Mecklenburg Vorpommern laut Medienberichten damals 23,5 Millionen Euro aufwenden. Was Bayern sich leistet, ist eine unverzeihliche Verschwendung von Steuergeldern."




(Quelle: Die Grünen (Bayern))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Politik

Schlagworte:

Kosten (265) | G7-Treffen | Bayern (41) | Sicherheitskosten | Steuergelder (4) | Verschwendung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962712







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…